kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

29. November 2012

Landgericht Frankfurt Rassismus: Fremd im eigenen Bus

 Von 
Justitia Foto: FR

Ein Rentner beschimpft ein Kind in einem Linienbus als „Schlitzauge“. Ein VGF-Kontrolleur will die rassistischen Pöbeleien des 71-Jährigen nicht dulden. Es kommt zu einem Streit, der vor dem Frankfurter Landgericht endet.

Drucken per Mail

Es ist ein trivialer Fall von Rassismus, der da vor dem Frankfurter Landgericht verhandelt wird. Kein großes Ding, eher etwas Alltägliches. Was es keinesfalls besser macht.

Am 3. September 2012 besteigt der 71 Jahre alte Rentner Gerold M. gegen 20.20 Uhr am Hauptbahnhof einen Bus der Linie 37. Er hat zuvor mit einem Freund Bier getrunken, jetzt will er retour in seine Seniorenwohnanlage. Gerold M. ist schwerbehindert. Er sieht nicht mehr gut, er hört fast nichts mehr, er ist Diabetiker, ein Bein hat man ihm abgenommen, am anderen fehlen ein paar Zehen. Früher hat der in Frankfurt geborene M. als Wirt gearbeitet. Und im Bus erlaubt sich M. einen Ton, wie ihn sich in der Regel nur Frankfurter Wirte gegenüber ihren Gästen herausnehmen, wenn die keine Haspel zum Bembel bestellen.

Auf Gerold M.s Stammsitz, direkt hinter dem Busfahrer, sitzt ein sechsjähriger Junge mit sichtbarem chinesischen Migrationshintergrund. Der Platz ist nicht als Behindertensitz ausgewiesen, es sind jede Menge andere Plätze frei, aber M. sagt dem Jungen, er solle abhauen. Als er das nicht tut, zerrt der Rentner an ihm rum – vergebens. Dann pflanzt er sich direkt neben ihn.

Die Mutter des Jungen sagt M., dass er ihren Sohn nicht anzufassen habe. M. verbittet sich die Einmischung – „Schlitzaugen“ hätten hier gar nichts zu sagen. Das ist der Zeitpunkt, an dem es Jürgen B. zu bunt wird.

Rentner hat Fahrkarte nicht dabei

Jürgen B., 37 Jahre alt, hat keinen Migrationshintergrund außerdem Feierabend. Aber rassistische Pöbeleien will der Fahrkartenkontrolleur der VGF auch in seiner Freizeit nicht dulden. Er bietet Gerold M. seinen eigenen Platz an. Der will nicht. Dann will er M.s Schwerbehindertenausweis und Fahrkarte sehen. Beides hat M. nicht dabei. Aber er pöbelt munter weiter – jetzt gegen Kontrolleur und „Schlitzauge“.

Jetzt wiederum langt es Galib S. Der 35 Jahre alte Busfahrer hat nämlich auch Migrationshintergrund, wenn auch keinen chinesischen. Er fordert Gerold M. auf, den Bus zu verlassen. Der weigert sich. Sollen sie doch alle die Polizei rufen, die Busfahrer, Kontrolleure und Schlitzaugen dieser Welt. Was die denn auch tun.

Der völlig migrationshintergrundlose Polizist nimmt M.s Personalien auf. M. landet wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht. Hier habe man nicht landen müssen, sagt die Mutter im Zeugenstand. Solche Ausfälle sei sie gewöhnt: „Ich lebe seit 13 Jahren in Deutschland.“ Aber ihrem Sohn habe sie immer gesagt: „Du bist hier geboren. Du bist hier aufgewachsen.“ Er müsse sich nicht bepöbeln lassen.

Angeklagter entschuldigt sich

Gerold M. entschuldigt sich. Es tue ihm leid. Er habe einen Zuckerschock gehabt und nicht gewusst, was er sage. Das Verfahren wird gegen eine Zahlung von 300 Euro an Pro Asyl eingestellt.

Einen Anwalt hat Gerold M. nicht mitgebracht. Stattdessen seinen Pfleger. Mit Herrn M., sagt sein Pfleger, sei eigentlich ganz in Ordnung, wenn er gerade keinen Zuckerschock habe. Dann sei es schwer, ihn an der Kandare zu halten. Ansonsten könne man gut mit ihm auskommen. Aber der Pfleger – Murat C. ist sein Name – kommt auch nicht aus China.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner