kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

10. Mai 2012

Blockupy-Verbot in Frankfurt: Cohn-Bendit hält Blockupy-Verbot für fatalen Fehler

Daniel Cohn-Bendit ist seit 1994 Europaabgeordneter der Grünen. Zuvor war er Dezernent in Frankfurt. Foto: Christoph Boeckheler

Daniel Cohn-Bendit, Europa-Abgeordneter der Grünen, hält das Verbot der Blockupy-Proteste in Frankfurt für fatal. Die Stadt könne dadurch keine gemeinsame Strategie mit den Veranstaltern entwickeln, um Ausschreitungen zu verhindern.

Drucken per Mail

Daniel Cohn-Bendit, Europa-Abgeordneter der Grünen, hält das Verbot der Blockupy-Proteste in Frankfurt für fatal. Die Stadt könne dadurch keine gemeinsame Strategie mit den Veranstaltern entwickeln, um Ausschreitungen zu verhindern.

Herr Cohn-Bendit, die Stadt Frankfurt hat ein völliges Verbot der Blockupy-Proteste in der kommenden Woche ausgesprochen …

… das ist sicherlich sehr unklug. Eine erfolgversprechende Strategie der Stadt wäre gewesen, das intensive Gespräch mit den Blockupy-Aktivisten zu suchen und dabei in Verhandlungen eine gemeinsame, intelligente Strategie zu entwickeln.

Wie könnte die aussehen?

Nun, man könnte die Zahl der Plätze in der Frankfurter Innenstadt, die für die Proteste genutzt werden sollen, reduzieren. Man könnte ein gemeinsames Sicherheitskonzept mit den Organisatoren entwerfen, um Gewalt zu verhindern, was unbedingt erforderlich ist. Das wäre der Unterschied zwischen dumpf und klug.

Aber jetzt …

… aber jetzt wirkt das völlige Verbot fatal. Es ist dumpf und ohne Perspektive. Die Proteste drohen so ihre politische Substanz zu verlieren. Die Stadt reduziert das Anliegen von Blockupy auf Gewalt. Es soll nur die Auseinandersetzung übrig bleiben. Das ist die politische Strategie dahinter.

Dabei ist ja die Kritik an der gegenwärtigen Finanzpolitik der Europäischen Union absolut legitim.

Ja, sicherlich. Aber absolut legitim, das genügt mir nicht. Die Politik der EU wird derzeit sehr stark von der Bundesregierung dominiert. Durch den Wahlerfolg von François Hollande in Frankreich wird es da jetzt zu einem Umschwung kommen. Ich hoffe, dass nun auch Wachstumsimpulse für die Wirtschaft gesetzt werden. Ich hoffe, dass sich Hollande nicht verliert im Tête-à-Tête mit Merkel.

Die Demonstration in Frankfurt richtet sich ja insbesondere gegen die EU-Politik in Griechenland und Spanien …

… die Situation in Griechenland ist selbstmörderisch. Ich bin dafür, dass die Auflagen der Troika gegenüber Griechenland neu verhandelt werden. Aber ich bin anders als die Blockupy-Aktivisten in Frankfurt nicht für einen Austritt Griechenlands aus der EU. Das wäre eine wirkliche Katastrophe für das griechische Volk.

Sie grenzen sich inhaltlich gegenüber Blockupy ab.

Das Occupy-Camp in Frankfurt und die Blockupy-Bewegung drücken ein berechtigtes Unbehagen gegenüber dem herrschenden Wirtschaftssystem aus. Aber nur andere politische Mehrheiten können das System ändern. Dafür kämpfen wir in den Parlamenten wie ich im Europäischen Parlament. Blockupy ist gut, weil es hilft, das Bewusstsein der Menschen zu verändern.

Also können Sie doch mitdemonstrieren in Frankfurt.

(Lacht) Ich bin nächste Woche nicht in der Stadt. Aber ich bin immer bereit, in Diskussionen meine Meinung zu äußern. Doch man darf sich nicht täuschen: Die Mehrheit der Bevölkerung will keine andere Gesellschaftsordnung. Sie will den Kapitalismus nicht abschaffen.

Ihre Haltung zu den Protesten?

Ich bin nicht gegen die Demonstrationen, ganz im Gegenteil. Und ich verstehe auch die Lust am Demonstrieren, die verstehe ich sehr gut.

Das Interview führte Claus-Jürgen Göpfert.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner