Aktuell: FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

19. März 2014

Frankfurt Grüneburgplatz: Neuer Name für den Grüneburgplatz

 Von Johannes Vetter
Der Ortsbeirat möchte den Grüneburgplatz in Norbert-Wollheim-Platz umbenennen. Doch so einfach ist das nicht.  Foto: christoph boeckheler*

Die Adresse der Goethe-Uni könnte künftig „Norbert-Wollheim-Platz 1“ lauten: Der zuständige Ortsbeirat hat am Montag die Umbenennung beschlossen. Doch ob die Namensänderung tatsächlich kommt, ist noch nicht ganz geklärt. Norbert Wollheim hat als Zwangsarbeiter für die IG Farben das KZ überlebt.

Drucken per Mail

Die Adresse der Goethe-Uni könnte künftig „Norbert-Wollheim-Platz 1“ lauten: Der zuständige Ortsbeirat hat am Montag die Umbenennung beschlossen. Doch ob die Namensänderung tatsächlich kommt, ist noch nicht ganz geklärt. Norbert Wollheim hat als Zwangsarbeiter für die IG Farben das KZ überlebt.

Frankfurt. –  

Der Grüneburgplatz vor dem IG-Farben-Haus der Goethe-Universität soll in Norbert-Wollheim-Platz umbenannt werden. Das hat der Ortsbeirat 2 am späten Montagabend beschlossen. Gegen die Stimmen von CDU und FDP hatte sich das Stadtteilgremium mehrheitlich für die Umbenennung ausgesprochen, die von verschiedene Initiativen bereits seit Jahren gefordert wird.

Außerdem soll auch die erste neue Straße auf dem Gelände des geplanten Kulturcampus den Namen eines verdienten Bürgers bekommen: Ein neuer Durchgang von der Sophienstraße zur Gräfstraße, nördlich des Bockenheimer Depots, soll nach Gabriel Riesser, dem Vizepräsidenten des Paulskirchen-Parlaments von 1848, benannt werden.

KZ-Überlebender Norbert Wollheim.
KZ-Überlebender Norbert Wollheim.
 Foto: Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, Berlin

Ob auf den Briefköpfen der Goethe-Universität – nur die hat eine Adresse am Grüneburgplatz – mit dem Beschluss des Ortsbeirates tatsächlich bald „Norbert-Wollheim-Platz 1“ stehen wird, scheint dennoch nicht ganz sicher. Zwar bestätigt Mark Gellert, Sprecher des Planungsdezernats, dass die Benennung von Plätzen und Straßen zu den Rechten des Ortsbeirats zähle und dass das Stadtvermessungsamt nur für den „administrativen Teil zuständig“ sei. Die Stadt könne aber nicht „über den Eigentümer hinweg“ entscheiden. Eben das sei hier der Fall. Der Grüneburgplatz, begrenzt durch Bremer- und Fürstenberger Straße, befinde sich „nicht im Besitz der Stadt“, sondern auf dem Gelände der Goethe-Universität, sagte Gellert. Die Umbenennung müsse demnach „im Einvernehmen“ mit der Goethe-Uni erfolgen. „Die Uni hat keine Verfügungsgewalt“, meint hingegen Günter Heilmann (Grüne), der den Antrag zur Umbenennung in den Ortsbeirat eingebracht hatte. Die Adresse sei „amtlich“ und der Ortsbeirat sei für die Benennung allein zuständig, so Heilmann.

Norbert Wollheim

Zum Vorbild für viele Überlebende des nationalsozialistischen Terrors wurde Norbert Wollheim (1913-1998) unter anderem deswegen, weil er als erster ehemaliger Zwangsarbeiter des IG-Farben-Konzerns nach Kriegsende erfolgreich auf Entschädigung geklagt hatte.

Nach den Novemberpogromen von 1938 hatte Wollheim außerdem dabei geholfen, die Rettungstransporte vieler jüdischer Kinder nach Großbritannien zu organisieren. (jov)

Der Vorschlag, den Platz nach Norbert Wollheim umzubenennen, ist bereits über zehn Jahre alt. Überlebende des Konzentrationslagers Buna/Monowitz hatten sich schon 2004 für einen „Norbert-Wollheim-Platz“ eingesetzt. Stadt und Universität hatten die Umbenennung damals abgelehnt. Grüneburgplatz sei ein traditioneller Name, hieß es.

Im KZ Buna/Monowitz, unweit von Auschwitz, waren in der NS-Zeit die Zwangsarbeiter des Chemiekonzerns IG Farben inhaftiert. Zehntausende starben dort durch „Vernichtung durch Arbeit“, wie die Überlebenden angeprangert hatten. Norbert Wollheim überlebte und war später der erste ehemalige Häftling, der die IG Farben erfolgreich auf Entschädigung verklagte. Auch deswegen wurde er zum Vorbild für viele andere Überlebende.

Der Studienkreis „Deutscher Widerstand 1933-1945“ hatte den Vorschlag der Umbenennung bei einer Tagung im Januar an der Goethe-Uni wieder aufgegriffen (die FR berichtete). Vorstand Cora Mohr sieht „einen unglaublichen Erfolg“ in dem Beschluss. Die Universität hatte laut dem stellvertretenden Uni-Sprecher Dirk Frank „noch keinen Anlass“, sich mit dem Vorstoß zu befassen. „Wir werden uns positionieren, wenn der Beschluss uns vorliegt“, sagte der Uni-Sprecher am gestrigen Dienstag auf Anfrage der FR.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

In eigener Sache

FR erweitert den Regionalteil

Aus der Produktion unseres neuen Regionalteils.

Darf’s ein bisschen mehr sein? Kein Scherz, vom Wochenende an bekommen Sie in Ihrem Lokal- und Regionalteil mehr Frankfurter Rundschau als bisher. Und etwas anders wird sie auch, ihre FR.  Mehr...

Twitter
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Die Lage im Bahnverkehr live:

- Frankfurt a.M. (Hbf) aktuelle Abfahrt und Ankunft,
- An- und Abfahrt für alle Stationen,
- Reiseverbindungen als Live-Auskunft (Prognosen).

Anzeige

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner