kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

07. September 2012

Kulturtanzdemo Gema: Konfetti für die Clubs

 Von Grete Götze und Volker Schmidt
Tausende Menschen protestieren in Frankfurt gegen die Anhebung der Gema-Gebühren. Foto: dapd/Thomas Lohnes

In der Frankfurter Innenstadt tanzen Tausende friedlich gegen die geplante Gema-Reform an. Die Organisatoren wünschen sich einen langanhaltenden Massenprotest. Der Landtag bekundet seine Solidarität.

Drucken per Mail

In der Frankfurter Innenstadt tanzen Tausende friedlich gegen die geplante Gema-Reform an. Die Organisatoren wünschen sich einen langanhaltenden Massenprotest. Der Landtag bekundet seine Solidarität.

Ich will nicht sterben“, „Keine Macht der Gema“, „Musik ist frei“, „Gema feiern statt Gema zahlen“ – die Plakate auf der Kulturtanzdemo, mit der Diskothekenbetreiber aus dem Rhein-Main-Gebiet am Donnerstagabend in der Innenstadt gegen die geplante Erhöhung der Gema-Tarife demonstrieren, waren eindeutig.

Die Demonstration in Frankfurt war Teil eines bundesweiten Aktionstages in Berlin, Dortmund, Dresden, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart gegen die zum 1. April 2013 anfallende Tariferhöhung der Rechteverwertungsgesellschaft. Sie verlangt künftig statt 1,6 zehn Prozent des Eintrittsgelds und macht außerdem die Größe des Clubs und die Dauer der Veranstaltung zur Berechnungsgrundlage. Die Clubs befürchten, künftig das Zwanzigfache ihrer bisherigen Gebühren zahlen zu müssen.

„Wir haben schon Reaktionen aus der Politik bekommen, aber wir brauchen mehr als Sympathiebekundungen,“ rief Klaus Bossert, Vorstand des Vereins Clubs am Main, der die Veranstaltung organisiert hat, um kurz nach 18 Uhr auf der Hauptwache ins Mikrofon. Julian Smith, Inhaber des Clubs Travolta, bedankte sich, „dass ihr so zahlreich gekommen seid“ – während die Polizei von 3000 bis 4000 Teilnehmern ausging, zählten die Veranstalter mehr als 5000. „Die Reform ist eine Schweinerei“, sagte Smith.

Erinnerung an Goebbels

Batschkapp-Inhaber Ralf Scheffler verwies darauf, dass Joseph Goebbels den Vorgänger der Gema, die Stagma, monopolisiert habe und kritisierte, die Gema verhalte sich wie eine Behörde mit unbegrenzter Machtbefugnis. Dr. Motte aus Berlin rief auf, die Online-Gegen-Petition zu unterstützen.

Und bevor es auf zwölf Wagen über Rossmarkt, Hirschgraben, Berliner und Kurt-Schuhmacher-Straße bis zur Alten Brücke ging, wurde die Software DJ Monitoring gepriesen, die Lieder sofort erkenne und gerechter sei als die Berechnungen der Gema, die am Monitoring kein Interesse zeige. „Musik war bisher das einzige, das kostenlos ist und trotzdem Spaß macht“, sagten Miriam und Cora aus dem Taunus, die in trauter Einheit mit anderen jungen Leuten unter Konfettiregen tanzten.

Landtag gegen Reform

In ungewohnter Einigkeit setzten sich am Donnerstag auch die Fraktionen des hessischen Landtages und Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) für eine Rücknahme der Reform ein. Rentsch sagte, die Erhöhung sei für viele Veranstalter existenzbedrohend. Dabei gehe es nicht nur um Clubs und Gastronomiebetriebe, sondern auch um Vereinsfeste. Rentsch kündigte an, am 24. September in Berlin mit dem Gema-Chef zu sprechen. Auch aus allen fünf Landtagsfraktionen kam Kritik an den neuen Tarifen. Unter anderem rügten die Redner, dass die Gema Rechteinhaber begünstige, die bereits bekannt seien und ohnehin viel verdienten.

Die Demonstranten feierten weiter, sie "protesttanzten" entlang des Schaumainkais über die Untermainbrücke und die Neue Mainzer Straße zurück zum Roßmarkt.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner