kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

18. Juli 2012

Neckermann Insolvenz: Alles aus bei Neckermann

 Von Claus-Jürgen Göpfert
Nun muss Neckermann doch Insolvenz beantragen. Foto: dpa

Wut und Enttäuschung, Tränen und Trauer bei den betroffenen 2.400 Mitarbeitern in Frankfurt. 62 Jahre nach seiner Gründung ist das Versandhaus Neckermann am Ende. Die Unternehmensführung muss die Insolvenz beantragen.

Drucken per Mail

Um 14 Uhr am Mittwochnachmittag traf die Nachricht für Neckermann aus Florida auf dem Stammgelände an der Hanauer Landstraße ein: Der Eigentümer, der US-Finanzinvestor Sun Capital, stellt die benötigten 25 Millionen Euro zur Rettung der Firma nicht zur Verfügung.

Ein zuvor von Vorstand, Gewerkschaft und Betriebsräten ausgehandelter Vertrag über einen Sozialplan mit Abfindungen für 1.500 Menschen kam so nicht mehr zum Tragen. Neben der Firmenzentrale in Frankfurt sind auch ein Neckermann-Logistikzentrum im sächsischen Heideloh mit 250 Beschäftigten und ein Call-Center im türkischen Istanbul mit 200 Angestellten betroffen. Die Insolvenz gilt außerdem für weitere Neckermann-Dependancen in der Schweiz, Österreich und den Niederlanden mit mehreren Hundert Menschen.

Keine Rettung für Neckermann.de und Logistik

Die ausgehandelte Einigung hätte bedeutet, dass nur 1.500 Personen am Standort Frankfurt ihren Arbeitsplatz verloren hätten. Vereinbart waren auch zwei Transfergesellschaften für die Bereiche Neckermann de und Logistik – in ihnen hätten die Beschäftigten bis zu zehn Monate weiterarbeiten können. Dazu kommt es jetzt nicht mehr. „Wir sind überrascht und enttäuscht“, sagte Bernhard Schiederig, Landesfachbereichsleiter Handel bei der Gewerkschaft Verdi. „Wir sind an die Schmerzgrenze gegangen, um die Arbeitsplätze zu retten – wir hätten uns sehr gewünscht, den betroffenen Menschen helfen zu können.“

„Es ist sehr, sehr bitter“, sagte Sven Selle, einer von drei Sprechern von mehreren Hundert Beschäftigten, die bis zuletzt für ein Überleben der Firma gekämpft hatten. Noch am Mittwoch hatte die Initiative mehrere Hundert Unterschriften dafür gesammelt, dass Sun Capital den ausgehandelten Kompromiss annimmt – alles vergeblich.

Noch drei Monate Geld für die Mitarbeiter

Nachdem der Neckermann-Vorstand am Mittwoch Insolvenzantrag beim Amtsgericht Frankfurt gestellt hat, werden die Juristen am Donnerstag einen Insolvenzverwalter für das Versandhaus benennen. Für die Männer und Frauen von Neckermann gibt es dann drei Monate Insolvenzgeld, den begonnenen Monat Juli eingerechnet. Auch der Insolvenzverwalter hat drei Monate Zeit, zumindest für Teile des Unternehmens noch eine Zukunftsperspektive zu eröffnen.

Um 15.30 Uhr am Mittwoch begann auf dem Gelände an der Hanauer Landstraße eine Betriebsversammlung, bei der die Beschäftigten über das Aus informiert wurden. „Der Eigentümer des Unternehmens hält das Ergebnis der Verhandlungen nicht für tragfähig und wird keine weiteren Mittel für die Finanzierung zur Verfügung stellen“, heißt es in einer Erklärung von Vorstand, Betriebsräten und Gewerkschaften, die zeitgleich verbreitet wurde. Deshalb könne Neckermann „in seiner bestehenden Form nicht fortgeführt werden.“ Die Geschäftsführung versprach, „alles daran zu setzen, das laufende Geschäft auch im vorläufigen Insolvenzverfahren aufrechtzuerhalten und alle Möglichkeiten zu prüfen, die sich zur Fortführung des Geschäfts ergeben.“

Thema Neckermann

Der traditionsreiche Versandhändler Neckermann mit Sitz in Frankfurt ist nicht mehr zu retten. Gut 2000 Menschen werden nun arbeitslos. Zur Themenseite Neckermann.

Wirtschaftsdezernent Frank will weiter kämpfen

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) warf dem Eigentümer Sun Capital vor, sich der Verantwortung zu entziehen, die in der sozialen Marktwirtschaft gelte. Der Frankfurter Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) sah „gute Chancen, einen Unternehmenskern zu retten“. Ein modernes Internet-Versandhaus Neckermann de sei überlebensfähig. „Wir finden uns nicht mit der Entwicklung ab, wir kämpfen weiter“, sagte der Stadtrat.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner