kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

27. März 2012

Frankfurter Ostend: Aufstrebendes Quartier

 Von Ursula Rüssmann
Im Viertel wird viel gebaut und modernisiert.  Foto: Michael Schick

Das Ostend ist im Aufbruch: EZB und Hafenpark locken immer mehr Firmen und Investoren. Überall wird gebaut und saniert. Doch die Dynamik hat auch Schattenseiten.

Drucken per Mail

Das Ostend ist im Aufbruch: EZB und Hafenpark locken immer mehr Firmen und Investoren. Überall wird gebaut und saniert. Doch die Dynamik hat auch Schattenseiten.

Eine 40 Meter lange Fischtheke sieht man beim Einkaufen nicht alle Tage. Auch 580 verschiedene Käsesorten sind selten anzutreffen im normalen Laden um die Ecke. Aber im Ostend, da gibt es das. Da nämlich, in der Ferdinand-Happ-Straße, residiert seit 2008 der laut Peter Splettstößer „größte Gourmet-Supermarkt des Rhein-Main-Gebiets“. Wer hier was sucht, sollte Zeit mitbringen, denn in den Regalen warten 60000 verschiedene Artikel.

Alle wollen ins Ostend

„Das hier ist mit Sicherheit die dynamischste Ecke Frankfurts“, sagt Marktleiter Splettstößer auf die Frage, warum sich die Einzelhandelskette gerade das Ostend als Standort für den Mega-Markt ausgesucht hat. „Das war eine Entscheidung auf Zukunft hin.“ Ähnlich entscheiden sich viele andere – oder haben es schon getan: Werbeagenturen wie Leo Burnett wollen großzügig bauen, der Outdoor-Ausstatter Globetrotter hat gerade eröffnet, als Mega-Zugpferd wirkt die Europäische Zentralbank. Die Musik-Akademie „Hoch’sches Konservatorium“, viele Kulturbetriebe und die „School of Finance and Management“, Kaderschmiede der Finanzwirtschaft, sind schon vor einer Weile hergezogen.

Was die Menschen, die hier wohnen, von dem Run haben, ist noch nicht ausgemacht. Nach den Sozialdaten jedenfalls rangiert das Quartier weiter als Viertel mit Förderbedarf: Etwa 40 Prozent der 27000 Bewohner sind Migranten, der Anteil der Hartz-IV-Empfänger ist deutlich höher als im Durchschnitt der Stadt. Und die neuen Jobs, die entstehen, werden allenfalls zum Teil mit Ostendlern besetzt. Einzelhändler Splettstößer etwa spricht zwar von 100 Mitarbeitern – die aber kommen zum Beispiel aus Neu-Isenburg oder Bad Homburg, „und einige Frauen an der Kasse auch von hier“.

Angst vor hohen Mieten

Gebaut wird viel, die Sanierungen der vergangenen Jahre haben dafür gesorgt, dass Familien nun länger im Viertel wohnen bleiben. Sie profitieren auch vom großen neuen Hafenpark mit seinen vielen Sportanlagen, der 2013 fertig werden soll.

Andererseits: Viele ziehen zu, eher die Etablierten. Es fehlen schon jetzt bezahlbare Wohnungen und der Mangel dürfte noch wachsen. Die Angst vor steigenden Mieten geht um, zumal die Sozialbindung für viele Häuser bald auslaufe, weiß man beim Nachbarschaftszentrum.

Entspannt sich das Verkehrschaos?

Steigen die Mieten wirklich schon? Jürgen Lutz, Geschäftsführer des Vereins „Mieter helfen Mietern“, rät zu Differenzierung. Deutliche Preissteigerungen gebe es natürlich bei Neubauten wie denen südlich der Sonnenmannstraße. Die Wohnlage zwischen der Sonnenmann- und der Hanauer Landstraße sei aber „vom ganzen Boom nicht betroffen, bisher jedenfalls“. Der umstrittene neue Mietspiegel weist das Gebiet noch als „mittlere Wohnlage“ aus. Anders das Areal um den Zoo: Das gilt jetzt als „gehobene Wohnlage“, 65 Cent Miete mehr pro Quadratmeter sind damit erlaubt.

An zahlreichen Altbauten jedenfalls, hat auch Marktleiter Splettstößer beobachtet, „wird eifrig modernisiert“. Und mit der neuen Mainbrücke entspannt sich vielleicht das Verkehrschaos, aber gerade das könnte auch das Wohnen und Leben hier noch mal teurer machen. Wohin die Dynamik im Ostend geht, bleibt spannend.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner