Fotostrecken Wirtschaft

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Von Thorsten Knuf | Kommentieren
Während eines Protests in Athen winken Griechen mit den Händen vor dem Parlament.

Die griechischen Abgeordneten haben einen Trick gefunden, schnell an viel Geld zu kommen. Und zwar mit Neuwahlen. Griechenlands große Parteien lassen sich so 29 Millionen Euro auszahlen. Mehr...

Der Himmel über dem Hamburger Hafen: Auch die aktuelle Wirtschaftslage wurde von den Finanzexperten schlechter eingeschätzt als noch im Mai.

Mit dem ZEW-Index rauscht die nächste unangenehme Nachricht ins europäische Haus. Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben erheblich unter der Griechenlandkrise gelitten. Zugleich zeigt sich: Die Griechen selbst verarmen. Mehr...

Von Werner Balsen | Kommentieren
Die Länder mit der Euro-Währung bewegen sich in kleinen Schritten auf eine Rettung Griechenlands vor der Pleite zu.

Die Europäische Union einigt sich über Krisenmechanismus ESM. Der Fonds soll über ein Kapital von 700 Milliarden Euro verfügen. Der befristeten Mechanismus EFSF wird durch den Nachfolger aufgerüstet. Private Gläubiger sollen beteiligt werden. Mehr...

Von Anna Sleegers | Kommentieren
Der Euro verlor nach den sowohl politisch als auch  aus Anlegersicht unbefriedigenden Ergebnissen des Gipfeltreffens in Luxemburg am Montag an Wert.

Angesichts der anhaltenden Proteste in Athen scheint das Undenkbare für immer mehr Anleger plausibler zu werden: Ein Staatsbankrott innerhalb der Eurozone. Während der Euro an Wert verliert, sind Deutsche Staatspapiere gefragt wie lange nicht mehr. Mehr...

Installation im Frankfurter Bankenviertel.

Der EU-Gipfel hat den Banken eine bittere Pille beschert: Sie müssen gut 100 Milliarden Euro ihr Eigenkapital aufstocken und dürfen so lange keine Boni auszahlen oder den Aktionären Dividenden gewähren. Mehr...

Die Jahrestender wurden von der EZB Anfang Oktober reaktiviert, nachdem es wegen der Schuldenkrise zu deutlichen Verspannungen zwischen den Geschäftsbanken gekommen war. Foto: Arne Dedert

Es ist ein Instrument aus den Zeiten der ersten Finanzkrise: Die Europäische Zentralbank verleiht Geld an 181 Finanzinstitute, damit diese flüssig bleiben, wenn es in Griechenland zur Staatspleite kommen sollte. Mehr...

Eine Eule auf dem Euro, wie sie bereits auf historischen Drachmen-Münzen abgebildet war.

In Berlin geht es um die Wege zum Rettungsschirm, während in Europa weiter Geldgeber gesucht werden. Der Rettungsfonds-Chef wirbt um Investoren aus China. Mancher Diplomat hofft, der IWF werde Italien disziplinieren. Mehr...

Von Markus Sievers | 1 Kommentar
Die Krise Griechenlands beschäftigt Europa.

Der zweite Krisengipfel der Europäer innerhalb von drei Tagen wird mindestens eine Hoffnung enttäuschen: Auch danach werden die Steuerzahler keine Klarheit haben, mit welcher Summe sie ins Risiko gehen. Worum es heute in Brüssel geht - ein Überblick. Mehr...

Von Von Steffen Hebestreit | 1 Kommentar
Nach dem Rettungsschirm soll nun ein Hebel bei der Euro-Rettung helfen.

Der Bundestag befindet am Mittwoch über die Mechanismen, die den Euro stabilisieren sollen. Die Kanzlerin kann sich ihrer Mehrheit recht sicher sein. Aber welches Risiko der Steuerzahler trägt, wird auch der kommende EU-Gipfel nicht klären.  Mehr...

Braucht Verbündete: Angela Merkel.

Im Bundestag zeichnet sich bei der Entscheidung über den Rettungsschirm EFSF heute eine klare Mehrheit für den Antrag der Regierung ab. Nur der Abgeordnete Bosbach, bleibt bei seinem Nein. SPD und Grüne signalisieren Zustimmung. Fraglich ist eine Kanzlermehrheit. Mehr...

Silvio Berlusconi beim EU-Gipfel.

Italiens Infrastrukturminister Altero Matteoli befürchtet, dass die Regierung Berlusconis wegen der hohen Verschuldung zu zerbrechen droht. Die EU fordert nämlich neue Sparmaßnahmen. Die Politiker ringen um eine Entscheidung. Mehr...

Merkel auf dem Weg ins Kanzleramt, wo sie die Partei- und Fraktionsvorsitzenden informiert.

Der Rettungsfonds EFSF könnte zum Ankauf italienischer Anleihen genutzt werden. Darüber beraten die Euro-Länder. Und die deutschen Bundestagsabgeordneten dürfen über die umstrittene Hebelwirkung des EFSF abstimmen.  Mehr...

Steigendes Fieber: Bei einem Schuldenschnitt Griechenlands könnte sich auch die Versicherungsbranche anstecken, fürchtet die Finanzaufsicht.

Der geplante Schuldenschnitt für Griechenland wird nicht nur die Banken erschüttern. Die Aufsichtsbehörde Bafin hat Versicherer aufgefordert, die Höhe ihrer Geldanlagen bei den Banken mitzuteilen. Die Bafin könnte von den Versicherern fordern, weniger Geld bei Banken anzulegen.  Mehr...

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum EU-Gipfel in Brüssel am Sonntagmorgen.

Unter dem Druck der Finanzmärkte ringen Europas Staats- und Regierungschefs um eine Lösung der Schuldenkrise. Sie kamen am Sonntag in Brüssel zum EU-Gipfel zusammen, um über Wege aus der Banken- und Schuldenkrise zu beraten. Die Rettung Griechenlands nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Mehr...

Proteste in Griechenland gegen das neue Sparpaket der Regierung. Die Banken Europas werden nun auf einen Schuldenschnitt vorbereitet.

Zur Bewältigung der Euro-Krise haben sich die EU-Finanzminister auf einen deutlichen Schuldenschnitt für Griechenland geeinigt. Nun müssen die Banken für die Ausfälle fit gemacht werden. Bundeskanzlerin Merkel erhöht indes den Druck auf Italien und Spanien. Mehr...

Wolfgang Schäuble will einen weitergehenden Schuldenschnitt für Griechenland, als bisher vereinbart.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält es für notwendig, dass die Banken Griechenland mehr Schulden erlassen als bisher vereinbart. Laut Medienberichten verhandelt Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann bereits über einen Schuldenschnitt für Griechenland. Mehr...

Robin Wood zieht blank: Demonstrationen begleiten den G20-Gipfel in Paris.

Beim G-20-Finanzministertreffen in Paris werden konkrete Lösungen gegen die Euro-Krise erwartet. Japan fordert von EU-Spitzen, maroden Banken mit Hilfsprogrammen unter die Arme zu greifen.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 3 Kommentare
Die Frankfurter Bankenwelt.

Die US-Rating-Agentur Fitch prüft unter zwölf Geldhäusern auch die Deutsche Bank auf eine mögliche Herabstufung. Spanien hat schon wegen ungewisser Konjunkturlage eine schlechtere Note bekommen. Mehr...

Der Weg für eine Erweiterung des Rettungsschirms ist freig

Die Slowakei hat im zweiten Anlauf für die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms EFSF gestimmt. 114 Abgeordnete aus Regierung und Opposition sprachen sich dafür aus, nur 30 dagegen. 3 Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Mehr...

Mit der Abstimmung dürfte die Slowakei als letztes der 17 Euro-Länder der Erweiterung des Rettungsschirms zustimmen.

Noch am Donnerstagabend will die Slowakei ein zweites Mal über den Euro-Rettungsschirm abstimmen. Diesmal wird ein "Ja" erwartet, im Gegenzug gewährt Premierministerin Radicova ihrem Koalitionspartner Neuwahlen.  Mehr...

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso ist der Meinung, dass höhere Kernkapitalquoten die Banken stärken könnten.

Börsianer haben lange auf eine Lösung zur Eurokrise gewartet. Jetzt stellt EU-Kommissionspräsident Barroso einen Fünf-Punkte-Plan vor. In dem Plan empfiehlt er unter anderem höhere Kapitalquoten für Banken. Mehr...

Die slowakische Premierministerin Iveta Radicova will ihre Koalition wieder zum Abstimmen über den Euro- Rettungsschirm bewegen.

Nach dem ersten "Nein" zum Euro-Rettungsschirm von der Slowakei nimmt die Koalition ihre Verhandlungen erneut auf. Bereits am Donnerstag soll wieder abgestimmt werden. Trotz Krisenstimmung ist sich Merkel sicher, dass alle Euro-Länder bis Ende Oktober dem EFSF zustimmen werden. Mehr...

Die slowakische Premierministerin Iveta Radicova will ihre Koalition wieder zum Abstimmen über den Euro- Rettungsschirm bewegen.

Am Donnerstag will die Slowakei ein zweites Mal über den Euro-Rettungsschirm abstimmen. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zuversichtlich, dass das Parlament diesmal mit "Ja" stimmen wird.  Mehr...

Der Euro steckt im Teufelskreis. Wenn Griechenland einen Schuldenschnitt bekommt, könnten Banken wieder Hilfen benötigen-

Griechenland wird seine Hilfstranche im November erhalten. Die Experten der Troika gewähren die nächste Auszahlung. Die Börsianer können den Optimismus der Troika-Experten aber nicht teilen. Der Eurokurs hat an Schwung verloren. Mehr...

Die griechische Polizei geht mit aller Härte gegen junge Demonstranten vor.

Gewalt in Athen: Aus Protest gegen den Sparkurs der Regierung werfen Jugendliche Steine, die Polizei reagiert mit Härte. Die Gewerkschaften haben heute zu umfangreichen Streiks aufgerufen. Mehr...

Der Hafen von Piräus. Griechenlands Wirtschaft schrumpft.

Die Euro-Finanzminister vertagen ihren Beschluss über die nächste Kredittranche an das pleitebedrohte Griechenland. Das Land macht noch mehr Schulden als versprochen, die Wirtschaft schrumpft.  Mehr...

Der Sender hat sich zum falschen Experten-Interview noch nicht geäußert.

Ein Engländer gibt der BBC ein Interview zur Finanzkrise und versetzt mit seinen Aussagen die Welt in Aufruhr. Nun stellt sich raus, dass der vermeintliche Börsenhändler kein echter Händler, sondern nur ein Kleinanleger ist, der sich einen Spaß erlaubt hat. Mehr...

Den Euro stabilisieren - aber wie? Brüssel versucht es mit schärferen Regeln für Defizitsünder.

Die Kanzlerin kann ihre Reihen bei der morgigen Abstimmung über den Euro-Rettungsfonds nicht schließen: Abweichler aus der Union bleiben bei ihrer Haltung. Die erste CDU-Politikern stellt wegen der Krise die Schuldenbremse in Frage. In Griechenland gehen die Menschen derweil gegen die umstrittene Immobiliensteuer auf die Straße. Mehr...

Von Markus Sievers | 6 Kommentare
        

Giorgos Papandreou beim Tag der Deutschen Industrie.

Griechenlands Regierungschef Papandreou besucht Berlin. Vor dem BDI fand er klare Worte: Ausdrücklich beklagte er sich über die harschen Töne gegen sein Volk, das harte Anpassungen vollziehen müsse. Mehr...

Von Steffen Hebestreit und Markus Sievers | Kommentieren
Banger Blick: Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über das Euro-Paket – und Merkels politisches Ansehen.

Das Parlament soll am Donnerstag das Gesetz verabschieden, mit dem sich die deutschen Garantien für den Euro-Rettungsschirm EFSF auf 211 Milliarden Euro erhöhen. Doch trotz aller Apelle zu Geschlossenheit, wackelt die Kanzlermehrheit von Merkel. Mehr...

Merkel muss auch auf der Regionalkonferenz in Karlsruhe noch einmal für ihre Linie bei der Abstimmung zum EFSM werben.

Angela Merkel muss kräftig werben, um sich eine Mehrheit bei der Abstimmung über den Eurorettungsschirm zu sichern. Doch ihre Koalition bewegt sich abseits ihrer Politik, während die Opposition überraschend ähnlich denkt.  Mehr...

Von Markus Sievers | 3 Kommentare
Vorhang auf: IWF-Direktorin Christine Lagarde  macht Druck auf die europäischen Regierungen.

Die G20-Partner und der Internationale Währungsfonds (IWF) drängen auf mehr Einsatz der Euro-Länder im Kampf gegen die Krise. Finanzminister Schäuble bekundet zwar guten Willen, dämpft aber die Hoffnungen auf einen großen Durchbruch. Mehr...

Finanzminister Schäuble bei der IWF-Tagung in Washington.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich offen für einen früheren Start des dauerhaften Euro-Rettungsschirms gezeigt. Wenn der ESM früher umgesetzt werden könne, „dann hätten wir da nichts dagegen“, sagte Schäuble beim IWF-Treffen in Washington. Mehr...

„Bis jetzt haben wir noch keinen einzigen Cent verloren“ - Angela Merkel in Oldenburg

Die Kanzlerin fordert ein Ende der Schuldenpolitik in Deutschland und Europa, bekräftigt aber auch die Notwendigkeit Solidarität mit Griechenland zu zeigen.  Mehr...

Fordert Respekt für das griechische Volk: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Ohne Rettung Athens zerbricht laut dem Bundesfinanzminister die EU. Schäuble macht zudem klar, dass Europa dafür einen langen Atem braucht. "Eher ein Jahrzehnt als ein Jahr“. Mehr...

Von Markus Sievers | Kommentieren
Treffen des IWF und der Weltbank.

Der Druck ist enorm: Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert von Europa ein härteres Vorgehen gegen die Krise. Finanzminister Schäuble betontet unterdessen, dass der Abschwung der Weltwirtschaft nicht so dramatisch sei. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | Kommentieren
        

Der Mann fürs Grausame: Finanzmininister Venizelos.

Griechenland reagiert auf den Druck des Auslands und legt ein weiteres Sparprogramm auf: 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst werden gestrichen. Gewerkschaften rufen zu Streiks auf. Spart sich das Land zu Tode? Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) fordert das Recht für die Regierung, nicht über alles öffentlich zu reden und wertet die Krise des Euro als ernst - doch eine neue Krise wie im Fall der Lehman-Bank gebe es nicht. Mehr...

Von Holger Schmale und Markus Sievers | Kommentieren
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Eine eigene Mehrheit bei der Bundestagsabstimmung über den Euro-Rettungsschirm wird offenbar auch in den Regierungsparteien als immer unsicherer erachtet. Finanzminister Schäuble stellt jetzt allerdings klar: „Wir brauchen keine eigene Euro-Mehrheit.“ Mehr...

Rüge für Berlusconi: S&P hat die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft.

Wieder schlechte Nachrichten für Italien. Die Ratingagentur S&P hat die Kreditwürdigkeit des klammen Staates herabgesetzt. Auf den Märkten steigt indessen die Furcht vor Ansteckungsrisiken. Mehr...

Von Markus Sievers | Kommentieren
Bundesbankpräsident Jens Weidmann in Berlin.

Die Regierung in Griechenland steht unter Druck, denn der Bundesbank-Chef will es notfalls auf eine Pleite ankommen lassen. Ein griechisches Referendum zum Austritt aus der Euro-Zone dementiert man in Athen inzwischen. Mehr...

Mehrere Tausend Menschen demonstrieren in der Hauptstadt von Wroclaw.

Zum Ende des EU-Finanzministertreffens in Wroclaw wurde der Unmut vieler Europäer deutlich. Gegen die Sparpolitik in Europa gingen in der polnischen Stadt rund 20.000 Menschen auf die Straße. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble drängt auf eine schnelle Einführung einer Steuer auf Finanzgeschäfte in Europa. Noch in diesem Herbst soll sie auf den Weg gebracht werden - notfalls auch nur in der Eurozone. Mehr...

Merkel und Rösler sind uneinig.

Zwischen CDU und FDP spitzt sich der Streit über die Eurokrise zu. Wolfgang Schäuble deckelt Vizekanzler Rösler und Hessens FDP-Landeschef Hahn attackiert die Kanzlerin - die auch aus eigenen Reihen kritisiert. Mehr...

Von Markus Sievers | Kommentieren
Kanzlerin Angela Merkel mit Wirtschaftsminister Rösler.

Die Koalition in Berlin konzentriert sich auf akute Nothilfe und verschiebt das Votum über den dauerhaften Schirm. Eine Entscheidung soll erst 2012 fallen. Mehr...

Von Werner Balsen | Kommentieren
US-Finanzminister Geithner (links) und der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker.

Zum Treffen der der EU-Finanzminister hat Gastgeber Polen auch den Timothy Geithner, den Finanzminister der USA eingeladen. Thema: Die Eurorettung - und die Europäer streiten mit ihrem US-Kollegen über den Weg aus der Krise. Mehr...

Brüten in Breslau: Die Finanzminister der europäischen Staaten suchen nach Lösungen aus der Finanzkrise.

Beim Treffen der Finanzminister wollen die EU-Politiker nicht nur Geschlossenheit demonstrieren, sondern auch Lösungen aus der Krise liefern. Konjunkturspritzen soll es aber nicht geben.  Mehr...

Von Steffen Hebestreit und Markus Sievers | Kommentieren
Ein Schicksal, das kaum jemand dem Euro wünscht: ein Ende als ungültiges Brennmaterial.

CDU und FDP streiten weiter über den Kurs in der Euro-Krise. Die Kanzlerin mahnt vergeblich zu Geschlossenheit - unterdessen kommt auch aus den eigenen Reihen Kritik an Wirtschaftsminister Rösler. Mehr...

Ministerpräsident José Zapatero und Wirtschaftsministerin Elena Salgado (rechts) machen sich mit der Reichensteuern bei den wohlhabenden Spaniern unbeliebt.

Um den klammen Staatshaushalt aufzubessern, will die spanische Regierung die Reichensteuer wiedereinführen. Die konservative Volkspartei zieht aber bei Ministerpräsident Zapateros Vorhaben nicht mit.  Mehr...

Von Markus Sievers | Kommentieren
Getrieben und kontrovers: FDP-Chef Philipp Rösler

Mit seinen Äußerungen über eine Insolvenz Griechenlands treibt FDP-Chef Rösler sogar sachliche Experten zur Weißglut. Der sonst so ruhige Unionsfraktionsvize Michael Meister fordert mehr Führungsstärke von ihm.  Mehr...

Mit seinen Äußerungen zur einer optionalen Insolvenz Griechenlands hat Rösler sich, die FDP und die Koalition in eine schwierige Lage gebracht.

Röslers Aussage zur geordneten Insolvenz Griechenlands schlägt weiter Wellen. Die einen stärken dem FDP-Chef den Rücken, die anderen bezeichnen ihn als fahrlässig. Die Opposition würde Rösler feuern. Mehr...

Von Steffen Hebestreit | Kommentieren
Mit der Kanzlerin hat FDP-Chef Philipp Rösler manchen Zwist – in seiner eigenen Partei aber erst recht. Denn da geht es um das Überleben als Partei.

Die FDP steuert bei der Berlin-Wahl auf ihre fünfte Wahlschlappe in Folge zu - trotz Kehrtwende in der Frage der Euro-Rettung. Der FDP-Chef spricht nun fröhlich von der griechischen Insolvenz - und widersetzt sich damit der Linie der Kanzlerin. Mehr...

Vielleicht werden EU-Kommissar Jose Manuel Barosso und Italiens Ministerpräsident doch noch Freunde.

Italien sendet positive Signale an die Finanzmärkte: Erst spricht die Regierung Silvio Berlusconi das Vertrauen aus. Am Abend segnet dann das Parlament das Sparpaket endgültig ab. Aus Griechenland kommen Zusagen zu Reformschritten. Mehr...

Zerstrittene Koalition: Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Außenminister Guido Westerwelle (beide FDP, l) lassen sich von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Denkverbote erteilen.

Die FDP hält sich trotz heftiger Kritik nicht an Merkels Schweigegebot: Nachdem FDP-Chef Rösler eine geordnete Griechenland-Insolvenz zur Diskussion stellte, legen Westerwelle und Lindner nach. Mehr...

Von M.l Bergius, T. Szent-Ivanyi und D. Vates | 13 Kommentare
Steht in der Kritik: Wirtschaftsminister Philipp Röser.

Philipp Rösler spricht offen über eine Pleite Griechenlands, doch um Griechenland geht es ihm dabei eigentlich gar nicht. Wie die Liberalen versuchen, von der Europa-Skepsis in Deutschland zu profitieren. Mehr...

Mit seinen Überlegungen zu einer Griechenland-Pleite hat sich der Wirtschaftsminister unbeliebt gemacht.

Mit seinen Äußerungen zur Euro-Krise hat der deutsche Wirtschaftsminister für Aufruhr gesorgt. Nicht nur die Opposition hält seine Attacke gegen Griechenland für "unverantwortlich". Derweil prüfen Banken, was die völlige Abschreibung ihrer Griechenland-Anleihen bedeuten würde.  Mehr...

Von Markus Sievers | 1 Kommentar
Wirtschaftsminister Rösler sorgt mit seinen Äußerungen über Griechenland für Unruhe.

Vize-Kanzler Philipp Rösler spricht nicht als erstes deutsches Regierungsmitglied offen über eine mögliche Pleite Griechenlands. Doch gibt es einen großen Unterschied, was die Worte des Wirtschaftsministers so gefährlich macht. Mehr...

Von M. Bergius, D. Fras, M. Sievers und D. Vates | 14 Kommentare
Derzeit kann Angela Merkel (r.) mit ihrem Vize nicht wirklich zufrieden sein.

Die düpierte Kanzlerin wehrt sich gegen die Drohungen ihrer Koalitionspartner gegen Griechenland. Derweil erbittet Italien Geld von China. Mehr...

Von Anna Sleegers
Die zugespitzte Euro-Schuldenkrise drückt die Aktienmärkte tief ins Minus.

Die europäische Schuldenkrise hat die Anleger weiter fest im Griff. Zwischenzeitlich rutscht der Dax unter die 5000 Punkte-Marke. Die Aktien der Deutschen Bank brechen ein. Mehr...

Von Steffen Hebestreit | 13 Kommentare
Merkel hält, auch im Alleingang, an ihrem Kurs fest. Sie will wartet die Entscheidung der Troika ab.

Die Euro-Krise spaltet die Koalition. FDP und CSU bereiten sich auf einen Euro ohne Griechenland vor, während Merkel der Troika treu bleibt. Griechenland selbst läuft aber die Zeit davon. Mehr...

In Thessaloniki kam es zu Ausschreitungen.

Vor der Rede des griechischen Ministerpräsidenten Papandreou in Thessaloniki kommt es zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Finanzminister Venizelos geht indes von einer noch stärkeren Rezession der Wirtschaft aus, als bislang angenommen. Mehr...

Von Ursula Knapp | 7 Kommentare
Die Richter des Bundesverfassungsgerichts entscheiden über den Euro-Rettungsschirm.

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Mittwoch über den umstrittenen Euro-Rettungsschirm. Der Sieger des Tages steht wohl schon fest. Mehr...

Von Markus Sievers | Kommentieren
Das Eurozeichen vor der EZB in Frankfurt.

Fünf rebellische Professoren sind auf einem Feldzug gegen die Währungsunion. Jetzt hoffen sie auf ihren großen Tag: Am Mittwoch urteilt das Bundesverfassungsgericht über die Euro-Rettungspakete. Mehr...

Von Steffen Hebestreit und Daniela Vates | 2 Kommentare
Mahnt zur Geschlossenheit in der Koalition: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der schwarz-gelben Bundesregierung droht eine peinliche Niederlage bei der Abstimmung zur Euro-Rettung im Bundestag. Das zeigt das Probe-Votum in den Regierungsfraktionen. Mehr...

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos muss in diesen Tagen kreativ sein.

EU und IWF ziehen die Sparschraube für Griechenland noch enger. Die Athener Regierung tue nicht genug , um ihre Haushaltsprobleme zu lösen. Damit riskiert das Land seine Hilfszahlungen zu verlieren.  Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Über den Rettungsschirms soll das deutsche Parlament demnächst nicht mehr mitentscheiden. Dabei hat der Bundespräsident gerade erst die Politik rüde gerüffelt: Die Abhängigkeit von Börsen statt vom Parlament beschädige die Demokratie. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 2 Kommentare
Die Konjunktur in Deutschland schwächelt.

Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal kaum gewachsen. Bei einer Verschärfung der Euro-Krise droht eine neue Rezession. Denn die Indikatoren zeigen weltweit nach unten. Mehr...

Schrumpfende Bauinvestitionen sind einer der Faktoren für die stagnierende Wirtschaft.

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung - das BIP steigt nur um 0,1 Prozent, was fast einem Stillstand gleich kommt. Seit dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009 ist die Wirtschaft nicht mehr langsamer gewachsen. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt die Einführung von Eurobonds ab.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will sie auf keinen Fall, sein italienischer Amtskollege Giulio Tremonti dagegen schon: An gemeinsamen europäischen Anleihen scheiden sich die Geister. Mehr...

Beim Euro kriselt es - doch die Bürger behalten das Vertrauen in ihre Währung.

Von den Finanzmärkten hagelt es schlechte Nachrichten - doch die Deutschen bleiben gelassen. Um den Euro machen sie sich keine Sorgen, dafür aber um die Konjunktur. Mehr...

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso wird für seine Aussagen heftig kritisiert.

Weil José Manuel Barroso die Überprüfung des Rettungsschirms verlangt hatte, bekommt er nun heftigen Gegenwind zu spüren. SPD-Chef Gabriel wirft Barroso vor, mit seinen Äußerungen die Märkte verunsichert zu haben. Mehr...

Wegen der dramatischen Kurseinbrüche an den Börsen kommen die Banker ins Schwitzen.

Vertreter der führenden Industrie- und Schwellenländer beraten über Maßnahmen zur Beruhigung der Finanzmärkte. Wegen der massiven Staatsverschuldung hatte die Ratingagentur Standard & Poor's den USA erstmals in deren Geschichte die Bestnote „AAA“ entzogen. Mehr...

Von Thomas Magenheim | Kommentieren
        

Trotz hoher Abschreibungen hat die Allianz im zweiten Quartal eine Milliarde Euro verdient.

Die Halbjahreszahlen gerieten schnell zur Nebensache: Allianz-Chef Michael Diekmann fordert in seiner Brandrede einen energischen Kampf der Politik gegen die Schuldenkrise und macht auch eigene Vorschläge zur Beteiligung privater Gläubiger. Mehr...

Schweißtreibender Tag in der Frankfurter Börse.

In der Krise erfahren vor allem Franken und Gold Aufwind. Der panikartige Ausverkauf an der Börse hat den Wert der weltweit größten gelisteten Unternehmen um mehrere Billionen Dollar einbrechen lassen. Mehr...

Von Dorothee Holz | Kommentieren
Erschrockene Händler an der Frankfurter Börse.

New York, Tokio, Frankfurt: Der Ausverkauf an den Börsen geht weiter. Der Deutsche Aktienindex verliert zum Handelsbeginn 3,5 Prozent. Seit Mittwoch ist er um tausend Punkte gesunken, die Unternehmen sind 100 Milliarden Euro weniger wert.  Mehr...

In Griechenland liegen die Schulden bei rund 160 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Innerhalb von zehn Jahren stiegen die Schulden etwa um die Hälfte.

Griechenland bekommt Milliarden-Hilfen: Mit den Beschlüssen von Brüssel ist eine Art Europäischer Währungsfonds aus der Taufe gehoben worden. Er kann im Notfall Euro zur Verfügung stellen und Spekulationsattacken abwehren. Ein Leitartikel von Robert von Heusinger. Mehr...

Die Hoffnung auf eine baldige Lösung der Eurokrise lässt die Risikoaufschläge für die Anleihen betroffener Länder wie Griechenland und Italien sinken.

Vor dem Sondergipfel zur Schuldenkrise kocht die Gerüchteküche: Ein Zahlungsausfall Griechenlands soll eingeplant, dafür die Bankensteuer und Eurobonds vom Tisch sein. Extra angereist zum Krisengipfel: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann Mehr...

Von Stephan Kaufmann | Kommentieren
Merkel und Sarkozy sind sich bei der Griechenlandhilfe einig.

Wenige Stunden vor dem Sondergipfel der Euro-Länder haben Merkel und Sarkozy die Basis für einen Erfolg gelegt. In Brüssel müssen die Staatschefs heute einen Weg aus der Krise finden. Dabei geht es um nichts weniger als die Zukunft. Doch jede Krisenlösung hat ihre Nachteile. Mehr...

Von Dorothee Holz | Kommentieren
Blick auf die Börse

Die Gewinne von IBM sorgen für einen Schub bei Technologiewerten - doch das macht die Schuldenkrise nicht vergessen. Den Anlegern gefällt außerdem die Idee der Bankenabgabe gar nicht. Die Aktien des umstrittenen Medienkonzerns News Corp. sind auch schwer gebeutelt. Mehr...

Von Timot Szent-Ivanyi und Anna Sleegers | 3 Kommentare
Am Donnerstag findet eine Krisentreffen zur Euro-Krise statt.

Angela Merkel reise zuversichtlich zum Krisengipfel am Donnerstag, erklärt Regierungssprecher Seibert. Doch woher sie diese Zuversicht nimmt, bleibt offen. Die Anleger glauben zumindest nicht an den großen Wurf - und verlieren die Nerven. Mehr...

Ratspräsident Herman hat einen Krisengipfel zur Euro-Krise einberufen.

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat für Donnerstag einen Sondergipfel der 17 Euro-Länder zur Schuldenkrise einberufen. Auf der Agenda stehe die Stabilität des Euro sowie ein neues Hilfspaket für Griechenland. Mehr...

Italien stemmt sich mit Macht gegen den Sog der europäischen Schuldenkrise.

Im Kampf gegen die europaweite Schuldenkrise geht in Italien ein milliardenschweres Sparpaket an den Start. In den kommenden Jahren sollen so rund 79 Milliarden Euro zusätzlich in die ausgebluteten Staatskassen fließen. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Es sieht nach nach einem mauen Wochenausklang an der Börse aus. Dabei hat die Deutsche Börse selbst einen Erfolg zu verzeichnen. Doch die Schuldenkrise und die drohende Zahlungsfähigkeit der USA überschatten alles. Mehr...

US-Präsident Barack Obama droht den Parteispitzen im Kongress mit Nachsitzen im Weißen Haus.

Im Haushaltsstreits in den USA hat auch das fünfte Treffen von Demokraten und Republikanern keine Lösung gebracht.US-Präsident Obama stellt den Parteispitzen deshalb ein Ultimatum von maximal 36 Stunden.  Mehr...

Von Andreas Geldner | Kommentieren
Präsident Obama bei einem Treffen mit Vertretern des Kongresses anlässlich des Schuldenstreits.

Der Streit zwischen Demokraten und Republikanern über das US-Schuldenlimit ist festgefahren, ein Zahlungsausfall der USA ist nicht mehr ausgeschlossen. Doch wenn US-Präsident Barack Obama das Geld ausgeht, drohen dem Land und der Welt schwere Turbulenzen Mehr...

Von Stephan Kaufmann | Kommentieren
Schulden-Tsunami

Die Euro-Krise dauert nun schon länger als eineinhalb Jahre - kein Ende absehbar. Die Lage wird selbst für Experten immer unübersichtlicher. Die Frankfurter Rundschau macht den Rundumschlag und beantwortet die wichtigsten Fragen zur Krise. Mehr...

Von Werner Balsen und Markus Sievers | Kommentieren
Europas Staats- und Regierungschefs treffen sich vorerst nicht zu einem Krisengipfel.

Europas Staats- und Regierungschefs treffen sich vorerst nicht zu einem Krisengipfel. Die Meinungsverschiedenheiten für eine gemeinsame politische Aktion zur Beruhigung der Märkte sind derzeit noch zu groß.  Mehr...

Mit einem Milliarden-Sparpaket reagiert Italien auf die Euro-Schuldenkrise.

Rund 79 Milliarden will Italien in den nächsten dreieinhalb Jahren einsparten. Der Senat in Rom hat dem Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi jetzt zugestimmt.  Mehr...

Italien muss hohe Renditen zahlen.

Schuldscheine im Wert von knapp fünf Milliarden Euro hat Italien auf den Markt geworfen. Käufer gibt es - doch dafür muss Italien mit einer nie dagewesenen Rekord-Rendite locken. Mehr...

Kämpferisch wie die Göttin Athene will sich Griechenland jetzt gegenüber Steuersündern zeigen.

Der griechische Staat unterstellt seinen Untertanen ihm noch 36 Milliarden Euro an Steuern zu schulden. Die sollen laut Medienberichten jetzt private Steuerfahnder eintreiben. Derweil deutet die EZB aus, was den Schuldenstand Griechenlands senken könnte. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Während die eine Ratingagentur noch droht, hat die andere das AAA für die USA schon gestrichen. Das dürfte auch den Dax Punkte kosten. Die Deutsche Börse gibt heute das Ergebnis des Aktientausches bekannt. Mehr...

US Präsident Barack Obama spricht über das Haushaltsjahr 2011.

Wegen des Haushaltsstreits droht die Ratingagentur Moody's den USA mit Abwertung ihrer Staatsanleihen. Der nächste Warnschuss kommt aus China: Die Ratingagentur Dadong stellt die Kreditwürdigkeit der USA in Frage - und Deutschland gleich mit.  Mehr...

Martin Schulz

EU-Parlamentarier Martin Schulz (SPD) beklagt die Mitschuld der Bundesregierung an der Ausweitung der Eurokrise. Dennoch sieht er Möglichkeiten, die Krise zu kontrollieren. Mehr...

Von Michael Braun | Kommentieren
Blick auf die Börse

Es riecht nach einer Verschnaufpause heute an den Börsen. Aktienkäufer kommen zurück. China erfreut die Welt mit sinkenden, gleichwohl hohen Wachstumsraten.  Mehr...

Von Werner Balsen und Antje Schüddemage | Kommentieren
Wird er Schaden nehmen? Der Euro.

Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Irlands auf Ramschniveau herabgestuft. Die Euroländer treffen sich am Freitag, um Auswege aus der verfahrenen Situation zu suchen.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 3 Kommentare
Wabert in Wind: EU-Flagge über dem Parthenon.

Erst lehnte die Bundesregierung Griechenland-Hilfen ab, dann forderte sie Strafzinsen und wandte sich gegen eine Aufstockung des Rettungsschirms. Wie die deutsche Politik in der Euro-Krise gescheitert ist. Mehr...

Aktienhändler an der Börse (Archivbild)

Der Euro fällt auf den tiefsten Stand seit vier Monaten - da die Regierungschefs keine Entscheidungen vermeldet haben, spielen die Märkte verrückt. Der italienische Leitindex sackt ab, der Dax unter die 7000 Punkte-Marke. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Börsianern dürfte es angesichts der Verwerfungen schwer fallen sich auf Unternehmenszahlen zu konzentrieren - und seien sie auch so gut wie die von Alcoa. Das Unaussprechliche wird nicht ausgesprochen - aber kräftig damit spekuliert. Mehr...

In Brüssel sprechen die europäischen Finanzminister über die Euro-Krise.

Griechenland, Irland, Portugal - und jetzt Italien? Im Kampf gegen die Ausbreitung der Schuldenkrise wollen die Euro-Finanzminister den Rettungsfonds für klamme Euro-Staaten für neue Aufgaben einsetzen.  Mehr...

Von Robert von Heusinger | 34 Kommentare
Italien droht in den Sog der Finanzkrise zu geraten.

Jetzt gerät die drittgrößte Volkswirtschaft der EU in den Sog der Finanzkrise. Höchste Zeit für Euro-Anleihen - denn nur sie können Euroland retten. Mehr...

Von Julius Müller-Meiningen und Markus Sievers | Kommentieren
Erreicht die Eurokrise jetzt auch Italien?

Italien muss das zweithöchste Staatsdefizit in der EU verwalten. Gerüchte über die Verwässerung des italienischen Sparprogramms schüren jetzt die Angst, die drittgrößte Volkswirtschaft in der Währungsunion könnte den Weg Griechenlands gehen. Mehr...

Aus Italien kommen nicht nur Nudeln sondern auch Schulden: Rund ein Viertel aller EU-Schulden.

Die Maastricht-Kriterien sind fast vergessen - doch danach hätte Italien nie in die Währungsunion gedurft. Jetzt sitzt das Land auf einem Schuldenberg von knapp zwei Billionen Euro - ein Viertel der EU-Staatsschulden. Mehr...

Der Euro verliert seine Sterne: Bald muss vielleicht auch Italien unter den Rettungsschirm schlüpfen.

Explodierende Rohstoffpreise, Panik an den Anleihemärkten und mächtige Ratingagenturen - ist unser Finanzsystem noch zu retten? Fonds-Experte Asoka Wöhrmann hat Antworten. Mehr...

Das Kartell der US-Ratingagenturen sind der EU-Justizkommissarin Viviane Reding ein Dorn im Auge.

„Europa darf sich den Euro nicht von drei US-Privatunternehmen kaputt machen lassen“, sagt EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Auslöser ist die Abwertung Italiens - die Eurokrise lässt den Dax schwächeln. Die EZB fordert einen doppelt so großen Rettungsschirm. Mehr...

Von Stephan Kaufmann | Kommentieren
Einschneidende  Sparprogramme lösen in Athen immer wieder Protestaktionen aus.

Letztlich müssen die europäischen Staaten Griechenland ohne einen Beitrag der Privaten retten. Solange die EZB sich weigert, im Falle eines Zahlungsausfalls die Griechenland-Risiken in ihre Bilanz zu nehmen und Athens Bankensystem weiter zu finanzieren, solange bleibt der EU keine andere Wahl. Mehr...

Von Michael Braun | Kommentieren
Blick auf die Börse

Noch ist nichts gut, aber es könnte ja gut werden. So denken Börsen. Heute macht sich das an den amerikanischen Arbeitsmarktdaten fest. Bei RWE gibt es Gerüchte über eine Kapitalmarkterhöhung. Mehr...

Von Michael Braun | Kommentieren
Blick auf die Börse

Euro und Aktien starten gut behauptet in den Tag. Zeichen dafür, dass von der Sitzung des Zentralbankrates der EZB heute Verwerfungen nicht erwartet werden. Thema am Rande: Für die BHF-Bank zeichnet sich eine neue Zukunft ab. Mehr...

Die EU arbeitet an der Quadratur des Kreises - die Querschläger aus den Ratingagenturen machen das nicht leichter. Die groß angekündigte Beteiligung des Finanzsektors an den Rettungsmaßnahmen ist ein Rohrkrepierer.  Mehr...

Die Nationalflagge von Portugal (Archivbild).

Nach Griechenland wurde jetzt auch Portugals Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau gesenkt. Folge: Die Aktienkurse großer Banken brechen ein. Der Politik bleibt lautes Schimpfen - Finanzminister Schäuble will das Oligopol der Ratingagenturen "aufbrechen". Mehr...

Von Ursula Knapp | 5 Kommentare
        

Die Richter des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe beschäftigen sich mit dem EU-Hilfspaket.

Das Bundesverfassungsgericht deutet an, dem Bundestag mehr Macht bei künftigen Finanzhilfen zu geben. Das Parlament muss künftig möglicherweise jede Überweisung an Griechenland oder andere Staaten absegnen. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Jetzt droht den Portugiesen das griechische Schicksal: Die Ratingagenturen stufen das Land eiskalt auf Ramschniveau. Mit Spannung erwarten die Anleger jetzt die Anhebung der Leitzinsen durch die EZB. Mehr...

Von Robert von Heusinger | 47 Kommentare
Daumen runter für die Ratingagenturen

Die nüchterne Erklärung einer Rating-Agentur verwandelt europäische Rettungsbemühungen in einen Scherbenhaufen. Die FR erklärt, wie Ratingagenturen funktionieren und wieso sie solche Macht haben. Mehr...

Von Antje Schüddemage | 9 Kommentare
Die EU betrachtet Ratingagenturen wie Standard and Poor's mit Skepsis.

Italien bestellt eine Ratingagentur zu Verhör ein. Erstmals seit Schaffung der europäischen Marktaufsichtsbehörde ESMA zur Überwachung der Ratingagenturen macht eine Behörde von den neuen Möglichkeiten Gebrauch. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Ein Feiertag in den USA ist fast wie ein Feiertag daheim. Bei niedrigen Umsätzen hatte sich der Deutsche Aktienindex (Dax) nur leicht aus der Deckung gewagt. Die Schuldenkrise belastet weiter und MAN verschwindet bald von den Kurszetteln.  Mehr...

Die EU betrachtet Ratingagenturen wie Standard and Poor's mit Skepsis.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) warnt vor einem Kreditausfall in Griechenland - und sofort sinkt kurzzeitig der Euro. Doch die Landesbanken können am vernichtenden Urteil etwas Positives finden. Mehr...

Vereint starke und schwache Wirtschaftsländer: Der Euro.

Betrug, Täuschung, Erpressung: Wegen der Krise in Griechenland fordert ein Berliner Finanzexperte den Austritt Deutschlands aus der Währungsunion - und klagt vor dem Bundesverfassungsgericht. Mehr...

Über dem Parthenon-Tempel auf der Akropolis in Athen weht die Flagge der EU.

Griechenland erhält den dringend benötigten internationalen 12-Milliarden-Euro-Kredit. Er werde die Lösung bringen, davon ist Juncker überzeugt. Doch dafür büße das Land an Souveränität ein. Auch die Allianz will Geld nach Griechenland geben. Mehr...

Von Gerd Höhler | Kommentieren
        

Ein Bettler bittet in Athen um Spenden.

In Griechenland werden Löhne und Sozialleistungen weiter massiv gekürzt und gleichzeitig die Steuern erhöht. Das sorgt für Verzweiflung in der Bevölkerung: Die tiefe Rezession treibt immer mehr Griechen in den Freitod. Mehr...

Von Michael Braun | Kommentieren
Blick auf die Börse

Seit kurz nach sieben Uhr hat die Börse heute ihren Gesprächsstoff: Axel Weber, der kürzlich ausgeschiedene Bundesbankpräsident, hat seine neue Zukunft offenbar gefunden. Sie liegt nicht bei der Deutschen Bank.  Mehr...

Von Markus Sievers | 21 Kommentare
        

Demonstranten liefern sich in Athen seit Tagen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Sie protestieren gegen die die neuen Sparmaßnahmen in Griechenland.

Kreditinstitute sagen Finanzminister Schäuble zwei Milliarden Euro für Griechenland zu − aber nur unter Bedingungen. Der Fahrzeug-Verleih Sixt macht sich derweil einen Spaß mit Griechenland. Mehr...

Von Takis Tsafos, Hubert Kahl, Stephan Kaufmann | Kommentieren
Proteste in Athen gegen das Sparpaket.

Wie wollen die Griechen 78 Milliarden Euro zusammenkratzen? Pro Kopf sollen sie 2500 Euro aufbringen. Das Szenario der harten Einsschnitte. Mehr...

Von Stefan Wolff | 4 Kommentare
Blick auf die Börse

Noch ein Gesetz muss Griechenland beschließen - deshalb bleibt es weiter spannend. Denn im Juli/August werden drei Anleihen für fast elf Milliarden Euro fällig. Doch noch dauern die Krawalle in Athen an. Derweil hält in Deutschland das Jobwunder an. Mehr...

Blick auf die Börse

Heute Mittag stimmt das griechische Parlament über das neue Sparpaket ab. An der Börse blicken die Händler gespannt auf diesen Abstimmungs-Showdown. Dazu legt der IWF den Bericht zur Lage der US-Wirtschaft vor.  Mehr...

Sollte das griechische Parlament dem Sparprogramm nicht zustimmen, gibt es keine weitere Hilfe der EU.

Tausende demonstrieren in Athen. Der Gewerkschaftsstreik soll 48 Stunden dauern. Ein finanzieller Kollaps Griechenlands hätte nach Einschätzung des Konsumforschers Rolf Bürkl gravierende Folgen für Deutschland. Mehr...

Von Stefan Wolff | Kommentieren
Blick auf die Börse

Griechenland trägt nur zwei Prozent zur Wirtschaftsleistung des Euroraums bei, doch ohne Griechenland läuft derzeit gar nichts.  Mehr...

Schuldenkrise, Energiewende oder die schwache Konjunktur in den USA können dem robusten Aufschwung in Deutschland kaum etwas anhaben. (Archiv- und Symbolbild)

Die Zeichen für ein Ende des Aufschwungs mehren sich und die Schuldenkrise müsste verunsichern. Doch der Geschäftsklima-Index steigt im Juni auf den höchsten Wert seit der Wiedervereinigung.  Mehr...

Von Stephan Kaufmann | 8 Kommentare
        

Die Notenbank  Fed hält den US-Staat  liquide.

Die US-Zentralbank hat Billionen in die Wirtschaft gepumpt und das Zinsniveau der Staatspapiere gedrückt – jetzt ist damit Schluss. Europa ist nicht diesen Weg gegangen und kämpft um das Vertrauen der Finanzmärkte. Mehr...

Von Dorothee Holz | Kommentieren
Blick auf die Börse

Negative Publicity und wenig Interesse an der Börse: Der Start der Modemarke Prada in Hongkong steht unter keinem guten Stern. Positiv reagieren die Finanzmärkte auf den Beschluss der EU-Politiker für Griechenland. Mehr...

Griechenland bleiben nur noch wenige Wochen, um die Pleite abzuwenden. Es könnte sehr eng werden.

Das zweite Rettungspaket ist beantragt und Fördermittel für die griechische Wirtschaft sollen schneller fließen. Doch die Unterstützung der EU hat einen Preis: Das Parlament in Athen muss dem Sparpaket zustimmen - deswegen knöpfen sich die Finanzminister den Oppositionschef vor. Mehr...

Von Stefan Wolff | 1 Kommentar
Blick auf die Börse

Obwohl Griechenland noch immer vor einer Herkules-Aufgabe steht, reagieren die Finanzmärkte erleichtert und die Zeichen stehen positiv. Dabei droht eine Ratingagentur schon jetzt, die europäischen Rettungspläne als Zahlungsausfall zu werten. Mehr...

Protest vor dem griechischen Parlament in Athen (21.06.2011).

Die sozialistische Regierung von Ministerpräsident Papandreou erhält alle 155 Stimmen aus dem eigenen Lager. Vor dem Parlament in Athen stellen Demonstranten einen Galgen auf. Mehr...

Der Himmel über dem Hamburger Hafen: Auch die aktuelle Wirtschaftslage wurde von den Finanzexperten schlechter eingeschätzt als noch im Mai.

Mit dem ZEW-Index rauscht die nächste unangenehme Nachricht ins europäische Haus. Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben erheblich unter der Griechenlandkrise gelitten. Zugleich zeigt sich: Die Griechen selbst verarmen. Mehr...

 Robert von Heusinger

Die Euro-Finanzminister verbreiten mit ihrem abwartenden Kurs eine gefährliche Botschaft. Ihre Vorgehensweise verdeutlicht: Sie sind heillos überfordert mit der Rettung. Und: Sie scheinen keinen Plan B zu besitzen. Mehr...

Von Antje Schüddemage | Kommentieren
 Schulden in Griechenland

Banken fordern zusätzliche Anreize für Griechenland-Hilfe. Zudem zeichnet sich ab: Freiwillig werden die wenigsten neue Anleihen des Ägäis-Staates kaufen. Mehr...

Von Werner Balsen | Kommentieren
        

Mitarbeiter des staatlichen Stromversorgers DEI protestieren gegen die geplante Privatisierung.

Die Finanzminister der Euro-Zone halten Hilfszahlung an das klamme Griechenland zurück. Für die Regierung in Athen ist das eine deutliche Warnung: Griechenland muss die Reformen akzeptieren, sonst gibt es kein weiteres Geld.  Mehr...

Von Werner Balsen | Kommentieren
Die Länder mit der Euro-Währung bewegen sich in kleinen Schritten auf eine Rettung Griechenlands vor der Pleite zu.

Die Europäische Union einigt sich über Krisenmechanismus ESM. Der Fonds soll über ein Kapital von 700 Milliarden Euro verfügen. Der befristeten Mechanismus EFSF wird durch den Nachfolger aufgerüstet. Private Gläubiger sollen beteiligt werden. Mehr...

Von Anna Sleegers | Kommentieren
Der Euro verlor nach den sowohl politisch als auch  aus Anlegersicht unbefriedigenden Ergebnissen des Gipfeltreffens in Luxemburg am Montag an Wert.

Angesichts der anhaltenden Proteste in Athen scheint das Undenkbare für immer mehr Anleger plausibler zu werden: Ein Staatsbankrott innerhalb der Eurozone. Während der Euro an Wert verliert, sind Deutsche Staatspapiere gefragt wie lange nicht mehr. Mehr...

Die Hängepartie um das pleitebedrohte Griechenland geht weiter. Die Verunsicherung an den Finanzmärkten wächst.

Die Finanzmärkte reagieren enttäuscht auf die Verschiebung frischer Griechenland-Hilfen. Der Euro rutscht ab. Banken- und Versicherungswerte gehören mit zu den größten Verlierern. Mehr...

Ratingagenturen plagen derzeit ein Land nach dem anderen. Zuletzt wurde Italien abgewertet und der Teufelskreis dreht sich weiter. Drei Unternehmen beherrschen hier den Markt - doch eine europäische Agentur hätte ihnen nichts entgegen zu setzen.  Mehr...