Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

31. März 2012

Anti-Kapitalismus-Demonstration : Polizist bei Krawallen schwer verletzt

 Von Moritz Zimmermann
Vermummte Demonstranten werfen in der Frankfurter Innenstadt Steine auf die Polizei.Foto: REUTERS

Ein Polizist ist bei der Demonstration gegen den Kapitalismus in der Frankfurter Innenstadt von Randalierern mit Steinen beworfen und dabei schwer verletzt worden. Tausende Menschen haben sich an dem Protestmarsch beteiligt. Die Polizei kesselte die Demonstranten vorübergehend ein.

Drucken per Mail

Tausende Menschen haben am Samstag in Frankfurt in der Innenstadt gegen den Kapitalismus und die Krisenpolitik der EU demonstriert. Dabei ist es zu Ausschreitungen gekommen, bei denen ein Polizist nach Angaben eines Polizei-Sprechers durch Steinwürfe so schwer verletzt worden ist, dass er auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht werden musste. Mehrere Demonstranten und ein Passant wurden leicht verletzt. Mehrere Menschen wurden festgenommen. Gegen Abend lösten die Veranstalter die Demonstration auf. Danach zogen Gruppen von Demonstranten noch am Main entlang in Richtung Hauptwache oder Hauptbahnhof.

Zuvor hatte die Polizei die Demonstranten am Allerheiligen Tor eingekesselt, so dass sie nicht zur Baustelle der Europäischen Zentralbank im Ostend gelangen konnten. Einzelne Protest-Gruppen wollten diese besetzen. Vor Beginn der Polizei-Aktion hatten die Veranstalter die Demonstranten aufgerufen, umzukehren und am Main entlang zurück zur Konstablerwache zu gehen. Die Veranstalter baten die Polizei über Lautsprecherdurchsagen, die Demonstranten ziehen zu lassen. Diese öffnete wenig später den Kessel.

Die Demonstration begann friedlich um 15.15 Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof. Jutta Ditfurth, Stadtverordnete der ÖkoLinX, sprach zunächst zu den Demonstranten. Danach zog der Protestmarsch weiter zur Europäischen Zentralbank (EZB). Diese war zuvor von einem Großaufgebot der Polizei abgeriegelt worden. Doch es gelang den Demonstranten dennoch, Farbbeutel auf das Gebäude zu werfen. Farbbeutel flogen auch gegen die Fassade des Luxushotels „Frankfurter Hof“.

Polizisten führen einen festgenommenen Demonstranten ab.
Polizisten führen einen festgenommenen Demonstranten ab.
Foto: Michael Schick

Gegen 15.45 Uhr begannen einige Demonstranten in der Bethmannstraße Richtung Berliner Straße Randale zu machen. Vermummte rissen Steine aus dem Pflaster, brachen Abfalleimer aus der Verankerung und warfen sie in Richtung Polizei. Auch Behältnisse voll übelriechenden Inhalts, vermutlich Gülle oder Fäkalien, flogen Richtung Polizei. Ein Passant wurde nach Polizeiangaben durch einen Steinwurf verletzt. Auch Schaufensterscheiben, beispielsweise eines Brautmodengeschäfts, gingen zu Bruch, Autos wurden beschädigt. Als die Demonstranten gegen 16.20 Uhr an der Wache der Stadtpolizei vorbeikamen, schlugen einige von ihnen die Scheiben des Gebäudes ein. Es flogen immer wieder Feuerwerkskörper

Die Polizei ebenso wie die Veranstalter der Demonstration waren um Deeskalation bemüht. Die Polizei ging aber vereinzelt mit Schlagstöcken gegen die vermummten Demonstranten vor. Zwischenzeitlich isolierte die Polizei die Vermummten aus dem schwarzen Block und kontrollierte sie. Die Arbeit der Polizisten wurde mit Pfeifkonzerten und lautem Trommeln begleitet.

Die Veranstalter der Demonstration riefen die Teilnehmer dazu auf, den Demonstrationszug zusammenzuhalten. Dieser wurde durch die gewalttätigen Aktionen einzelner Demonstranten vorübergehend auseinandergerissen. Als die Polizeikontrollen hinter dem Börneplatz begannen, riefen die Veranstalter die Demonstranten auf, ruhig weiterzugehen. Doch die Demonstranten, die dem schwarzen Block folgten, blieben hinter diesem stehen, so dass der Zug erneut in zwei Teile zerbrach.

Die Polizei begründete über Lautsprecher, warum sie den Block der Vermummten, eine Gruppe von etwa 30 bis 50 Menschen, isolierte. Diese hätten Gewalttaten begangen. Gleichzeitig rief sie die friedlichen Demonstranten dazu auf, ruhig weiterzugehen. Ein Teil folgte dieser Anweisung aber nicht und blieb stehen und forderte die Beamten mit Rufen wie "Lasst sie frei" auf, die Mitglieder des schwarzen Blocks freizulassen.

Die Polizei sperrte die Straßen um die Allerheiligenstraße ab. Dort standen viele Transportfahrzeuge, darunter ein Bus, mit dem Verhaftete abtransportiert wurden.

Ziel des Demonstrationszuges war die Baustelle der Europäischen Zentralbank an der Sonnemannstraße. Einzelne Gruppen hatten vor Beginn der Demonstration zur Besetzung der Baustelle für den neuen Sitz der EZB aufgerufen. Die Polizei wollte das verhindern.

Nach Angaben der Veranstalter nahmen 5000 Menschen an der Demonstration gegen den Kapitalismus teil, die Polizei sprach von 3000 Teilnehmern. Aufgerufen zu der Demonstration hatten rund 200 linke Gruppen, die im Bündnis „M31“ (31. März) zusammengeschlossen sind.

In ihrer Rede zu Beginn der Demonstration kommentierte Jutta Ditfurth die Internationalität des Protests mit den Worten: "Die emanzipatorische Linke organisiert sich über die Sprachgrenzen hinweg. Das kann uns keiner mehr nehmen." Unter dem Label "M31" gingen nicht nur Menschen in Frankfurt, sondern auch in mehr als 40 europäischen Städten auf die Straße, um, wie die Veranstalter sagen, gegen das „falsche System Kapitalismus“ zu protestieren.

In den Tagen vor der Demonstration schickte Jutta Ditfurth Collagen an die Medien, auf denen die neuen Türme der EZB von Tausenden Demonstranten umringt werden. Dazu passte der Aufruf einzelner Gruppen, den Bauplatz zu besetzen. (mit dapd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Skyline Plaza

Wenig Umsatz im Skyline Plaza

Von  |
Selbst vor Weihnachten platzt das Einkaufszentrum Skyline Plaza im Gallus nicht gerade aus den Nähten.

Auch 15 Monate nach der Eröffnung klagen Ladeninhaber über schlechte Geschäfte. Lacoste macht dicht. Mehr...

Pegida-Ableger in Frankfurt

Widerstand gegen Fragida

Viele Frankfurter wehren sich dagegen, dass Pegida-Demonstrationen (hier in Dresden) bald in der Mainmetropole stattfinden sollen.

Frankfurter Grüne und ein Bündnis aus Kirchen, Parteien und Verbänden wollen den Frankfurt-Ableger der Pegida-Bewegung stoppen.  Mehr...

Dossier

Claudia Michels ist tot. 42 Jahre hat sie für die Frankfurter Rundschau geschrieben - immer aus Frankfurt. Sie wurde 66 Jahre alt. Wir trauern.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Wohin an Silvester 2014?
Bei der Show „Khayelitsha“ stehen Artisten aus sieben Nationen Afrikas auf der Bühne.

Ob wild und exzessiv oder besinnlich und ruhig: Wir haben zusammengestellt, wo man im Rhein-Main-Gebiet Silvester feiern kann.

Twitter
Bahn-Verkehr

Sehen Sie hier die aktuellen Bahnhofstafeln:

Frankfurt a.M. Hauptbahnhof Abfahrt und Ankunft
Alle anderen Stationen.

Top Stellenangebote
Anzeigenmarkt
Anzeige

Online-Kataloge

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner