kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

20. September 2012

Frankfurt Bockenheim Nachbarschaftskonflikt: Unangenehme Fragen zu Nummer 68

 Von Alicia Lindhoff
Blick in den Hinterhof der Leipziger Straße 68. Foto: Martin Weis

Im Hinterhof eines Hauses an der Leipziger Straße waren im Sommer Menschen in schäbigen Schuppen einquartiert. Inzwischen haben die Leute ihre Unterkunft verlassen. Für die Ämter ist nun alles Ordnung. Doch es bleiben Fragen.

Drucken per Mail

Im Hinterhof eines Hauses an der Leipziger Straße waren im Sommer Menschen in schäbigen Schuppen einquartiert. Inzwischen haben die Leute ihre Unterkunft verlassen. Für die Ämter ist nun alles Ordnung. Doch es bleiben Fragen.

Notdürftig sanierte Schuppen, in denen Menschen einquartiert werden, Überbelegung und Lärm bis tief in die Nacht – und das alles im Hinterhof eines Hauses mitten auf der Leipziger Straße. Die Zustände, die Anwohner Mitte August in einem offenen Brief an Ämter und Medien beschrieben, klangen alarmierend (die FR berichtete).

Zumindest formal scheinen gute fünf Wochen später die dringendsten Probleme gelöst zu sein. So erklärt Michael Kummer, Leiter der Bauaufsicht, es habe einige Missstände gegeben, sie seien aber behoben: „Wir haben durch geeignete Maßnahmen dafür gesorgt, dass keine Menschen mehr draußen schlafen und keine illegale Wohnnutzung von Gebäuden mehr stattfindet.“

Manuela Skotnik, Sprecherin des Sozialdezernats, bestätigt die Einschätzung Kummers, dass der Fall geklärt sei: „Es gab einige bauliche Probleme, aber wir konnten weder eine Überbelegung noch eine Gefährdung für die dort lebenden Kinder erkennen.“

Nachdem Bauaufsicht und Wohnungsamt den anderen Behörden ihre Erkenntnisse mitgeteilt hatten, wurden alle anderen Pläne verworfen. Das Integrationsdezernat etwa stoppte den Versuch, einen runden Tisch zum Fall der Leipziger Straße 68 zu koordinieren, wie Armin von Ungern-Sternberg, Referent von Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg, berichtet.

Was ist aus den Menschen geworden?

Wenngleich der Fall also auf Ämterebene abgehakt ist, bleibt dennoch einiges unklar. Das beginnt bei der Frage, was aus den Menschen geworden ist, die den Hinterhof verlassen mussten. Skotnik glaubt: „Ihnen ist mit Sicherheit gesagt worden, wohin sie sich wenden müssen.“ Es gebe städtische Anlaufstellen bei drohender Wohnungslosigkeit. „Dort ist aber niemand vorstellig geworden.“

Zudem ist unbestritten, dass die Wohnsituation in der Leipziger Straße 68 für die zumeist bulgarischen Bewohner auch ohne tatsächliche Überbelegung nicht rosig ist. 45 Menschen sind in dem zweigeschossigen Vorder- und dem Hinterhaus gemeldet. Das Treppenhaus wirkt, als sei es seit Jahrzehnten nicht renoviert worden, und im Hinterhof sind Kabel notdürftig an den Außenwänden der Gebäude verlegt.

Eine Frau, die mit ihrem Mann und vier Kindern im Hinterhaus wohnt, erklärt, sie sei nicht gerade glücklich über die Unterkunft: „Es ist schon eng hier mit den vielen Menschen.“ Die Familie lebt seit einem Jahr hier – wenn sie die Wahl hätte, würde sie lieber woanders wohnen. „Aber es gibt kein anderes Mittel.“ Sie zahle 500 Euro für vier Zimmer – in Frankfurt etwas Vergleichbares zu finden, dürfte fast unmöglich sein, auch wenn das Haus heruntergekommen ist. Vor allem sei es schwierig, wenn man nicht oder nicht gut Deutsch spreche, sagt sie. Ihre beiden Kinder nicken zustimmend. Diese Erfahrung haben sie mit ihren höchstens zehn Jahren offenbar auch gemacht.

Eine Anwohnerin, die den offenen Brief unterschrieben hatte, macht deutlich, dass für sie die Sache nicht geklärt ist: Es sei zwar ruhiger geworden, aber ihr Hauptproblem sei der Hauseigentümer Heinrich Gaumer. „Was hat er mit dem Grundstück vor?“ Sie glaubt, dass er die Situation der Migranten ausnutze: „Wer seine Rechte kennt, würde doch nicht in so eine Kaschemme ziehen.“ Zwar hatte Gaumer im August erklärt, die gesamte Liegenschaft sei an einen Mann vermietet und er wisse nichts von einer Untervermietung der Schuppen, doch das lässt sie nicht gelten: „Er trägt doch trotz allem die Verantwortung für sein Eigentum.“

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner