Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

15. Dezember 2012

Degussa Zeilgalerie: Degussa tickt wieder

 Von 
Cremefarben, mit Gebrauchsspuren: Konferenzsessel. Foto: Jürgen Zeller

Bei „Souvenir Frankfurt“ in der Zeilgalerie werden die Überbleibsel der untergegangenen Degussa vermarktet. Manche der Gegenstände künden noch davon, wie mächtig der einstige Weltkonzern einmal war.

Drucken per Mail

Bei „Souvenir Frankfurt“ in der Zeilgalerie werden die Überbleibsel der untergegangenen Degussa vermarktet. Manche der Gegenstände künden noch davon, wie mächtig der einstige Weltkonzern einmal war.

Ein Hauch von Wehmut liegt auf der Ebene 3 der Zeilgalerie. Just über dem doppelstöckigen Laden mit den Klamottenbergen von H&M. So schieben sich allerlei Erinnerungen in die Wohlfühl-Einkaufsatmosphäre, die dort am laufenden Meter zu haben ist.

Mit Millioneninvestitionen hat der neue Eigentümer die Zeil-Galerie aufgehellt, erleuchtet und auf Zukunft getrimmt. Die Wehmut hängt an dem Vergangenen: Auf Ebene 3 sind die letzten Teile der uralten, ratzekahl abgerissenen Fabrik Degussa ausgestellt. Hinter jedem der gesammelten Überbleibsel des Weltkonzerns, vom Konferenzsessel bis zum Spindschlüssel, ist ein Vergessener zu ahnen, lauter Menschen, die mit einer 120 Jahre alten Frankfurter Tradition verbunden waren. Verlorene Arbeitsplätze ohne Ende, das außerdem.

An manchem der Gegenstände im Laden von „Souvenir Frankfurt“ erkennt man noch die Spuren des Gebrauchs, eine abgeschabte Sitzfläche auf dem cremefarbenen Lederbezug des Walter-Knoll-Sessels, Jahrgang 1985. Helle Fingerspuren auf den nummerierten runden Messing-Anhängern der Schlüssel zu den Spinden. „Souvenir Frankfurt“ verkauft die Nummern-Plättchen jetzt mit Halskette, für 45 Euro das Stück.

„Der Preis enthält die Zeit, die wir damit beschäftigt waren“, beantwortet Judith Hartnack von „Souvenir Frankfurt“ fragende Blicke. Es hat gedauert, ehe sie und ihre beiden Kollegen Virginia Schultheis und Jürgen Zeller in den neun zum Abbruch stehenden Gebäuden der alten Degussa am Main die von den Aufkäufern verschenkten Reste zusammen hatten. „Wir wollten Türen haben, da haben sie uns den ganzen Konferenzraum angeboten“, berichtet Zeller. Jenen Saal, den sie in der Degussa mal „Halle des Volkes“, mal „Halle für alle“ nannten. Ein Foto an der Wand zeigt den großen, leeren Raum mit den reihenweise akkurat an den langen Tisch gerückten cremefarbenen Konferenzsesseln. Am 1. April 1968 hat die Geschäftsführung auf der daneben hängenden gerahmten Urkunde einem Mitarbeiter „25 Jahre Verdienste um die Degussa“ bescheinigt. Das Traditionslogo mit Sonne (links) und Mondsichel (rechts) besiegelte die Zugehörigkeit zur großen Degussa-Familie, die in ihren besten Zeiten mehr als 30.000 Mitarbeiter hatte.

„Man hat gemerkt, was das für eine Machtzentrale war“, erinnert sich Jürgen Zeller an die Rundgänge über das Gelände.

An jedem Souvenir hängt eine Geschichte

Aufgeschlossen hatten ihnen die Entwickler der DIC, die die ganze verlassene Fabrik der „Deutschen Gold- und Silberscheideanstalt“ auf dem historischen Gelände der Frankfurter Münze 2005 gekauft hatten. Bei DIC war bekannt, dass „Souvenir Frankfurt“ mehr als Traditionskitsch, nämlich Erinnerungen sammelt. In Form der Dinge, in denen die Erinnerungen bewahrt sind.

Im Laden, den „Souvenir Frankfurt“ als Zwischenmieter nutzt, starren Besucher gleich auf die runden Siemens-Wanduhren aus den Degussa-Fluren: vier Stück, jede aus einer anderen Epoche. Und jede haben die Souvenirjäger zum Leben erweckt. So tickt die 1873 gegründete Firma wieder, bloß anders. Es ist eben „die Kombination aus Produkt und Story“, die das einzigartige Frankfurt-Souvenir ausmacht.

„Stadtgeschichten“ heißt die Themenreihe der Andenkenverkäufer – geboren damals beim Abbruch des Technischen Rathauses. Diskussionsabende gehören dazu – diesmal aber, zur erst so umstrittenen Zukunft des Degussa-Geländes, wollte „keiner reden“. Doch ist „jeder Besucher eingeladen, zur Ausstellung eigene Geschichten hinzuzufügen“.

Zeilgalerie, Ebene 3, bis 23. Februar.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner