Aktuell: Kommunalwahl 2016 Frankfurt | Kommunalwahl 2016 Hessen | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Flughafen: Lärm, Ausbau, Wachstum
Frankfurt Flughafen - Rhein-Main leidet und profitiert von dem Verkehrsknoten: kurze Wege, aber viel Lärm für die Anwohner. Der Ausbau ist seit Jahrzehnten umstritten.

16. Juni 2012

Fluglärm-Demo Mainz: Tausende demonstrieren gegen Fluglärm

 Von Marius Johnen, dapd
Lärmgeschädigt: In Mainz demonstrieren tausende Menschen gegen den Fluglärm.  Foto: dapd

Beim Thema Fluglärm kehrt keine Ruhe ein. In Mainz fordern tausende Menschen ein absolutes Nachtflugverbot, einen Ausbaustopp und die Stilllegung der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen.

Drucken per Mail
Mainz –  

Tausende Menschen haben in der Mainzer Innenstadt gegen Fluglärm durch den Frankfurter Flughafen demonstriert. Unter dem Motto „Mainz zieht Rot! Zeigt Fraport die Rote Karte“ zogen nach Polizeiangaben rund 9.000 Teilnehmer am Mittag vom Hauptbahnhof bis zum Gutenbergplatz. Dort fanden anschließend mehrere Kundgebungen statt. Neben einer absoluten Nachtruhe von 22.00 bis 6.00 Uhr und besseren Lärmschutzmaßnahmen forderten die Demonstranten einen Ausbaustopp des Frankfurter Flughafens.

Zu dem Protestzug hatten Bürgerinitiativen aus Mainz, Rheinhessen und dem Rheingau aufgerufen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese (Grüne) warf der hessischen Landesregierung „Vertrauensbruch und Täuschung“ vor. Dass allein im Mai mehr als 200 Ausnahmen für Nachtflüge erteilt worden seien, zeige, dass sie „von ihrem einseitig verkehrsfreundlichen Kurs“ nicht abgewichen sei. Griese sprach von einem „Genehmigungsautomatismus“. Das Bundesverwaltungsgericht hatte im April das Nachtflugverbot von 23.00 bis 5.00 Uhr bestätigt.

Mainzer OB will keine Ruhe geben

Zudem forderte Griese neue Regeln für den Flugverkehr, die „die bisherigen Missstände beenden“. Ein nachhaltiges Verkehrskonzept, das die gesundheitlichen Belange vor die wirtschaftlichen Interessen stelle, sei unbedingt notwendig. Allerdings könne die Durchsetzung neuer Schutzmaßnahmen noch länger dauern. „Wir werden einen langen Atem brauchen“, sagte der Grünen-Politiker. Er kündigte an, bei der Umweltministerkonferenz in der kommenden Woche einen weiteren Antrag für besseren gesetzlichen Lärmschutz einzubringen.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) sagte, dass die Stadt und die Region „nicht eher Ruhe geben, bis wir die Ruhe bekommen, die wir brauchen“. Man werde sich weiter juristisch gegen den Fluglärm wehren und für eine Schließung der Nordwest-Landebahn einsetzen, wenn sich Flughafenbetreiber Fraport und die deutsche Flugsicherung nicht in ihrer Position bewegen würden. „Wir werden die Schieflage korrigieren“, versprach Ebling.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial: Frankfurt Flughafen

Frankfurt Flughafen - Rhein-Main leidet und profitiert von dem Verkehrsknoten gleichermaßen: kurze Wege, aber viel Lärm für die Anwohner. Der Ausbau ist seit Jahrzehnten umstritten. Das Spezial.


Spezial
Koch geht, Bouffier kommt - wohl auch im CDU-Bundesvorsitz.

Ende einer Ära: Nach elfeinhalb Jahren nimmt Hessens Ministerpräsident Roland Koch Abschied von der Politik.

Spezial

Hat Volker Bouffier als Innenminister einen Parteifreund begünstigt? Ein Untersuchungsausschuss sucht Antworten.

Spezial

Nach der Privatisierung des Uniklinikums Marburg-Gießen häufen sich Berichte über eine schlechte Krankenversorgung und Personalmangel.

Polizeimeldungen

Was ist passiert? Polizeimeldungen aus Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und Hanau sowie Wiesbaden.