kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

12. Mai 2012

Demonstration in Eschborn: Fluglärm in der Live-Schalte

 Von Oliver Heil
Einsatz in Eschborn: Johannes Faupel und Bernd Mey machen Krach vor Roland Kochs Wohnhaus. Foto: Andreas Arnold

Aktivisten der Sachsenhäuser Bürgerinitiative führen vor dem Haus von Roland Koch in Eschborn vor, was sie täglich verkraften müssen.

Drucken per Mail

Aktivisten der Sachsenhäuser Bürgerinitiative führen vor dem Haus von Roland Koch in Eschborn vor, was sie täglich verkraften müssen.

Johannes Faupel legt einen Frühstart hin. Er dreht den Ton ohne Vorwarnung auf – aus Versehen, bis auf das Level der Original-Lautstärke. Die Kameraleute, Tonassistenten und Fotografen, die sich vor der Box und dem Lautsprecher drängen, zucken zusammen, machen instinktiv einen Schritt rückwärts. „Ja Leute, das ist leider so bei uns“, ruft Ursula Fechter in die kurze Lärmpause.

Die Vorsitzende der BI Sachsenhausen und ehemalige OB-Kandidatin ist glücklich über die Aktion von Johannes Faupel und Bernd Mey, ihren Mitstreitern aus der Sachsenhäuser BI. Mey hat soeben seinen feuerwehrroten 73er Landrover mit der Behelfs-Aufschrift „Lärmwehr Frankfurt“ rückwärts in die Sackgasse gefahren, in der das Wohnhaus von Familie Roland Koch steht, am Rande eines waldreichen Erholungsgebiets.

Aktionen der BI Sachsenhausen

Die Montagsdemo im Terminal 1 organisieren am 14. Mai ebenfalls Aktivisten der BI Sachsenhausen. Beginn ist um 18 Uhr.

Auch das Bundesverfassungsgericht wollen die Sachsenhäuser bald anrufen. BI-Vorsitzende Ursula Fechter berichtet von der Vorbereitung der Musterklage

Alle Wecker klingeln um 18.10 Uhr. Jeder Teilnehmer solle einen mitbringen, fordert die BI. Motto: „Wir sind wach und stellen klar, Herr Posch“

Dann hat Mey die Rückklappe des Wagens geöffnet und das Equipment entblößt, mit dem sie an einem beschaulichen Vormittag im Frühling den Fluglärm zu einem zurückbringen wollen, der ihn zu verantworten hat. Petra Roth, Volker Bouffier und Fraport-Chef Stefan Schulte seien die nächsten, hatte Faupel schon vor der Aktion angekündigt. „Danach fangen wir von vorne an“, ergänzt er, „bis die Landebahn geschlossen ist.“

Voll aufgedreht

Jetzt aber dreht Johannes Faupel erst mal wieder auf. Und es ist sofort klar: Das war kein Störgeräusch eben, keine Fehlschaltung – das ist Fluglärm. Faupel ist Fachjournalist und Werbetexter. Er weiß genau, was die Medien brauchen, wie er sie für sein Anliegen interessieren kann. Jetzt schnappt er sich ein Dezibel-Meter und postiert sich vor dem verschnörkelten Eisentor der Koch-Villa. Die Kameras halten drauf, das Dezibelmeter steigt: 70, dann 75, das typische Flugzeug-Dröhnen schwillt an, 80 jetzt und schließlich der Höchstwert: 85,8 Dezibel.

Faupel brüllt gegen den Lärm an: „Unter 60 Dezibel sinkt der Pegel bei mir nie, 60 ist piano, fortissimo ist 88.“ Die Geräusche nimmt ein Freund gerade live in Faupels Büro auf, ganz im Süden von Sachsenhausen – da wo es noch vor einem Jahr so beschaulich war. Von dort werden sie auf einen Webradio-Server gespielt und über ein Smartphone und einen Endverstärker in die Box geleitet – und schließlich in den Vorgarten des ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten und jetzigen Baukonzern-Chefs. Für den Fall, dass der Wind gedreht hätte, haben sie einen weiteren Mann in Flörsheim postiert.

Eine DVD zum Kennenlernen

Zum Schluss schmeißt Faupel Koch noch eine CD in den Briefkasten. „Zum Kennenlernen: 20 Minuten Nordwest-Landebahn-Fluglärm.“ Die Botschaft dürfte angekommen sein. Niemand unter den Unterstützern, die sich in der Sackgasse versammelt haben, glaubt, dass Koch und Co. jetzt ihre Meinung ändern. Die Aktion begeistert sie trotzdem. Faupel erzählt: Selbst die meisten Nachbarn seien einverstanden gewesen, als er vorab in den vier Wohnstraßen Flugblätter verteilt habe.

„Der hier zieht sich fein raus und hat es relativ ruhig“, sagt Julia Wolf aus Hochheim mit einem Nicken in Richtung Koch-Grundstück. „Ich finde es richtig gut, dass der Lärm zu dem zurückgetragen wird, der ihn hauptsächlich zu verantworten hat und der vielleicht am meisten davon profitiert.“

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner