kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

11. Mai 2012

Arbeitsplatz-Abbau: Wut und Trauer bei Neckermann

 Von Friederike Tinnappel
Am Donnerstag trugen die Neckermänner und -frauen ihre Wut auf die Straße. Foto: Alex Kraus

Die Beschäftigten von Neckermann wollen ihre Arbeitsplätze behalten. Der Investor Sun Capital lehnt ein Alternativkonzept ab. Jetzt soll der Wirtschaftsdezernent nach Florida reisen und neu verhandeln

Drucken per Mail

Freitag, Feierabend, Wochenende. Fast fluchtartig verlassen die Beschäftigten von Neckermann in Fechenheim ihren Arbeitsplatz auf dem weitläufigen Gelände. Viele sind mit dem Auto da, werfen den Motor an und sind weg. „Keine Zeit“, sagen sie und starten durch ins Wochenende.

Gewaltiger Aderlass

Manche bleiben dann doch stehen für ein kurzes Statement. „Ich gebe keine Auskunft“, sagt ein gut gekleideter junger Mann. Als ob nicht die ganze Stadt wüsste, dass die Logistik bei Neckermann komplett geschlossen wird, dass in der Verwaltung, im Einkauf und in der Werbung weitere Arbeitsplätze entfallen – ein gewaltiger Aderlass, der die Existenzgrundlage von 1380 Menschen vernichtet.

Ein Mann in Jeans und kurzärmeligem Hemd, der im IT-Bereich arbeitet, hat gerade erfahren, dass auch er entlassen wird. Was er jetzt machen wird? Ratlos hebt er die Arme. „Erst mal Urlaub.“ Alle Bereiche seien betroffen, sagt eine Mitarbeiterin aus dem Adressmanagement. „Es kann jeden treffen. Da zählt auch nicht, dass man schon 38 Jahre dabei ist.“ Die Ungewissheit ist quälend, die Angst groß. Eine Auszubildende hofft, dass für die Azubis eine Lösung gefunden wird, damit sie ihre Ausbildung beenden können.

Angst und Perspektivlosigkeit

Für einen Stylisten, der seit rund 20 Jahren bei Neckermann als Freischaffender arbeitet, steht endgültig fest, dass Schluss ist. Wenn es keinen Katalog mehr gibt, braucht man auch keine Stylisten. Wie seine Perspektive aussieht? „Für die Rente reicht es noch nicht“, sagt der 64-Jährige. Eine Kollegin von ihm hat gerade ihren letzten Arbeitstag bei Neckermann abgeschlossen. Ihr Auftrag ist abgearbeitet. „Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich nicht mehr hierherkomme.“

Viele Neckermänner und -frauen sind schon sehr lange im Betrieb, haben Höhen und Tiefen erlebt. „Insgeheim hat wohl jeder damit gerechnet, dass es wieder Entlassungen gibt – aber in diesem Ausmaß. Das ist schon ein Schock“, sagt einer.

Nachdem der amerikanische Investor Sun Capital ein Alternativkonzept von Betriebsrat und Verdi ohne jede Prüfung abgelehnt hat, beginnt nun der Kampf um die Abfindungen. „Klar ist die Kampfbereitschaft da“, sagt ein junger Mann und schwingt sich aufs Fahrrad. Eine junge Frau mit Sonnenbrille glaubt, dass sich viele mit den Vorgaben von Sun Capital abgefunden haben. Die Demonstration am Dienstag habe ja auch nicht verhindern können, dass Sun Capital das Alternativkonzept des Betriebsrats abgelehnt hat.

Verdi kämpft für Abfindungen

Bis zum 31. Juli sollen nun die Kündigungen verschickt werden. Jörg Jung, Vorarbeiter in der Logistik und Betriebsrat, ist schon so lange dabei, dass er eine Kündigungsfrist von sieben Monaten hat. Also wird sein Gehalt noch bis Ende Februar 2013 fließen. Danach bekommt der 46-Jährige keinen Cent – wenn es nicht gelingt, Abfindungen durchzusetzen. Die Gewerkschaft Verdi bereitet einen Sozialtarifvertrag vor, um für dieses Ziel auch streiken zu können. Am Dienstag und Mittwoch möchte der Betriebsrat in den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber mehr Details zu den Schließungsplänen erfahren.

Die IG Metall unterstützt Gewerkschaft und Betriebsrat. Wie der Frankfurter IG Metallchef Michael Ehrhardt bestätigte, wird am Montag gegen 11 Uhr ein Autocorso starten, um Schwung in die Tarifrunde des Kraftfahrzeug-Handwerks zu bringen. Auf der Hanauer Landstraße soll vor jedem Autohaus Station gemacht werden. Auch eine solidarische Stippvisite bei Neckermann steht auf dem Programm.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner