Aktuell: Hanauer Sektenfall | Widerstand gegen Pegida in Frankfurt | Blockupy Frankfurt | Polizeimeldungen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

30. Oktober 2012

Diskriminiert wegen Hautfarbe: Alltägliche Ausgrenzung in Frankfurt

 Von Hanning Voigts
Für Adeoye M. ist Rassismus ein Teil seines Alltags in Frankfurt.  Foto: ddp

Adeoye M. lebt seit drei Jahren in Frankfurt. Er macht die meisten Rassismus-Erfahrungen nicht mit der Polizei, sondern mit ganz normalen Mitbürgern: Ein schwarzer Frankfurter erzählt vom ganz gewöhnlichen Rassismus in der Stadt.

Drucken per Mail

Adeoye M. lebt seit drei Jahren in Frankfurt. Er macht die meisten Rassismus-Erfahrungen nicht mit der Polizei, sondern mit ganz normalen Mitbürgern: Ein schwarzer Frankfurter erzählt vom ganz gewöhnlichen Rassismus in der Stadt.

Adeoye M. kennt es ganz genau, dieses mulmige Gefühl vor Kontrollen – ganz egal ob am Flughafen, in der U-Bahn oder am Eingang eines Clubs. Rassismus, sagt der 31-Jährige, sei ein Teil seines Alltags. „Und dadurch, dass man ständig damit lebt, erwartet man immer das Schlimmste.“

Eine Schlüsselsituation erinnert M., der in Nigeria geboren wurde und seit drei Jahren in Frankfurt lebt, noch ganz genau: Als er und ein anderer Schwarzer am Hamburger Flughafen als Einzige aus der Schlange gewunken wurden – zu einer spontanen Drogenkontrolle. „Sie haben meine Hände mit Wattestäbchen abgetupft und mich gefragt, ob ich in den letzten Monaten mit Drogen zu tun hatte“, sagt M. Damals sei er neu in Deutschland gewesen und habe sich nichts weiter dabei gedacht. „Aber wenn man eine Weile hier wohnt, dann weiß man, dass es mit der Hautfarbe zu tun hat.“

M. sagt, er kenne in Frankfurt viele Schwarze, die immer wieder von der Polizei kontrolliert würden, wenn sie abends zu Fuß oder mit dem Auto unterwegs seien. Die meisten seien sich sicher, dass das nur an ihrer Hautfarbe liege – so wie bei dem 26-jährigen Studenten aus Kassel, der vor dem Oberverwaltungsgericht Koblenz geklagt hatte. Deswegen sei den meisten Schwarzen, die er kenne, auch jederzeit bewusst, dass sie von Rassismus betroffen sein könnten. „Das vergisst man nie“, sagt M. „Das hat man ständig im Kopf.“

Rassismus-Erfahrung mit Mitbürgern

Er selbst, sagt M., mache die meisten Rassismus-Erfahrungen aber nicht mit Polizisten oder anderen Beamten, sondern mit ganz normalen Mitbürgern. „Man merkt sofort, wie die Leute einen ansehen und anders behandeln“, sagt er. Ständig bekomme er mit, dass Eltern ihre Kinder festhielten, wenn er mit dem Rad vorbeifahre, oder dass Frauen ihre Handtasche besonders fest umklammerten, wenn er abends an ihnen vorbeilaufe. „Viele Leute reden auch extra langsam mit mir und betonen jedes Wort, als sprächen sie mit einem kleinen Kind“, erzählt M. Es komme auch immer wieder vor, dass Leute ihn auf der Straße nach Drogen fragten – oder einfach ungefragt seine Haare anfassten.

Mehr dazu

Auch zu seinem Heimatland Nigeria hätten viele Frankfurter nichts als Klischees im Kopf. „Die fragen mich dann, ob es bei uns Straßen gibt, oder ob wir in Nigeria Vögel essen“, sagt M. und schüttelt lachend den Kopf.

Die größten Probleme, berichtet M., hätten er und andere Schwarze in Frankfurt mit Türstehern. Wenn er am Wochenende in einen Club gehen wolle, höre er ständig Sätze wie „Es ist schon voll“ oder „Deine Klamotten passen nicht“. „Und dabei dürfen oft Weiße rein, die auch nicht anders angezogen sind“, sagt M. Einmal habe ihm ein Türsteher sogar ganz offen gesagt: „Es sind schon genug Schwarze drinnen.“

Immerhin gebe es auch Menschen, die ihm offener begegneten, sagt M. Daher hoffe er, dass die Sensibilität für das Thema Rassismus in Zukunft wachse. Er habe auch das Gefühl, dass sich derzeit etwas tue: „Langsam merkt auch Deutschland, dass Schwarze Teil dieser Gesellschaft sind.“

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

Twitter
Top Stellenangebote

Anzeige

Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Sehen Sie hier die aktuellen Bahnhofstafeln:

Frankfurt a.M. Hauptbahnhof Abfahrt und Ankunft
Alle anderen Stationen.

Protest gegen EZB-Eröffnung

Blockupy muss sich widersetzen

Von  |
Das andere Gesicht des  Blockupy-Protests.

Blockupy muss sich widersetzen – nicht nur der folgenschweren Krisenpolitik der EU, sondern auch der Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung. Sonst riskiert die Bewegung ihre Existenz. Der Leitartikel. Mehr...

Kommentar Blockupy

Verbrannte Werte

Von  |
Die Rauchschwaden über Frankfurt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt – sondern erstmal verschluckt.

Bei den Protesten gegen die EZB erlebt Frankfurt beispiellose Gewalt. Doch so berechtigt die Wut gegen die europäische Finanzpolitik auch sein mag – jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Mehr...

Blockupy EZB

Der Protest muss sein

Der Tag vor den Protesten: Polizisten verstärken die Absperrungen vor der Europäischen Zentralbank (EZB).

Drei Gründe, warum es wichtig ist, das Nein zur Erpressungsspirale aus immer neuen Schulden und immer neuen Einsparungen im Süden Europas vor den Frankfurter EZB-Turm zu tragen.  Mehr...

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner