Aktuell: Hanauer Sektenfall | Widerstand gegen Pegida in Frankfurt | Blockupy Frankfurt | Polizeimeldungen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

29. November 2012

Landgericht Frankfurt Rassismus: Fremd im eigenen Bus

 Von 
Justitia  Foto: FR

Ein Rentner beschimpft ein Kind in einem Linienbus als „Schlitzauge“. Ein VGF-Kontrolleur will die rassistischen Pöbeleien des 71-Jährigen nicht dulden. Es kommt zu einem Streit, der vor dem Frankfurter Landgericht endet.

Drucken per Mail

Es ist ein trivialer Fall von Rassismus, der da vor dem Frankfurter Landgericht verhandelt wird. Kein großes Ding, eher etwas Alltägliches. Was es keinesfalls besser macht.

Am 3. September 2012 besteigt der 71 Jahre alte Rentner Gerold M. gegen 20.20 Uhr am Hauptbahnhof einen Bus der Linie 37. Er hat zuvor mit einem Freund Bier getrunken, jetzt will er retour in seine Seniorenwohnanlage. Gerold M. ist schwerbehindert. Er sieht nicht mehr gut, er hört fast nichts mehr, er ist Diabetiker, ein Bein hat man ihm abgenommen, am anderen fehlen ein paar Zehen. Früher hat der in Frankfurt geborene M. als Wirt gearbeitet. Und im Bus erlaubt sich M. einen Ton, wie ihn sich in der Regel nur Frankfurter Wirte gegenüber ihren Gästen herausnehmen, wenn die keine Haspel zum Bembel bestellen.

Auf Gerold M.s Stammsitz, direkt hinter dem Busfahrer, sitzt ein sechsjähriger Junge mit sichtbarem chinesischen Migrationshintergrund. Der Platz ist nicht als Behindertensitz ausgewiesen, es sind jede Menge andere Plätze frei, aber M. sagt dem Jungen, er solle abhauen. Als er das nicht tut, zerrt der Rentner an ihm rum – vergebens. Dann pflanzt er sich direkt neben ihn.

Die Mutter des Jungen sagt M., dass er ihren Sohn nicht anzufassen habe. M. verbittet sich die Einmischung – „Schlitzaugen“ hätten hier gar nichts zu sagen. Das ist der Zeitpunkt, an dem es Jürgen B. zu bunt wird.

Rentner hat Fahrkarte nicht dabei

Jürgen B., 37 Jahre alt, hat keinen Migrationshintergrund außerdem Feierabend. Aber rassistische Pöbeleien will der Fahrkartenkontrolleur der VGF auch in seiner Freizeit nicht dulden. Er bietet Gerold M. seinen eigenen Platz an. Der will nicht. Dann will er M.s Schwerbehindertenausweis und Fahrkarte sehen. Beides hat M. nicht dabei. Aber er pöbelt munter weiter – jetzt gegen Kontrolleur und „Schlitzauge“.

Jetzt wiederum langt es Galib S. Der 35 Jahre alte Busfahrer hat nämlich auch Migrationshintergrund, wenn auch keinen chinesischen. Er fordert Gerold M. auf, den Bus zu verlassen. Der weigert sich. Sollen sie doch alle die Polizei rufen, die Busfahrer, Kontrolleure und Schlitzaugen dieser Welt. Was die denn auch tun.

Der völlig migrationshintergrundlose Polizist nimmt M.s Personalien auf. M. landet wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht. Hier habe man nicht landen müssen, sagt die Mutter im Zeugenstand. Solche Ausfälle sei sie gewöhnt: „Ich lebe seit 13 Jahren in Deutschland.“ Aber ihrem Sohn habe sie immer gesagt: „Du bist hier geboren. Du bist hier aufgewachsen.“ Er müsse sich nicht bepöbeln lassen.

Angeklagter entschuldigt sich

Gerold M. entschuldigt sich. Es tue ihm leid. Er habe einen Zuckerschock gehabt und nicht gewusst, was er sage. Das Verfahren wird gegen eine Zahlung von 300 Euro an Pro Asyl eingestellt.

Einen Anwalt hat Gerold M. nicht mitgebracht. Stattdessen seinen Pfleger. Mit Herrn M., sagt sein Pfleger, sei eigentlich ganz in Ordnung, wenn er gerade keinen Zuckerschock habe. Dann sei es schwer, ihn an der Kandare zu halten. Ansonsten könne man gut mit ihm auskommen. Aber der Pfleger – Murat C. ist sein Name – kommt auch nicht aus China.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

Twitter
Top Stellenangebote

Anzeige

Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Sehen Sie hier die aktuellen Bahnhofstafeln:

Frankfurt a.M. Hauptbahnhof Abfahrt und Ankunft
Alle anderen Stationen.

Protest gegen EZB-Eröffnung

Blockupy muss sich widersetzen

Von  |
Das andere Gesicht des  Blockupy-Protests.

Blockupy muss sich widersetzen – nicht nur der folgenschweren Krisenpolitik der EU, sondern auch der Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung. Sonst riskiert die Bewegung ihre Existenz. Der Leitartikel. Mehr...

Kommentar Blockupy

Verbrannte Werte

Von  |
Die Rauchschwaden über Frankfurt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt – sondern erstmal verschluckt.

Bei den Protesten gegen die EZB erlebt Frankfurt beispiellose Gewalt. Doch so berechtigt die Wut gegen die europäische Finanzpolitik auch sein mag – jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Mehr...

Blockupy EZB

Der Protest muss sein

Der Tag vor den Protesten: Polizisten verstärken die Absperrungen vor der Europäischen Zentralbank (EZB).

Drei Gründe, warum es wichtig ist, das Nein zur Erpressungsspirale aus immer neuen Schulden und immer neuen Einsparungen im Süden Europas vor den Frankfurter EZB-Turm zu tragen.  Mehr...

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner