Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

13. Dezember 2010

Frankfurter Ikonen-Museum: Ausstellung zum 85. Geburtstag der Sexgöttin Monroe

 Von Volker Mazassek
Marilyn Monroes berühmte Pin-up Aufnahme von Tom Kelley nun im Frankfurter Ikonenmuseum zu sehen. Foto: dapd

Zum 85. Geburtstag von Marilyn Monroe im Juni kommenden Jahres widmet das Frankfurter Ikonen-Museum der Schauspielerin eine Ausstellung mit über 300 Exponaten, darunter bisher nie gezeigte Objekten aus ihrem privaten Nachlass.

Drucken per Mail
Frankfurt/Main –  

Ein schwarzer Kaschmirpullover, eine dreiviertellange schwarz-weiß karierte Hose. Es ist nichts Besonderes an diesen Textilien, außer dass Marilyn Monroe sie trug und der Betrachter deswegen nach etwas Besonderem an diesen Kleidungsstücken sucht. Diverse Textilien, vom Morgenrock bis zum Chiffonschal, sind die herausragenden Exponate der Ausstellung, die das Frankfurter Ikonen-Museum zum 85. Geburtstag des tragischen Stars im nächsten Jahr konzipiert hat.

Und ausgerechnet diese Exponate strahlen kaum das Ikonografische aus, das mit der Schauspielerin verknüpft ist. Bis auf ein Paar goldener Lederschuhe von Ferragamo sind die meisten Kleidungsstücke nicht glamourös, ja geradezu schlicht, obwohl sie für Fotosessions benutzt wurden. Wodurch mal wieder klar wird: Nur ein Star und Sexsymbol wie Monroe vermag gewöhnliche Textilien in einen Fetisch zu verwandeln, für den Sammler bei Auktionen viel Geld hinlegen.

Großteil der Leihgaben stammen vom Sammler Ted Stampfer

Sammler wie Ted Stampfer, der seit 1999 Etliches aus dem Nachlass ersteigerte. Manches werde „nun erstmals in Europa gezeigt“, wie Stampfer versichert. Es sind Alltagsgegenstände, die nur wegen ihrer Besitzerin Beachtung finden. Etwa ein handschriftliches Telefonnummernverzeichnis, ein Bakelit-Telefon, Lockenwickler, an denen sich, nein, keine goldenen, sondern nur blondierte Haare befinden. Es sind banale Gegenstände, geadelt dadurch, dass Monroe sie in Händen hielt. Aber sie sagen natürlich wenig über ihre Persönlichkeit, viel weniger jedenfalls als die Notizen Monroes, die im Herbst in dem Buch „Tapfer lieben“ veröffentlicht wurden. Für glühende Verehrer des Stars sind Lockenwickler natürlich trotzdem ein Faszinosum.

#gallery


Die übrigen Ausstellungsstücke sind oft gesehene mediale Vermittlungen der Monroe-Glorifizierung, von Warhols rosa-grünen Siebdrucken über Fotos von Bert Sterns Serie „Last sitting“ bis zu Merchandising-Artikeln wie Tassen, einer Bonbondose und einer Sonderbriefmarke. Arg gedrängt und ohne zwingende Ordnung sind die 300 Exponate in zwei Räumen verteilt. Am Eingang sieht man einmal mehr, wie schnell ein Gegenstand zur Devotionalie wird: Die Einladungskarte zur Ausstellungseröffnung liegt schon in einer Vitrine.

Die Ausstellung eröffnet am 14. Dezember um 19 Uhr und ist dann vom 15. Dezember bis 28. Februar im Frankfurter Ikonen-Museum, Brückenstraße 37, zu sehen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner