Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

12. April 2012

"Blockupy" in Frankfurt: Vier Protesttage gegen Krisenregime der EU

Ein Transparent mit der Aufschrift "Kein Ausverkauf der Demokratie an die EZB. Wir sind Europa" liegt am Freitag an der Hauptwache in Frankfurt am Main während einer "Probeplatzbesetzung" zu den Aktionstagen "Blockupy Frankfurt" auf dem Boden. Foto: dapd

Mit einer Blockade des Bankenviertels und einer Demonstration wollen kapitalismuskritische Gruppen am Himmelfahrtswochenende in Frankfurt gegen das Krisenregime der EU protestieren. Zu den Aktionen „gegen das Spardiktat von Troika und Regierung“ vom 16. bis 19. Mai erwarten die Veranstalter mindestens 10.000 Teilnehmern.

Drucken per Mail

Mit einer Blockade des Bankenviertels und einer Demonstration wollen kapitalismuskritische Gruppen am Himmelfahrtswochenende in Frankfurt gegen das Krisenregime der EU protestieren. Zu den Aktionen „gegen das Spardiktat von Troika und Regierung“ vom 16. bis 19. Mai erwarten die Veranstalter mindestens 10.000 Teilnehmern.

Frankfurt am Main –  

Mitte Mai wird in Frankfurt wieder gegen Krise und Kapitalismus protestiert. Unter dem Namen „Blockupy“ rufen mehr als 40 Organisationen und Initiativen, darunter Attac, die Partei „Die Linke“ und Occupy Frankfurt zu Aktionstagen vom 16. bis 19. Mai auf. Die Proteste richten sich gegen die Krisenpolitik von EU und Europäischer Zentralbank (EZB), besonders gegen die aufgezwungene Sparpolitik in Südeuropa.

Geplant sind unterschiedliche Aktionen, vor allem aber eine Großdemonstration am Samstag, 19. Mai, und eine Blockade des Bankenviertels einen Tag zuvor. Dabei wollen die Aktivisten laut ihrem Sprecher Christoph Kleine Plätze, Kreuzungen und Bankeingänge besetzen, „so dass ein normaler Betrieb an diesem Tag nicht möglich ist“. „Kein Bankangestellter wird seinen Arbeitsplatz erreichen“, heißt es in einer Ankündigung.

Teilnehmer aus Europa erwartet

Die Aktionstage „Blockupy“ sind nach Ansicht von Fachleuten und Teilnehmern auch ein Test für die Zukunft der Bewegung. Die Organisatoren rechnen laut Kleine mit mehr als 10.000 Teilnehmern, auch aus Italien und anderen europäischen Staaten.

"Bereits am Freitag, 13. April, werden auf der Frankfurter Hauptwache Zelte aufgebaut und mit einer Probeplatzbesetzung die Mobilisierung gestartet", heißt es auf der Internetseite blockupy-frankfurt.org. „Wir wollen den Widerstand gegen ein Krisenregime, das Millionen Menschen in vielen Ländern Europas in Not und Elend stürzt, an einen seiner Ausgangspunkte tragen: mitten ins Frankfurter Bankenviertel“, so der Aufruf. (han./dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner