kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

14. Mai 2012

M 31 in Frankfurt : "Blockupy eine Bedrohung? Lächerlich!"

 Von Felix Helbig
Nadia Sergan (29) ist ehemalige Asta-Vorsitzende der Frankfurter Goethe-Uni.  Foto: M. Müller

Die ehemalige Asta-Vorsitzende Nadia Sergan kritisiert im Vorfeld der Blockupy-Proteste die Berichterstattung über die M31-Demonstration. Der Stadt wirft sie vor, einen Bedrohungszustand künstlich herbeizureden.

Drucken per Mail

Frau Sergan, gemeinsam mit ihrem Kommilitonen Mario Neumann beklagen Sie in einem offenen Brief die Berichterstattung der Medien über die M31-Demonstration und die Blockupy-Aktionstage. Warum?

Die teils affektive Berichterstattung unterschreitet in vielen Fällen drastisch das erforderliche Niveau einer ernsthaften politischen Auseinandersetzung.

Soziale Bewegungen werden in einem entpolitisierten Kontext zur Last oder sogar zur Gefahr für die Demokratie erklärt, während die steigende Brutalität der Polizei und die autoritäre Aushebelung von Grundrechten kaum Empörung hervorruft.

Da werden soziale Missstände und die Maßnahmen der Obrigkeiten plausibilisiert und die Proteste dagegen als schlechtes Benehmen diffamiert.

Waren die gewalttätigen Auseinandersetzungen vom 31. März ein gutes Benehmen?

Darum geht es doch nicht. Es gibt eine Überdramatisierung der Ereignisse, das Kalkül der polizeilichen Übertreibung findet in vielen Medien einen willigen Erfüllungsgehilfen. Das erstaunt angesichts Hunderter willkürlicher Festnahmen, schikanöser Polizeikessel und den Dutzenden verletzten Demonstranten am 31. März.

Dass widersprüchliche Informationen über den verletzten Polizisten kommentarlos abgedruckt werden und nicht einmal Klarstellungen erfolgen, ist dann fast schon konsequent.

Verharmlosen Sie jetzt nicht umgekehrt die Gewaltbereitschaft einiger Demonstranten?

Nein. Wir beklagen, dass daraus ein lächerlicher Bedrohungszustand für die Stadt herbei fantasiert wird. Übertroffen wird das nur noch von der peinlichen Einfühlung in die „Ängste“ der Geschäftsinhaber, die sich um die an etwa 300 Tagen im Jahr gewährleisteten Einkaufsbedingungen sorgen. Deren private Bedürfnisse werden so zur politischen Angelegenheit erhöht, während die Berichte gleichzeitig den politischen Kontext der Proteste missachten und diese zur Privatsache der Protestierenden machen.

Jetzt übertreiben Sie aber.

Nein. Hier wird dem unpolitischen Treiben auf dem Freßgassfest der Vorrang gegeben, man will das nicht durch politische Interventionen gestört wissen. Eine politische Demonstration ist aber nicht notwendiges Übel, sondern unverzichtbarer Bestandteil einer demokratischen Öffentlichkeit. Sie hat sich nicht vor privaten Interessen anliegender Geschäfte zu verantworten und ist auch nicht durch Repressionen wie Aufenthaltsverbote aufzuhalten.

Das Interview führte Felix Helbig

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner