Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

11. Mai 2012

Blockupy-Proteste: Stadt verbietet Occupy-Camp

Bis Dienstag, 15. Mai, dürfen die Occupy-Aktivisten in ihren Zelten bleiben Foto: .

Die Occupy-Aktivisten müssen ihr Camp vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt in der kommenden Woche vorübergehend räumen. Der Grund sind die angekündigten, aber derzeit untersagten Blockupy-Proteste.

Drucken per Mail

Die Occupy-Bewegung muss ihr Zeltlager vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt während der kapitalismuskritischen Aktionstage „Blockupy“ in der kommenden Woche räumen. „Sie dürfen aber ihre Zelte stehen lassen“, sagte Andrea Brandl vom Ordnungsdezernat am Freitag. Die Polizei habe die Zone zum Schutzraum erklärt, weil die EZB zentraler Angriffspunkt der von der Stadt Frankfurt bislang verbotenen Proteste am Himmelfahrtswochenende (16. bis 20. Mai) sei. Am 21. Mai könnten die Zelte wieder bezogen werden.

Die stellvertretende Parteivorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, und der hessische Linken-Landesvorsitzende Ulrich Wilken sprachen in einer gemeinsamen Mitteilung von einer Kriminalisierung des nachweislich friedlichen Protests und einem politisch motivierten Verbot. „Mit allen Mitteln soll der Protest gegen die europäische Sparpolitik, die ganzen Generationen die Perspektive nimmt, am Sitz der Europäischen Zentralbank verhindert werden.“

Konzept
Tanzen
Besetzen
Blockieren
Demonstrieren
Debattieren
Musik
Infos

Von Mittwoch bis Samstag plant das Occupy-Bündnis unterschiedliche Aktionen, Kundgebungen und Veranstaltungen. Da die Gerichte noch nicht entschieden haben, sind sie momentan alle verboten.

Den Auftakt soll eine Tanzdemonstration mit dem Titel „Rave against the System“ bilden, die am Mittwoch um 19 Uhr an der Hauptwache starten soll.

Am Donnerstag sollen zentrale Plätze und Parks in ganz Frankfurt besetzt werden, zugleich beginnt das Blockupy-Kulturprogramm.

Die Blockade des Bankenviertels ist für Freitag geplant. Ab 6 Uhr morgens wollen die Aktivisten unter anderem die Europäische Zentralbank komplett lahmlegen.

Am Samstag soll um 12 Uhr die zentrale Großdemonstration auf dem Baseler Platz beginnen.

Das Kulturprogramm des Blockupy-Bündnisses beginnt am Donnerstag und umfasst Diskussionen, Lesungen und Konzerte. Unter anderem gibt es eine Diskussion mit dem Sozialwissenschaftler Alex Demirović (Donnerstag, 10 Uhr), eine Veranstaltung mit dem Theoretiker Michael Hardt (Freitag, 19 Uhr, Opernplatz)

Ein Konzert mit Konstantin Wecker und anderen Liedermachern ist für Freitag, 13.30 Uhr, auf dem Opernplatz geplant.

Das ganze Programm zum Nachlesen findet sich im Internet unter www.blockupy-frankfurt.org/actiondays/programm

Die Stadt hat die kapitalismuskritischen Protesttage „Blockupy“ verboten, weil sie massive Gefahren für Sicherheit und öffentliche Ordnung fürchtet. Dagegen laufen rund ein Dutzend Eilanträge beim Verwaltungsgericht. Nach einem nicht-öffentlichen Erörterungstermin mit beiden Parteien an diesem Wochenende will das Gericht am Montag oder spätestens Dienstag entscheiden. Anschließend kann der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel angerufen werden.

Ungeachtet der juristischen Auseinandersetzung rief das globalisierungskritische Netzwerk Attac alle Bürger auf, sich den internationalen Protesten gegen die europaweite Krisenpolitik am Himmelfahrtswochenende in Frankfurt anzuschließen. „Bei den Aktionstagen wollen wir unseren Widerspruch gegen die neoliberale, autoritäre Krisenpolitik deutlich machen“, sagte Tine Steiniger von Attac laut Mitteilung. „Von unseren Aktionen geht keine Gewalt aus.“ (dpa)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner