kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

16. Januar 2013

Bahnhof Höchst: Der Umbau verzögert sich - zum zigsten Mal

 Von Timur Tinç
Seit Jahren sanierungsbedürftig: der Höchster Bahnhof.  Foto: Rolf Oeser

Im April 2014 sollte es mit der Modernisierung des maroden Höchster Bahnhofs gehen. Diese Zeitangabe nennt die Bahn AG inzwischen „sportlich“ - was bedeuten kann: Man wird ihn nicht einhalten. Oder vielleicht doch? Der Ortsbeirat fordert Klarheit.

Drucken per Mail

Ein Brief der Deutschen Bahn an den Ortsbeirat 6 sorgt für Verwirrung im Frankfurter Westen. Der barrierefreie Umbau des Höchster Bahnhofs soll nach dem Fahrplan, den die Deutsche Bahn in einer Bürgerversammlung mit der Bürgerinitiative Bahnhof Höchst im Februar 2011 vorgestellt hatte, im April 2014 beginnen. In dem Brief heißt es nun, „dass der Zeitplan, in dem ein Baubeginn in 2014 vorgesehen ist“, eingehalten wird. Von April ist keine Rede mehr. Auf Nachfrage der FR sagte ein Bahnsprecher, dass das Ziel April „sportlich, aber machbar ist.“

Bahn-Unterlagen fehlerhaft

Thomas Schlimme, der Fraktionsvorsitzende der Grünen, befürchtet aufgrund der neuesten Entwicklungen eine Verzögerung von rund einem halben Jahr. Denn die für März und auf ein Jahr ausgelegte europaweite Ausschreibung und Vergabe wird sich definitiv verzögern. Der Grund: Zuvor muss die Finanzierung zwischen der Stadt Frankfurt, dem Land Hessen, der DB Station und Service AG und dem Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) geklärt werden. „Das wird Mitte des Jahres erfolgen“, erklärt der Bahnsprecher. Geplant war dies für Januar. Der Auftrag zur Ausführungsplanung und die europaweite Ausschreibung kann erst danach und nicht parallel erfolgen.

Die Ursache der Verzögerung ist die fehlende Genehmigung der Planung und der notwendigen Gleisverlegungen durch das Eisenbahnbundesamt (EBA). Die Unterlagen hatte die Deutsche Bahn zwar im September an das EBA geschickt, aber „inhaltliche und formale Fehler gemacht“, wie ein Sprecher des EBA der FR mitteilt. „Wir haben die Unterlagen im November an die Deutsche Bahn zurückgeschickt“, sagt der Sprecher. „Von der Bahn haben wir seitdem nichts mehr gehört.“

Der Sprecher der Deutschen Bahn wollte sich zu dieser Aussage nicht näher äußern. Er verwies darauf, dass dies ein „ganz normales Prozedere ist“. Er gehe davon aus, dass der Bescheid bis Ende des ersten Quartals, also spätestens im März, vorliegt.

Zweifel bei BI und Ortsbeirat

Thomas Schlimme glaubt, dass der Fahrplan mit Baubeginn April 2014 „so nie und nimmer“ einzuhalten ist. Ursprünglich sollte im Dezember 2015 alles fertig sein, nun läuft es also auf Mitte 2016 hinaus“, rechnet Schlimme vor. In einem Eilantrag für die kommende Ortsbeiratssitzung am Dienstag will Schlimme eine konkrete Antwort von der Deutschen Bahn fordern: Wie ist der Termin April 2014 einzuhalten, wenn sich die Ausschreibung verzögert?

Ortsvorsteher Manfred Lipp (CDU) will den Glauben an die Deutsche Bahn zwar nicht verlieren, „ich warne aber ernsthaft, bei einer weiteren Verzögerung Verständnis der Höchster Bürger zu erwarten“. Die Bürgerinitiative ist bereits alarmiert. „Wir sind am Überlegen, ob wir reagieren sollen“, sagt Edgar Weick. Ende Januar trifft sich die BI und will sich beraten. „Wir werden das weitere Vorgehen der Bahn sehr sorgfältig beobachten“, erklärt Weick.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner