kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

07. November 2012

Fall Wevelsiep: Prügel-Polizisten in der Klemme

 Von  und 
Seine gültige Fahrkarte hat Derege Wevelsiep nichts genutzt. Foto: Christoph Boeckheler

Der Bericht der Frankfurter Rundschau über eine anscheinend unbegründete Attacke gegen einen Mann in einer U-Bahnstation in Frankfurt findet eine virale Verbreitung in den sozialen Netzwerken. Politik und Polizei werden zusehends in die Enge getrieben.

Drucken per Mail

Der Bericht der Frankfurter Rundschau über eine anscheinend unbegründete Attacke gegen einen Mann in einer U-Bahnstation in Frankfurt findet eine virale Verbreitung in den sozialen Netzwerken. Politik und Polizei werden zusehends in die Enge getrieben.

"Ihr seid hier nicht in Afrika." Der Satz wird im Gedächtnis bleiben. Dem krankenhausreif geprügelten Frankfurter Elektronik-Ingenieur Derege Wevelsiep, der zwar in Äthiopien geboren wurde, aber als Waise in Deutschland adoptiert wurde und aufwuchs und seit sechs Jahren einen deutschen Pass hat, sowieso. Aber auch die vier U-Bahn-Kontrolleure, die ihn anscheinend in der Station Bornheim-Mitte drangsalieren wollten, werden den Spruch einer ihrer Kolleginnen nicht vergessen. Und erst recht nicht jenes Quartett an Polizisten, die Wevelsiep schließlich zusammenschlugen.

Gegen diese vier wird derzeit intern im Frankfurter Polizeipräsidium ermittelt; das bestätigte am frühen Dienstagabend eine Sprecherin der Polizei gegenüber der Nachrichtenagentur dapd. Ebenso, dass eine entsprechende Strafanzeige tatsächlich vorliege. Weshalb sie zu Details auch nichts sagen könne. „Aber klar ist: Es gibt zwei Sichtweisen, die des Anzeigestellers und die der Beamten.“

Virale Verbreitung

Letztere Bemerkung darf als Hinweis auf eine Information verstanden werden, die der Hessische Rundfunk seit Dienstagnachmittag online verbreitet. Demnach habe die Staatsanwaltschaft in Frankfurt mitgeteilt, dass nun auch ein Ermittlungsverfahren gegen das mutmaßliche Opfer eingeleitet worden sei. Die vier betroffenen Beamten hätten den 41-Jährigen wegen Beleidigung angezeigt. Er soll sie als "Nazis" beschimpft haben.

Dieser Gegenschlag liegt in der Logik von Behörden, die sich plötzlich der öffentlichen Kritik ausgesetzt sehen und offensichtlich die schlechteren Karten besitzen. Der Artikel der Frankfurter Rundschau, der am 6. November die Sache ins Rollen brachte, wurde im Laufe des Tages mehr als 17.000 Mal via Facebook weiterempfohlen und rund 950 Mal getwittert (Stand Mittwochmorgen 7.30 Uhr), die Agenturen und andere Medien haben mit eigenen Recherchen begonnen. Das muss zwar weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft irgendwie kümmern, aber die virale Verbreitung des Artikels schafft ein Klima, das auch die Behörden nicht unbeeinflusst lassen kann.

Außerdem geraten nun die politischen Dienstherren der Frankfurter Polizei und Justiz in den Fokus der Öffentlichkeit. So soll nun der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) nach den Prügel-Vorwürfen im Innenausschuss des Landtages über die Ermittlungen berichten. Das fordert der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion in Wiesbaden, Jürgen Frömmrich. „Der Vorwurf, dass hessische Polizisten rassistische Gewalt ausüben und einen Mann offenbar wegen dessen Hautfarbe misshandelt hätten, ist unerträglich. Dieser Vorgang muss lückenlos aufgeklärt werden“, sagte Frömmrich. Nach den Pannen bei der Aufklärung der Morde der NSU-Terroristen sei das Vertrauen vieler Menschen mit Migrationshintergrund in die Sicherheitsbehörden „sowieso erschüttert“.

Der innenpolitische Sprecher der Linken, Hermann Schaus, sagte, so die Vorwürfe Wevelsieps zutreffen, müsse das „ernste Konsequenzen“ haben. Dann brauche es auch „eine Debatte, wie rassistisch motiviertes Denken und Handeln in deutschen Amtsstuben zurückgedrängt werden kann“.

Die Frankfurter Grünen forderten von der Verkehrsgesellschaft VGF, sich an der Aufklärung zu beteiligen, da ihre Angestellten, das Quartett an Kontrolleuren den bisherigen Annahmen nach, den ganzen Vorfall überhaupt erst ausgelöst hatten. Auch sie stehen damit für Viele erstmal unter dem Verdacht rassistischer Äußerungen wie rassistischen Verhaltens.

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner