kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

20. Januar 2011

FR-Interview mit Caritas-Personalern: „Viele sind nicht vermittelbar“

Stephan Griebel-Beutin, Ulrich Schäferbarthold (von links) Foto: Andreas Arnold

Ulrich Schäferbarthold und Stephan Griebel-Beutin von der Caritas über den Sinn von Ein-Euro-Jobs, Gerechtigkeit und warum Menschen arbeiten gehen, wenn sie trotzdem von Hartz-IV leben müssen.

Drucken per Mail

Ulrich Schäferbarthold und Stephan Griebel-Beutin von der Caritas über den Sinn von Ein-Euro-Jobs, Gerechtigkeit und warum Menschen arbeiten gehen, wenn sie trotzdem von Hartz-IV leben müssen.

Herr Schäferbarthold, Herr Griebel-Beutin, die Bundesregierung hat die Mittel für die Förderung von Langzeitarbeitslosen um ein Drittel gekürzt. Was sind die Folgen?

Für die Beschäftigungspolitik ist das ein harter Einschnitt. Vom Jobcenter sind wir frühzeitig informiert worden und haben Vorkehrungen getroffen. Für die betroffenen Langzeitarbeitslosen ist es eine Katastrophe.

Wenn die Caritas sagt, das sei eine Katastrophe, vermisse ich den öffentlichen Protest der Beschäftigungsträger.

Wir haben unseren Protest auf vielfältige Weise kundgetan, nicht nur als Caritas Frankfurt, sondern auch als Caritas Deutschland und zusammen mit anderen Beschäftigungsträgern darauf hingewiesen, dass Menschen aus dem Integrationsprozess ausgegrenzt werden, die multiple Vermittlungshemmnisse haben.

Was sind das für Vermittlungshemmnisse?

Lange Arbeitslosigkeit, gesundheitliche Probleme, Schulden, Sprachschwierigkeiten – Menschen, die den eigentlichen Sockel der Langzeitarbeitslosen bilden, die ganz schwer integrierbar sind.

Nun wurde ja immer wieder gesagt, die Ein-Euro-Jobs tragen nicht viel zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt bei. Und es gibt die viel zitierte Kritik vom Bundesrechnungshof, dass viele Ein-Euro-Jobs nicht „zusätzlich“ sind, wie es der Gesetzgeber vorgesehen hat. Was sind die Erfahrungen mit den Ein-Euro-Jobs?

Die öffentlich geförderte Beschäftigung ist notwendig, weil der erste Arbeitsmarkt für viele Menschen mit multiplen Vermittlungsproblemen nicht zur Verfügung steht.

Heißt das, dass es auf Dauer einen zweiten, subventionierten Arbeitsmarkt geben sollte?

Ganz dringend brauchen wir auf Dauer einen öffentlich geförderten Arbeitsmarkt. Wir haben einen hohen Prozentsatz an Menschen, die nicht mehr in ein normales Arbeitsverhältnis zu integrieren sind.

Heißt das, dass das Ziel, jemanden mit hohen Vermittlungshemmnissen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren zu wollen, bei vielen Menschen unrealistisch ist?

Zumindest sehr schwierig.

Die Wirtschaft brummt. Die Arbeitgeber jammern, dass es keine Fachkräfte mehr gibt. Ist der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt einfacher geworden?

Der Aufschwung ist bei den Langzeitarbeitslosen im Arbeitslosengeld II-Bezug noch nicht spürbar angekommen. Die Arbeitslosenzahlen sind zwar auch hier gesunken – tatsächlich ist die Zahl der Menschen, die von den Grundsicherungsleistungen der Jobcenter abhängig sind, in den letzten Jahren stetig gestiegen.

1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner