Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Flughafen: Lärm, Ausbau, Wachstum
Frankfurt Flughafen - Rhein-Main leidet und profitiert von dem Verkehrsknoten: kurze Wege, aber viel Lärm für die Anwohner. Der Ausbau ist seit Jahrzehnten umstritten.

24. Januar 2012

Frankfurter Flughafen: Parlamentssitzung im Terminal

 Von Andrea Rost
Um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen, verlegen Flörsheimer Kommunalpolitiker ihre Parlamentssitzung in das Terminal 1 des Frankfurter Flughafens.  Foto: dpa

Um ihrem Protest mehr Ausdruck zu verleihen, verlegen Flörsheimer Kommunalpolitiker ihre Parlamentssitzung in die Abflughalle des Terminals 1 im Frankfurter Flughafen. Dort übergeben sie ihre Resolution gegen Fluglärm an Fraport weiter.

Drucken per Mail

Um kurz vor halb sieben Uhr kommen sie gestern Abend in die Abflughalle. Jeder der mehr als 30 Stadtverordneten hat einen Klappstuhl unter den Arm geklemmt. Erwartet werden die Flörsheimer Kommunalpolitiker schon von zwei Dutzend Fotografen, Reportern und mehreren Kamerateams. Auch ein paar Bürger mit Protestplakaten sind da.
Die außerordentliche Parlamentssitzung im Flughafenterminal hat das Ordnungsamt Frankfurt genehmigt – als Demonstration im öffentlichen Raum.
Die Parlamentarier nehmen Platz, und Magistratsmitglieder, allen voran Erster Stadtrat Markus Ochs (CDU), halten ein Transparent hoch. „Der Himmel gehört nicht Fraport“ steht darauf. Bedrohliche dunkle Jets fliegen über die Flörsheimer Stadtsilhouette.

„Wir sind heute in die Höhle des Löwen gegangen, um eine gemeinsame Resolution aller fünf im Flörsheimer Parlament vertretenen Parteien und Gruppierungen zu verabschieden“, sagt Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Odermatt (CDU). „Wir glauben, dass der Kampf gegen Fluglärm in Flörsheim und anderen Städten noch nicht verloren ist.“

Die Grüne Alternative Liste Flörsheim (Galf) hatte die Idee zu der symbolischen Parlamentssitzung im Terminal. Der Fluglärm in der Region seit Inbetriebnahme der Nordwestbahn sei unerträglich, ganze Stadtteile seien unbewohnbar, sagt Galf-Fraktionsvorsitzende Renate Mohr. Viele Menschen beschäftigen sich nach der Inbetriebnahme der Landebahn zum ersten Mal in ihrem Leben mit dem Gedanken, aus ihrer Heimat wegzuziehen, weil sie den Krach nicht mehr aushielten.

„Wir müssen Köpfe drehen“, sagt der Flörsheimer CDU-Chef Marcus Reif. „Wir dürfen nicht zulassen, dass aus wirtschaftlichem Opportunismus die Axt an unsere Heimat gelegt wird.“ Von der Landesregierung wünsche er sich mehr Öffnung für das Thema Fluglärm. „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Das ist auch eine Empfehlung an meine eigene Partei.“
„Wir wollen heute hier nicht nur unser eigenes Süppchen kochen, wir stehen auch für andere Kommunen in der Region“, sagt Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD). Viele Städte und Gemeinden hätten die neue Landebahn nicht gewollt und eine Menge Geld ausgegeben, um juristisch dagegen vorzugehen. „Es ist unser gutes Recht, die Stilllegung zu fordern.“

In seiner Resolution verlangt das Flörsheimer Stadtparlament nicht nur Stilllegung und Rückbau der Rollbahn, sondern auch ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr und eine Ausweitung des Casa-Programmes, in dem Fraport freiwillig Häuser und Wohnungen in der Einflugschneise aufkauft. Lärmschutz für Kitas und Schulen wird gefordert, finanzieller Ausgleich für Kommunen in Lärmschutzzonen, die Novellierung des Fluglärmschutzgesetzes und die Installierung eines Programmes zur dauerhaften Messung von Luftschadstoffen.

In Flörsheim machen fluglärmgeplagte Anwohner ihre Meinung deutlich.
In Flörsheim machen fluglärmgeplagte Anwohner ihre Meinung deutlich.
 Foto: Rolf Oeser

Als die Parlamentarier die Resolution einstimmig beschließenh, applaudieren auch die Grünen-Landtagsabgeordneten Cordula Schulz-Asche und Frank Kaufmann. Bei den vorbeieilenden Passagieren ist das Interesse an der Parlamentssitzung eher gering. Nur wenige bleiben stehen, um zuzuhören.
Frank Cornelius, bei Fraport zuständig für politische Kommunikation, nimmt die Flörsheimer Resolution für den Flughafenbetreiber entgegen. Er halte sie für wichtig, sagt er. „Wir werden hausintern darüber diskutieren, Sie bekommen zeitnah Antwort.“

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Spezial: Frankfurt Flughafen

Frankfurt Flughafen - Rhein-Main leidet und profitiert von dem Verkehrsknoten gleichermaßen: kurze Wege, aber viel Lärm für die Anwohner. Der Ausbau ist seit Jahrzehnten umstritten. Das Spezial.


Spezial
Koch geht, Bouffier kommt - wohl auch im CDU-Bundesvorsitz.

Ende einer Ära: Nach elfeinhalb Jahren nimmt Hessens Ministerpräsident Roland Koch Abschied von der Politik.

Spezial

Hat Volker Bouffier als Innenminister einen Parteifreund begünstigt? Ein Untersuchungsausschuss sucht Antworten.

Spezial

Nach der Privatisierung des Uniklinikums Marburg-Gießen häufen sich Berichte über eine schlechte Krankenversorgung und Personalmangel.

Polizeimeldungen

Was ist passiert? Polizeimeldungen aus Frankfurt, Darmstadt, Offenbach und Hanau sowie Wiesbaden.