Aktuell: Peter Tauber | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

21. Juni 2012

Berufsbildungsmesse: Kein Elektriker mit einer Fünf in Physik

 Von Sabine Hamacher
Beruf Köchin: Die harten Arbeitszeiten in der Gastronomie schrecken viele Bewerber ab.  Foto: dpa

In Frankfurt gibt es mehr Ausbildungsplätze als junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen. Trotz des großen Angebots finden viele der Unversorgten keine Lehrstelle, die zu ihnen passt. Eine Berufsbildungsmesse soll das nun ändern.

Drucken per Mail

In Frankfurt gibt es mehr Ausbildungsplätze als junge Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen. Trotz des großen Angebots finden viele der Unversorgten keine Lehrstelle, die zu ihnen passt. Eine Berufsbildungsmesse soll das nun ändern.

In Frankfurt sind laut jüngsten Zahlen vom Mai noch 3023 Ausbildungsplätze unbesetzt; dem stehen 2925 unversorgte Suchende gegenüber, die bei der Arbeitsagentur gemeldet sind. Es könnte also alles ganz einfach sein. Doch das ist es natürlich nicht, denn offene Stellen und Bewerber sind in vielen Fällen nicht kompatibel. Zum einen gibt es freie Plätze, die keiner will. Zum anderen kommt es immer wieder vor, dass der Nachwuchs zwar an einer Stelle Interesse hat, aber nicht den Ansprüchen der Betriebe genügt.

Die Messe

Die Berufsbildungsmesse 2012 wird am heutigen Donnerstag um 10 Uhr mit einer bildungspolitischen Podiumsdiskussion in der IHK Frankfurt (Börsenplatz) eröffnet, an der Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) teilnimmt.

Auf dem Börsenplatz bieten mehr als 100 Aussteller aus den Bereichen Dienstleistung, Handel, Industrie, Handwerk oder öffentlicher Dienst Einblick in die praktische Seite vieler Berufe.

Für Besucher ist die Messe bis zum 23. Juni geöffnet; der Besuch ist kostenfrei. Parallel dazu gibt es in den Räumen der IHK Vorträge und Trainings. Anmeldungen unter www.bbm24.de.

Wie Anna Morales von der Pressestelle der Arbeitsagentur berichtet, finden sich die meisten unbesetzten Ausbildungsplätze im Bereich Kaufmännische Dienste, Handel, Vertrieb, Touristik: 860 an der Zahl. Zu diesem Bereich gehört zum Beispiel der allgemeine Verkauf: Hier sind 370 Stellen offen, es gibt aber 458 chancenlose Bewerber. Im Hotelfach stehen 135 noch unbesetzte Plätze 63 ungeeigneten Interessenten gegenüber. „Die von den Arbeitgebern gewünschte Qualifikation und das, was diese Bewerber mitbringen, passen nicht zusammen“, sagt Morales.

So ist es auch in der Gastronomie. Gerade hier in der Region würden sehr gute Englischkenntnisse erwartet, die viele Anwärter einfach nicht bieten könnten. Allerdings stehen den 135 offenen Stellen in der Gastronomie vergleichsweise wenig interessierte Bewerber gegenüber, nämlich 34. „Da schrecken viele die harten Arbeitszeiten ab“, erklärt Morales.

Um die Diskrepanz langfristig zu überwinden, setzt die Arbeitsagentur auf Aufklärung und Beratung. „Ein Jugendlicher kennt den Friseur, den Tischler, den Mechatroniker – es gibt aber mehr als 360 anerkannte Ausbildungsberufe“, sagt Morales. „Es geht darum, Möglichkeiten aufzuzeigen.“ Entscheidend sei aber auch, die Fähigkeit zur Selbsteinschätzung zu fördern. „Wer ins Büro will, braucht in Deutsch eine Zwei“, sagt Morales. „Und Elektriker werden mit einer Fünf in Physik, das kann man vergessen.“

Welche Alternativen es aber möglicherweise gibt, sollen Veranstaltungen wie die heute beginnende Berufsbildungsmesse aufzeigen, an der auch die Arbeitsagentur beteiligt ist. Hier besteht die Möglichkeit, sich unterschiedliche Berufe anzuschauen und auch mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch zu kommen.

Chancen auch ohne Abschluss

Darin sieht Morales einen wichtigen Schritt, denn oft könnten Bewerber trotz eines nicht so tollen Zeugnisses persönlich überzeugen. Nach ihrer Erfahrung haben auch diejenigen ohne Schulabschluss Chancen. „Manche haben durchaus ihre praktischen Fähigkeiten.“ Deshalb hegt Morales die Hoffnung, bis August auch die verbliebenen Suchenden unterzubringen.

Insgesamt habe die Agentur von Oktober bis Mai 5657 Bewerber registriert, 6899 freie Ausbildungsplätze wurden gemeldet. Und wenn ein Arbeitgeber gar keinen geeigneten Kandidaten findet, bietet – und bezahlt – die Agentur „Ausbildungsbegleitende Hilfe“, eine Art Nachhilfe für den Auszubildenden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

In eigener Sache

FR erweitert den Regionalteil

Aus der Produktion unseres neuen Regionalteils.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Kein Scherz, vom Wochenende an bekommen Sie in Ihrem Lokal- und Regionalteil mehr Frankfurter Rundschau als bisher. Und etwas anders wird sie auch, ihre FR.  Mehr...

Twitter
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Die Lage im Bahnverkehr live:

- Frankfurt a.M. (Hbf) aktuelle Abfahrt und Ankunft,
- An- und Abfahrt für alle Stationen,
- Reiseverbindungen als Live-Auskunft (Prognosen).

Anzeige

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner