kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

03. März 2013

Neueröffnung Moon13: Underdressed im Moon13

 Von Patrick Schlereth
Tänzerinnen heizen das Publikum am Eröffnungswochenende des Moon13 in Frankfurt ein.  Foto: Peter Jülich

Auf den ersten Blick hat sich im Vergleich zum Cocoon nicht viel verändert: Ein paar schicke Möbel, kleinere Preise und ein vielseitiges Musikangebot locken am Samstag ein bunt gemischtes Publikum in den Moon13-Club. Das Konzept hinterlässt einen gemischten Eindruck beim Publikum.

Drucken per Mail

Etwas underdressed fühlt man sich schon, wenn man am Freitagabend in Jeans und Turnschuhen beim neuen Moon 13 im Fechenheimer Industriegebiet aufkreuzt. Aber die Türsteher sind kulant, schließlich soll es zur Eröffnung richtig voll werden.

Um 22 Uhr ist noch nicht viel los, über den roten Teppich geht es schnell am netten Begrüßungskomitee vorbei zur Kasse. Zehn Euro kostet der Eintritt in die Räume des ehemaligen Cocoon Club in der Carl-Benz-Straße 21. Schnell noch die Jacke an der Garderobe abgeben und los geht der Rundgang durch den 3300 Quadratmeter großen Club, der rund 1600 Gästen Platz bieten soll.

"Cocoons" in den Wänden sind noch da

Auf den ersten Blick hat sich im Vergleich zu Sven Väths Riesendisko, die nach acht Jahren und vier Auszeichnungen als bester Technoclub Deutschlands im vergangenen September Insolvenz anmeldete, nicht viel verändert. Im Rundgang um den Main Floor herum fühlt man sich orientierungslos wie eh und je. Die in die Wände eingelassenen grünen Cocoons oder wie die Sitzwaben nach der Neueröffnung auch immer heißen, sind noch da und wurden lediglich frisch bezogen. Beibehalten wurde auch die Kanzel im Hauptraum, auf der zur Eröffnung die House-DJs von Envy my Music um Marco Sönke stehen, dem Resident des ehemaligen Cocoon Club. Neu ist das inselartige Podest, das rund 30 Besucher auf Augenhöhe mit dem DJ bringt. Außerdem bietet der Club einen neuen vierten Floor, einige zusätzliche Bars, neue LED-Leinwände und schicke Möbel.


Foto: peter-juelich.com

Der große Hauptraum füllt sich nur langsam, also zurück in den langen Rundgang und ab zur ersten Bar in Sichtweite. Mit einem Longdrink für acht Euro in der Hand betritt man die Raucherlounge Orbit, wo die Party mit DJ Katch schon in vollem Gange und die Musik deutlich lauter als im Hauptraum ist. Laut der Internetseite des Clubs werden hier „Mash-Up und Urban Beats in entspannter Atmosphäre“ gespielt. Der Laie würde vielleicht sagen, hier läuft Hip Hop und RnB in einem großen Wohnzimmer mit hübschen Schirmlampen in den Ecken. Die Gäste auf der Tanzfläche und den Sofas im Orbit sind lässiger angezogen als in den restlichen Räumen des Clubs. Der liberale Dresscode verwundert nicht: Bereits bei einem Vorab-Besuch der FR im Februar verriet Manager Pius Schmidt, dass alle Gäste im Moon 13 willkommen sind.

Würstchen und Burger statt teurer Kost

Um dieses Motto umzusetzen, setzen die Betreiber auf ein vielseitigeres Musikangebot und etwas niedrigere Preise. Teure Kost vom Sternekoch Mario Lohninger wie im Restaurant Silk des ehemaligen Cocoon Club wird es im Moon 13 nicht mehr geben, Burger und Würstchen stehen im neuen Restaurant Luna auf der Karte. Das Konzept des Moon 13 hinterlässt einen gemischten Eindruck beim Publikum: Armin, der im Orbit das Tanzbein schwingt, freut sich, dass „im neuen Club irgendwie alles beim Alten geblieben ist.“ Anders sieht es Alex im Nebenraum The Bar: „Im Cocoon war mehr los, hier geht es nur um Sehen und Gesehen werden.“


Foto: peter-juelich.com

Irgendwann gegen zwei Uhr ist die Party auf ihrem Höhepunkt, aber das Portemonnaie mit dem abgezählten Budget ist leer. Auf dem Weg zum Nachtbus klingeln noch die Ohren von der ohrenbetäubend lauten Musik im Orbit. Und es bleibt die Frage, ob man eine Neueröffnung oder eine Wiedereröffnung besucht hat.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner