kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

20. September 2012

Frankfurt Apfelwein: Stöffche an sieben Schauplätzen

 Von Brendan Berk
Patrik Lehmann schenkt im Eichkatzerl ein. Wie es sich gehört, über die Eichmarke. Foto: Martin Weis

Am Wochenende, 22. und 23. September, findet die zweite Frankfurter Apfelweintour statt. Die Vereinigung der Apfelweinwirte versucht damit, neue Freunde fürs Stöffche zu gewinnen. Alte Freunde dürfen aber auch mit auf die Tour.

Drucken per Mail

Am Wochenende, 22. und 23. September, findet die zweite Frankfurter Apfelweintour statt. Die Vereinigung der Apfelweinwirte versucht damit, neue Freunde fürs Stöffche zu gewinnen. Alte Freunde dürfen aber auch mit auf die Tour.

Das Apfelweingeschäft ist auch nicht mehr das, was es einmal war. „Einfach die Tür aufsperren, und die Gäste strömen herein, das geht nicht mehr“, sagt Frank Skuric von der Sachsenhäuser Traditionsgaststätte „Zum Eichkatzerl“. Die jungen Kunden müssten heutzutage erst „langsam an den Apfelwein gewöhnt werden“. So sieht es auch die Vereinigung der Apfelweinwirte. Der Verein hat sich deshalb mit Hilfe einer PR-Firma die „Frankfurter Apfelweintour“ einfallen lassen, die an diesem Wochenende zum zweiten Mal ausgerichtet wird.

Die Termine

Die Frankfurter Apfelweintour bietet Apfelweinneulingen und alten Hasen am Samstag, 22., und Sonntag, 23. September, Gelegenheit, zu einer Schoppentour durch Frankfurt und Umgebung mit buntem Unterhaltungsprogramm und Gewinnspielen.

Die Teilnehmer:

Zum Eichkatzerl, Dreieichstraße 29: Samstag ab 16 Uhr Livemusik mit Brezel-Werner sowie Kinderbetreuung, Sonntag ab 16 Uhr Livemusik mit She Bang.

Homburger Hof, Engelthalerstraße 13: Samstag und Sonntag, ganztägig kostenfreies „Bembel-Kegeln“.

Zum Lemp, Berkersheimer Obergasse 12: Samstag und Sonntag, spezielle Lemp-Grillplatte.

Zum Lahmen Esel, Krautgartenweg 1: Samstag und Sonntag, Freiluft-Kegelbahn.

Gasthaus Zum Löwen, Alt-Sossenheim 74: Samstag, spezielles Drei-Gänge-Apfelwein-Menü; Sonntag: Livemusik von 18 Uhr bis 21 Uhr mit Rockin Ron.

Gasthaus Rudolph, Alt-Niederhofheim 30, Liederbach: Samstag, Glücksrad mit der Frankfurter Apfelweinkönigin und der Wehrheimer Apfelblütenkönigin, Sonntag ab 18 Uhr Konzert von Rainer Weisbecker.

Apfelwein Föhl, Marktplatz 1, Neu-Isenburg: Samstag: Livemusik am Abend, Sonntag ab 14 Uhr „Ein Bembel voll Spaß“ mit dem Mund-Art-Theater Thorsten Wszolek.

Die Tour sei eine Art „Tag der offenen Tür“, bei dem die Apfelweinwirtschaften ihren Gästen ein besonderes Programm böten, erklärt Skuric. Im „Eichkatzerl“ etwa gibt es Livemusik, ein Apfelweinrätsel mit Gewinnverlosung, eine Bembel-Lotterie, und im Hof wird gegrillt. Während die Erwachsenen feiern, kümmern sich zwei Mitarbeiterinnen der AWO um die Betreuung der Kinder. Andere Wirtschaften locken mit speziellen Menüs, Auftritten der Apfelweinkönigin oder Kegelsport.

Für alle, die partout keinen Ebbel-wei trinken möchten, wird im „Eichkatzerl“ sogar ausnahmsweise frisch gezapftes Bier ausgeschenkt, und das Trend-Getränk Apfel-Secco steht erstmalig zum Probierpreis von einem Euro auf der Karte.

Die Zeiten, in denen grantige Kellner ihrer Kundschaft noch kategorisch die Limo im Schoppen verboten hätten, seien nämlich ebenfalls vorbei, sagt Skuric, der neben seiner Ausbildung zum Gastronomen eine spezielle Schulung zum Apfelweinwirt durchlaufen hat.

Eine Schnitzeljagd

Die „Frankfurter Apfelweintour“ ist auch eine Schnitzeljagd. Für jeden Besuch in einer der sieben teilnehmenden Wirtschaften gibt es einen Stempel. Gäste, die drei Stempel zusammen haben, können einen Hotelaufenthalt oder ein typisch hessisches Abendessen gewinnen.

Wer sich auf die Rundreise einlässt, bekommt Gelegenheit zu kosten, wie das Stöffche außerhalb der Stadtgrenze bei „Apfelwein Föhl“ in Neu-Isenburg oder im „Gasthaus Rudolph“ in Liederbach schmeckt. In Frankfurt wiederum stehen neben Sachsenhausen die Schoppen-Stadtteile Sossenheim, Enkheim, Berkersheim und Niederursel auf dem Programm.

Interesse lässt nach

„Es wird schwer, das alles abzuklappern“, vermutet Skuric. Ursprünglich habe man einen Shuttle-Service für die Gäste einrichten wollen. Bei insgesamt nur sieben Stationen lohne sich der Aufwand jedoch nicht.

Das Interesse der Apfelweinwirte an gemeinsamen Marketing-Aktivitäten habe in den letzten Jahren stark nachgelassen, sagt Skuric: „Früher, als alle noch selbst gekeltert haben, war das anders.“ Auch das „Eichkatzerl“ sei bei der ersten „Frankfurter Apfelweintour“ im letzten Jahr noch nicht dabei gewesen: „Diesmal wollten wir aber mit gutem Beispiel vorangehen.“

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner