kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

16. Dezember 2012

Hafenpark: Enttäuschung über neue Skateranlage

 Von 
Die Begeisterung für die neue Anlage im Hafenpark ist zumindest bei jüngeren Nutzern da.  Foto: Michael Schick

Frankfurts neue Skater- und BMX-Anlage "Concrete Jungle" im Hafenpark ist seit dem Wochenende freigegeben. Doch die Enttäuschung über den neuen Skaterpark ist zumindest bei den fortgeschrittenen Fahrern groß.

Drucken per Mail

Er wisse gar nicht, was er noch sagen solle. Marcel Bourgeon vom Skaterverein „concretSk8“ fehlen die Worte bei seiner Rede zur Eröffnung der neuen Skateranlage „Concrete Jungle“ im Frankfurter Hafenpark am vergangenen Samstag jedoch nicht aus überbordender Dankbarkeit gegenüber den Bauherren. Er brachte vielmehr seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass der Park nicht so geworden sei, wie es sich die Skater gewünscht hatten. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) war das Unverständnis für Bourgeons Haltung deutlich anzusehen. Am Ende seiner Rede warf sie kurz angebunden ein: „Vielleicht sollten Sie sich einfach bedanken.“

Dass der Park letztendlich nicht den Vorstellungen der Sportler entspricht, ist in Anbetracht der langen Bemühungen um ein optimales Ergebnis umso ärgerlicher. Bereits seit 1998 hat die Stadt nach einer Möglichkeit gesucht, der Frankfurter Skater- und BMX-Szene ihren großen Traum einer ordentlichen Anlage zu erfüllen. Der passende Ort hierfür wurde schließlich im Hafenpark im Osten der Stadt gefunden – in direkter Nachbarschaft zum Neubau der Europäischen Zentralbank. Für 1,8 Millionen Euro plante und realisierte das Grünflächenamt die zum Teil handgefertigte Anlage aus Beton.

#gallery

Der Verein „concretSk8“ wurde 2001 eigens zu dem Zweck gegründet, die Realisierung des Projekts voranzutreiben. In insgesamt fünf Workshops erarbeiteten die Skater und die Vertreter des Grünflächenamts ein Modell des „Concrete Jungle“. Etliche Vorschläge der Skater-Community, die über die sozialen Netzwerke wie Facebook gesammelt wurden, konnten so in die Planung eingebracht werden.

Am Samstag wurde die Anlage zunächst vorläufig eröffnet, da sie in den vergangenen Tagen trotz einer Absperrung bereits von Skatern und BMX-Fahrern genutzt worden war. Im Sommer folgt dann die offizielle Eröffnung des 5500 Quadratmeter großen Hafenparks, wenn auch die Arbeiten an den restlichen Bereichen und der Uferpromenade beendet sein werden. Heilig bezeichnete die Anlage als „eine der schönsten Europas“.

„Der Hafenpark ist ein spannender, aber wahrlich kein idyllischer Ort“, so Heilig über den Mainuferabschnitt zwischen Deutschherrenbrücke und Honsellbrücke. Durch die vielen Flugzeuge und den Lastwagenverkehr auf Honsell- und Osthafenbrücke könne es ganz schön laut werden. „Aber wenn es eh schon laut ist, dann können wir hier auch Sportangebote verwirklichen, die sonst in Frankfurt keinen Platz finden.“

Idyllisch war es bei der Eröffnung dann auch wirklich nicht: Bourgon warf der Stadt vor, sich bei der Ausschreibung für den falschen Bauunternehmer entschieden zu haben. „Die Anlage hätte viel besser werden können, wenn der Auftrag an eine Firma gegangen wäre, die weiß, auf welche Feinheiten beim Bau einer solchen Anlage geachtet werden muss.“ Er ist zeigte sich zwar sehr dankbar dafür, dass die Anlage endlich fertiggestellt wurde, doch er äußerte auch immer wieder seinen Ärger darüber, dass einige der Elemente im Park so gebaut worden seien, dass man sie auch als Profi kaum nutzen könne.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner