Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Flucht und Zuwanderung

14. Januar 2016

Rechtsextreme : Deutlich mehr Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte

Die Zahl der Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte ist 2015 sprunghaft gestiegen. Laut vorläufigen Daten wurden knapp sechsmal so viele Gewalttaten registriert als im Vorjahr.

Drucken per Mail

Die Zahl der Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte ist 2015 sprunghaft gestiegen. Nach vorläufigen Daten wurden allein 163 Gewalttaten registriert - knapp sechsmal mehr als noch im Vorjahr, wie tagesschau.de am Donnerstag unter Verweis auf das Bundeskriminalamt (BKA) berichtet. Gesicherte Erkenntnisse darüber, wie viele Menschen bei den Anschlägen verletzt wurden, lägen nicht vor. Todesfälle gab es nicht.

Nach den Worten einer BKA-Sprecherin in Wiesbaden wurde im vergangenen Jahr 76 Mal in Flüchtlingsunterkünften Feuer gelegt, hinzu kommen 11 versuchte Brandstiftungen. 2014 hatte es lediglich sechs Brandanschläge auf Asylbewerberheime gegeben.

Die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte stieg insgesamt auf 924 Delikte, für 825 Übergriffe machen die Ermittler «rechtsmotivierte Täter» verantwortlich. Bei den Anschlägen handele es sich überwiegend um Sachbeschädigungen, Propagandadelikte und Volksverhetzungen. Im gesamten Jahr 2014 waren 199 Straftaten gegen Asylunterkünfte gemeldet worden. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Dossier

Flucht und Zuwanderung



Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Terror, viele sterben auf dem Weg nach Europa. Dort steht die Politik vor Herausforderungen. Wenige protestieren, viele Menschen helfen.

Dossier-Übersicht - alles auf einen Blick
Kommentare und Leitartikel - Meinung der FR
Zuwanderung in Rhein-Main - Lage vor Ort

Asyl-Quoten

Verteilung der Asylsuchenden auf die Bundesländer nach dem "Königsteiner Schlüssel"

Daten: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stand: 2015, Karte: Monika Gemmer