Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

06. Dezember 2012

Frankfurt Weihnachtsmärkte: Birnendiebe und Kabelschneider

Es geht nicht immer herzig zu auf Frankfurts Weihnachtsmärkten. Foto: Renate Hoyer

Im Frankfurter Westen treiben sich Vandalen herum: In Griesheim verschwinden Glühbirnen vom Weihnachtsbaum und in Höchst wird die Weihnachtsbeleuchtung sabotiert. Aber am Wochenende gibt es trotzdem wieder reihenweise Adventsmärkte.

Drucken per Mail

"Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen." Von wegen. Die alte Lutherbibel kann man getrost zum nächsten öffentlichen Bücherschrank im Stadtteil bringen. In Frankfurt gehen nämlich die Weihnachtsfeinde um. Übles geschieht, sobald die letzten Fensterläden zu- und die Bürgersteige hochgeklappt werden.

In Griesheim, das wahlweise mal als problematischer Stadtteil (um den Bahnhof herum), mal als wunderbar ruhiger und gesitteter Stadtteil (nördlich der Mainzer Landstraße) angesehen wird, wurden Glühbirnen geklaut - aber nicht irgendwelche. Nein, die dreisten Diebe haben sich am Weihnachtsbaum des Stadtteils an der Waldschulstraße neben dem Saalbau schadlos gehalten.

Schmidt ist zur Stelle

Und wer hat's gleich gemerkt, dass da nicht mehr alles mit rechten Dingen zuging, beziehungsweise leuchtete? Niemand geringeres als die langjährige Vorsitzende des örtlichen Vereinsrings und der FR wohlbekannte aufmerksame kritische Bürgerin Ursula Schmidt. Schmidt ist aber auch Eine, die sich nicht zufrieden gibt mit bloßem Kritisieren. „Ich habe 60 neue Glühbirnen kaufen müssen“, berichtet sie.

Das geht natürlich ins Geld. Wer kauft sich schon für zuhause gleichzeitig 60 Glühbirnen? Wobei angemerkt werden muss, dass die Diebe mit den Birnen gar nichts für zuhause anfangen können - die sind nicht für den Hausgebrauch ausgelegt. Kosten also auch entsprechend. Und so verwundert es nicht, dass Schmidt grimmig hinterher wirft, sie werde das "nicht noch einmal tun". Die Diebe sind natürlich flüchtig, unerkannt entkommen im Schutz der von ihnen selbst herbeigeführten Dunkelheit.

Dumme-Jungen-Streich

Ein Einzelfall, könnte man jetzt denken. Ein Dumme-Jungen-Streich. Kostet zwar Geld, aber, naja, was soll's Schwamm drüber, einen Glühwein drauf und "Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen". Aber die friedliche vorweihnachtliche Stimmung hat keine Chance. Denn schon schlagen die Vandalen wieder zu. Wieder im Frankfurter Westen.
Zwei Stadtteile weiter, in Höchst haben Vandalen zugeschlagen. Dort auf dem Schlossplatz prangt der Höchster Weihnachtsbaum. Und ist plötzlich nicht mehr illuminiert. Denn da ist jemand an die Stromverbindungen mit einer Kabelzange rangegangen und hat sie durchtrennt. (tim./rut.)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner