Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Fotostrecken Wissen

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Braunkohlekraftwerl Neurath: Nur langsam wandelt sich Deutschland zu einem Land grüner Energie.

Auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Europäer haben im vergangenen Jahr 2,1 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen worden als im Jahr zuvor. Tatsächlich ist es aber eine magere Bilanz – zu verdanken einer kränkelnden Wirtschaftszone und Deutschland, dem größten CO2-Erzeuger. Mehr...

        

Die hitzige Sonne, gestern aufgenommen.

Das Umweltbundesamt setzt unter anderem den RWE-Manager Fritz Vahrenholt auf eine Liste von "Klimaskeptikern" und zweifelt an deren Kompetenz. Die Angegriffenen sprechen von Rufschädigung. Henryk M. Broder packt sogar die Nazikeule aus.  Mehr...

Von Frank Grotelüschen | Kommentieren
Ausgedehnte Waldbrände wüteten im Januar auf der australischen Insel Tasmanien. Die dunkelgrünen Areale sind abgebrannt.

Durch Menschen oder Blitze verursachte Brände vernichten jährlich 400 Millionen Hektar Grünland – eine Fläche, so groß wie Indien. Jetzt zeigt sich: Die Waldbrände verändern spürbar unser Klima.  Mehr...

Von Lilo Berg | Kommentieren
Eisfjord im Südwesten Grönlands.

Ein Bohrprojekt zeigt, dass die Eisdecke Grönlands auch bei steigenden Temperaturen nur sehr langsam auftaut. Die Untersuchungen widerlegen Schreckensszenarien, wonach das Eis innerhalb weniger Jahren abschmelzen könnte. Mehr...

Von Anne Brüning | Kommentieren
Die Zahl der Hitzewellen könnte in Zukunft deutlich zunehmen.

Europa, Afrika und Süd-Asien sind in Zukunft wahrscheinlich besonders stark betroffen von Hitzewellen. Waldbrände, Ernteausfälle und viele Tote dürften die Folge sein. Mehr...

Der weltweite CO2-Ausstoß bewegt sich an der Obergrenze der "Worst-Case"-Szenarien des Weltklimarats - bis 2100 könnten die globalen Temperaturen um fünf Grad Celsius steigen.

Die Emissionen von Kohlenstoffdioxid bewegen sich an der Obergrenze der "Worst-Case"-Szenarien des Weltklimarats. Bis 2100 könnten die globalen Temperaturen um fünf Grad Celsius ansteigen. Mehr...

Malerischer Monsun in Mali.

Schön und unheimlich zugleich sieht es aus, wenn in der Monsunzeit über der malinesischen Savanne ein Unwetter aufzieht. Den Niederschlag, den es mit sich bringt, hat die im Sahel gelegene Region dringend nötig. Mehr...

Von Jörg Michel | 2 Kommentare
In Halifax besuchte Angela Merkel auch das Meereswasserlabor.

Überproportionale Kürzungen bei Forschungseinrichtungen und zudem betreibt die kanadische Regierung den Ausbau klimaschädlicher Ölsandförderung: Kein Wunder, dass Wissenschaftler teilweise ihre Jobs hinschmeißen - Angela Merkel stärkt bei einem Besuch in Kanada den bedrängten Wissenschaftlern des Landes den Rücken. Mehr...

Die Terra Nova Bay in der Antarktis bedeckt von Eis. Das war nicht immer so.

Vor 52 Millionen Jahren besteht die heutige Küste der Antarktis aus einem tropischen Regenwald, finden Forscher der Universität Frankfurt heraus. Wenn sich das wiederholt, sieht es für Deutschland schlecht aus. Mehr...

Die Terra Nova Bay in der Antarktis bedeckt von Eis. Das war nicht immer so.

Vor 52 Millionen Jahren besteht die heutige Küste der Antarktis aus einem tropischen Regenwald, finden Forscher der Universität Frankfurt heraus. Wenn sich das wiederholt, sieht es für Deutschland schlecht aus. Mehr...

Von Alice Ahlers | Kommentieren
Hefige Gewitter sind nicht untypisch in den Sommermonaten.

Weltweit erleben die Menschen derzeit heftige Wetterbedingungen: Hier Dürre und Hitze, dort Unwetter und Überschwemmungen. Nun sagen Meteorologen auch noch El Niño voraus. Ist das schon der Klimawandel? Mehr...

Bundesumweltminister Altmaier eröffnet am Montag den Petersburger Klimadialog in Berlin.

Beim dritten internationalen Klimadialog in Berlin setzt sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) für mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel ein. Die Finanzkrise dürfe sich nicht negativ auf den Klimaschutz auswirken.  Mehr...

Von Claudia Michels | 1 Kommentar
Mieses Wetter - miese Laune?

Alle jammern über das derzeitige Wetter. Nur einer nicht: der Meteorologe Simon Trippler. 255 Sonnenstunden konnte Frankfurt bisher genießen. Trotzdem: Cafés, Bäder und Landwirte klagen über die Wetterbedingungen. Wir geben Tipps, was man trotz miesem Wetter unternehmen kann. Mehr...

Von Ute Kehse | Kommentieren
Gewitter werden heftiger und häufiger, warnen Geologen.

Wegen des Klimawandels werden sich nicht nur Stürme, sondern auch Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche in Zukunft häufen. Denn die Klimaerwärmung zerstört die feste Erdkruste, prognostiziert ein britischer Geologe. Mehr...

Stefan Lippe ist Vorstandsvorsitzender von Swiss Re.

Der Rückversicherer Swiss Re hat trotz hoher Lasten aus Naturkatastrophen im vergangenen Jahr den Gewinn enorm gesteigert. Das Ergebnis ist rund drei Mal höher als im Vorjahr.  Mehr...

Von Johannes Pöhlandt | Kommentieren
Ein großer Eisblock, der vom Upsala-Gletscher abgebrochen ist, schwimmt in Patagonien.

In Argentinien ist der Klimawandel sichtbar. Die Gletscher verlieren Jahr um Jahr an Masse. Grund dafür ist der Anstieg der jährlichen Durchschnittstemperatur. Mehr...

Überschwemmung in Bangkok: Thais auf der Flucht vor den Wassermassen (Archivfoto).

In diesem Jahr haben Naturkatastrophen so hohe wirtschaftliche Schäden verursacht wie noch nie zuvor - Versicherer sprechen von Verlusten von rund 350 Milliarden Dollar durch Überschwemmungen und Erdbeben.  Mehr...

Nach Angaben von Wissenschaftlern ist der CO2-Ausstoß durch fossile Brennstoffe 2010 auf einen Rekordwert gestiegen.

Bislang fühlte sich China als "Entwicklungsland" nicht an Klimabeschlüsse gebunden. Jetzt will sich das Land dem neuen Klimaschutzabkommen anschließen, stellt dafür aber fünf Bedingungen. Darunter ein erneutes Bekenntnis reicher Länder zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Mehr...

Von Nicole Scharfschwerdt, dapd | Kommentieren
Abbruch am Perito Moreno Gletscher (Archivbild)

Je weniger sich die Menschen von der Politik und den Klimakonferenzen wie jetzt in Durban erhoffen, desto größerer Beliebtheit erfreuen sich praktische Vorschläge zum Umgang mit dem Klimawandel. Darunter sind auch extreme Beispiele. Mehr...

Verschiedene Algensorten in Reagenzgläsern: bei der hessischen Mainova wird experimentiert, wie die eigene Kohlendioxid-Bilanz zu verbessern sein könnte.

Den Klimawandel haben die Treibhausgase CO2 und Methan 2010 besonders heftig angeheizt. Das belegt ein alarmierender Bericht der Weltorganisation für Meteorologie. Mehr...

Von Joachim Wille | Kommentieren
Ausgedörrt: Eine tote Wollhandkrabbe am Rhein bei Düsseldorf - extreme Trockenheit hat die Erde aufgerissen.

Klimaforscher der UN geben eine düstere Prognose ab: Europa prophezeien sie extreme Jahrhundertsommer und Temperaturen bis 50 Grad. USA und die Karibik erwarten stärkere Hurrikane. Afrika droht extreme Dürre und Hunger. Mehr...