Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Möglicherweise gibt es für das IvI noch eine Chance.

Gibt es für das geräumte Institut für vergleichende Irrelevanz doch noch eine Chance? Der Magistrat denkt jedenfalls über alternative Räume für das IvI nach. Zurzeit fehlten ihm allerdings feste Ansprechpartner aus dem Kreis der Unterstützer, heißt es aus dem Römer. Mehr...

Kritisches denken braucht auch zerschlagenes Porzellan...

Auf dem Römerberg zerdeppern die Unterstützer des Instituts für vergleichende Irrelevanz am Donnerstagabend reichlich Porzellan. Währenddessen zerdeppern sämtliche Landtagsparteien noch sehr viel mehr Porzellan. Die Lage ist nun komplett verfahren. Mehr...

Polizisten und Demonstranten treffen bei der Solidaritätsdemo für das IvI aufeinander.

Attacken auf Polizisten, eingeworfene Scheiben: Nach einer Demo für das geräumte Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI) kam es zu massiven Ausschreitungen.  Mehr...

IvI-Demonstranten ziehen von der Polizei begleitet durch die Innenstadt.

Wütend, aber friedlich ziehen rund 1500 Sympathisanten des von der Polizei geräumten Instituts für vergleichende Irrelevanz durch Frankfurt. Eine bundesweite Welle der Solidarität trägt die IvI-Aktivisten. Nach der Demo werfen einige Vermummte im Stadtteil Bockenheim Scheiben ein und zünden Mülltonnen an. Mehr...

Twitterhinweis: Protestzug der IvI-Sympathisanten.

Sechs Stunden nach der Räumung des Instituts für vergleichende Irrelevanz sammeln sich Menschen zu einer Demo gegen eben diese Räumung an der Galluswarte. Die Polizei ist auch schon da. Im Geschwindschritt bewegt man sich zum Römerberg, wo die Politiker über das IvI diskutieren werden. Mehr...

Der Räumungstrupp kommt im Morgengrauen: Zehn Jahre lang ist das Instituts für vergleichende Irrelevanz in Frankfurt von Studenten besetzt. Am Montagmorgen fährt die Polizei mit 25 Mannschaftswagen vor, kesselt die Leute vor dem IvI ein, drängt die Besetzer aus dem Haus.  Mehr...

Polizisten tragen am 22.04.2013 in Frankfurt bei der Räumung des seit vielen Jahren besetzten Instituts für vergleichende Irrelevanz einen Demonstranten fort.

Begleitet von Protesten hat die Polizei am Montagmorgen das besetzte Institut für vergleichende Irrelevanz im Frankfurter Kettenhofweg geräumt. Was sich dort abgespielt hat, mag juristisch in Ordnung sein. Politisch ist es eine Schweinerei.  Mehr...

Polizisten tragen Besetzer des Instituts für Vergleichende Irrelevanz aus dem Haus.

Am frühen Montagmorgen rückt die Polizei mit einem Großaufgebot vor dem besetzten Institut für Irrelevanz am Frankfurter Kettenhofweg an: Das IvI wird geräumt. Rund 100 IvI-Unterstützer finden sich ebenfalls ein. Der Ticker zum Nachlesen. Mehr...

Ab in den Party-Keller: Die IvI-Bewohner suchen nach Wohnungen und einem neuen Raum für das Institut.

Das Institut für vergleichende Irrelevanz feiert seinem Ende entgegen. Jederzeit kann die Räumung der alternativen Uni-Initiative erfolgen. Doch als das Empfangskomitee den Gästen mitteilt, dies sei wahrscheinlich die letzte Party, sagen diese nur: „Schon wieder?“  Mehr...

Das IvI.

Eine politische Lösung für das besetzte IvI ist weiterhin nicht in Sicht. Sollte es zur Räumung des seit zehn Jahren von den Aktivisten genutzten ehemaligen Uni-Gebäudes Kettenhofweg 130 kommen, ist sogleich eine Demo geplant. Die Stadt tut in der Sache nichts Mehr...

Die Unterstützer des IvI hoffen, dass sich alternative Räume für das linke Kulturzentrum finden.

Die Unterstützer des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ appellieren an Stadt und Universität Frankfurt, dem IvI alternative Räume zur Verfügung zu stellen. Die Räumung des IVI ist von Franconofurt bereits beauftragt, der Termin ist aber noch nicht absehbar. Mehr...

300 Demonstranten ziehen durch die Innenstadt – vorbei an leerstehenden Häusern.

Rund 300 Demonstranten ziehen am Donnerstagabend durch Frankfurt. Ihr Ziel ist das IvI, das von Räumung bedroht ist. Mit der Demo wollen die Teilnehmer auf den Leerstand in der Stadt aufmerksam machen. Mehr...

Von Elena Müller | 1 Kommentar
Die Aktivisten rollen ihr Banner wieder ein, als die Polizisten das Buchhändlerhaus räumen.

Die Schülergruppe "Recess" besetzt am Freitagabend aus Protest gegen die drohende IvI-Räumung das ehemalige Frankfurter Buchhändlerhaus. Einen Tag später vertreibt die Polizei sie - weil die Schüler dem Eigentümer des Hauses ihre Namen nicht nennen wollten. Mehr...

Von Hanning Voigts und Patrick Schlereth | Kommentieren
Erstma' Pause nach getaner Arbeit.

Rund 70 Schüler und Studenten besetzen am Freitagabend das ehemalige Buchhändlerhaus im Großen Hirschgraben 17-21. Motiviert sei die Aktion durch den drohenden Wegfall des Instituts für vergleichende Irrelevanz (IvI). Mehr...

Eine neue Heimat fürs Institut für vergleichende Irrelevanz wird gesucht.

Die Initiative „IvI-Cube“ schlägt eine neue Heimat für das Institut für vergleichende Irrelevanz auf dem Campus Westend vor. Der Plan: aus ausgedienten Containern ein Gebäude mit überdachtem Hof an der Miquelallee, Ecke Hansaallee bauen Mehr...

Von Hanning Voigts | Kommentieren
        

Das IvI im Kettenhofweg ist seit dem Urteil vom Freitag von der Räumung bedroht.

Akademiker finden das Projekt IvI erhaltenswert und wollen mit der Initiative „IvI-Cube“ einen alternativen Ort für Veranstaltungen, Lesekreise und Partys vorschlagen. Mehr...

"Fin de l'université": Nicht der Uni, aber dem Ivi droht das Aus.

Die Parteien im Magistrat positionieren sich zur Zukunft des IvI. Doch wohin soll das Institut umziehen? Über Räume auf dem Campus Bockenheim oder im Westend wird nachgedacht. Mehr...

IVI-Besetzer demonstrieren am Abend des 18. Februar.

Während die Zukunft des autonomen "Instituts für vergleichende Irrelevanz" im Frankfurter Westend weiter ungewiss ist, wird das just besetzte Sigmund-Freud-Institut am Abend des 18. Februar schon wieder geräumt. Der Direktor beruft sich auf eine Entscheidung des Landes. Mehr...

Spätestens jetzt nach dem Urteil muss sich die Stadtgesellschaft in Frankfurt die Frage stellen, wie wichtig ihr die Inhalte sind, die im Institut für Irrelevanz diskutiert werden. Mehr...

Schockstarre: IvI-Unterstützer sammeln sich nach der Urteilsverkündung in Bockenheim.

Das Urteil gegen das Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI) fällt in absoluter Rekordzeit. Nur fünf Minuten braucht der Richter des Frankfurter Landgerichts, um das Ende des IvI zu besiegeln. Doch die IvI-Nutzer kündigen an: Sie wollen das Urteil nicht hinnehmen. Mehr...

Rund 400 Menschen demonstrierten am Freitag abend gegen die Räumung des IvI.

Die Nutzer des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ müssen das Gebäude am Kettenhofweg in Frankfurt räumen. Das Immobilienunternehmen Franconofurt hat einen Sieg vor dem Landgericht Frankfurt errungen. Besetzer und AStA der Frankfurter Uni kritisieren das Urteil. Mehr...

Wochenlang war Ruhe, jetzt landet das IvI vor Gericht.

Ab Freitag verhandelt das Landgericht über eine Räumungsklage gegen das "Institut für vergleichende Irrelevanz". Sollten die Eigentümer recht bekommen, müsste die Stadt sich auf eine Räumung des besetzten Hauses einstellen. Doch vorher muss geklärt werden, ob es überhaupt eine Rechtsperson ist, gegen die man klagen kann.  Mehr...

Wochenlang war Ruhe, jetzt landet das IvI vor Gericht.

Richter und Anwälte verhandeln ab Februar über die Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ in Bockenheim. Bekommt der Eigentümer der Hauses, die Franconofurt AG, Recht, dürfte der Konflikt mit den Hausbesetzern eskalieren. Mehr...

Von Felix Helbig und Hanning Voigts | Kommentieren
Das "Institut" soll auch weiterhin keine Adresse für Franconofurt sein.

Franconofurts Politik der Nadelstiche geht weiter. Die Immobilienfirma sucht nun per Gerichtsvollzieher unter den Hausbesetzern der Initiative "Institut für vergleichende Irrelevanz" nach einer "Gesellschaft bürgerlichen Rechts" als Verantwortliche. Eine GbR gibt es aber gar nicht. Mehr...

Von Felix Helbig | 2 Kommentare
Das Institut für vergleichende Irrelevanz soll geräumt werden.

Beim Frankfurter Landgericht hat Franconofurt einen Beschluss erwirkt, der den Studenten all ihre Veranstaltungen in der nun bereits endenden ersten September-Woche untersagt. Doch der Beschluss zeigt keine Wirkung. Die IvI-Veranstaltungen fanden alle wie geplant statt. Mehr...

Von Felix Helbig | 3 Kommentare
Das IvI in Frankfurt.

Eine Räumungsklage für das besetzte Haus im Frankfurter Kettenhofweg liegt vor, das Institut für vergleichende Irrelevanz lässt sich davon aber nicht beeindrucken. Es veröffentlicht nun sein neues Programm - mit dem Schwerpunkt Klassenverhältnisse.  Mehr...

Von Lukas Gedziorowski | Kommentieren
        

 Mit dem Sommerfest wollen die Organisatoren ihre Forderung nach Erhalt des Instituts unterstreichen.

Die Besetzer des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ wollen mit ihrem Sommerfest gegen die drohende Räumung protestieren. Doch die Veranstaltung verläuft verschlafen, viele Besucher hatten am Abend zuvor schon gefeiert.  Mehr...

Von Felix Helbig und Hanning Voigts | 4 Kommentare
Gibt es noch eine Chance auf Schlichtung im Streit um das IvI?

Die Römer-Koalition ist uneins über die Zukunft des Instituts für vergleichende Irrelevanz (IvI). Nachdem die Grünen-Fraktion eine Schlichtung mit einem Mediator vorgeschlagen hat, lehnt die CDU den Versuch, zwischen Hausbesetzern und Franconofurt AG zu vermitteln, ab. Mehr...

Von Hanning Voigts | 1 Kommentar
Das Institut für vergleichende Irrelevanz IVI gehört jetzt Franconofurt.

Die IvI-Eigentümerin Franconofurt verbietet den Auftritt der Frankfurter Geographie-Professorin Susanne Heeg im besetzten Gebäude am Kettenhofweg. Heeg spricht von Drohungen und fühlt sich von Franconofurt unter Druck gesetzt.  Mehr...

Von Felix Helbig | 3 Kommentare
Das IvI in Frankfurt.

In einer Nacht- und Nebelaktion hat der Energieversorger Mainova ein Loch vor dem IvI gegraben. Aber Studierende wehren sich gegen die Kappung der Versorgung im studentisch besetzten Institut für vergleichende Irrelevanz. Mehr...

Von Hanning Voigts | 13 Kommentare
Das Büro für unlösbare Aufgaben im besetzten Haus hat derzeit viele Probleme.

Die Geschäftsführung der Franconofurt macht ernst: Sie reicht eine Räumungsklage gegen das Institut für vergleichende Irrelevanz ein. Die Betreiber des IvI sprechen von einer Eskalation des Konflikts. Mehr...

Von Felix Helbig
Man ist hier für Adorno und gegen Sexismus, aber nichts soll selbstverständlich sein an diesem Institut. Bis auf die Praxis, sich Theorien bei gemeinsamer Lektüre anzueignen.

Vor zehn Jahren besetzten Frankfurter Studenten ein Haus um Studiengebühren, Bachelor und Master etwas entgegenzuhalten. Nun droht dem Institut für vergleichende Irrelevanz das Ende.  Mehr...

Vor dem IvI-Eingang stehen Blumen.

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik fordert die Erhaltung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“. Im Gespräch mit der FR erläutert er, warum das IvI so wichtig für Frankfurt ist und ob das Gebäude noch gerettet werden kann. Mehr...

Von Hanning Voigts | 9 Kommentare
Das Haus Kettenhofweg 130: Das IvI.

Die Zukunft des IvI ist weiterhin unklar. Aber die Stimmen aus der Politik werden lauter. SPD und Piraten sprechen sich jetzt für den Erhalt des linken Kulturzentrums aus. Mehr...

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE