kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

07. März 2012

Ostend im Wandel: Im Schatten der Türme

 Von Laura Wagner
Die Hunder-Meter-Marke ist geknackt. Doch bis zur endgültigen Höhe von 185 Metern ist es noch ein Stück. Foto: Michael Schick

Der Neubau der Europäischen Zentralbank wächst in die Höhe. Die Hundert-Meter-Marke ist geknackt. Derweil bereitet sich das umliegende Viertel auf den absehbaren Strukturwandel vor. Der bringt jedoch nicht nur Vorteile mit sich.

Drucken per Mail

Immer höher schraubt sich der Doppelturm des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB), ist längst zu einem Erkennungszeichen des Ostends geworden. Die Hundert-Meter-Marke ist geknackt. „Man kann richtig zusehen, wie die EZB von Woche zu Woche wächst“, sagt Beatrix B. „Das ist schon eindrucksvoll.“ Seit 13 Jahren wohnt sie mit ihrer Familie an der Hanauer Landstraße, vom Fenster aus kann sie der EZB beim Wachsen zusehen.

„Es ist alles im Zeitplan“, sagt EZB-Pressesprecherin Andrea Jürges, die „mehr als zufrieden“ mit dem Baufortschritt ist. Seit 2010 mit dem Hauptbau begonnen wurde, werde fleißig weiter gearbeitet. Noch in diesem Jahr soll Richtfest gefeiert werden. „So früh es geht, aber definitiv nicht vor dem Sommer“. Denn bis dahin gibt es noch einiges zu tun. Bis zu 185 Meter hoch soll der Doppelturm einmal sein. Auch wenn er schon weit in den Himmel ragt, ein paar Meter fehlen noch.

Fassade und Rohbau bis Ende 2013

„Derzeit steht alles im Zeichen der Fortsetzung“, sagt Jürges. Die Fassade am Westkopf der ehemaligen Großmarkthalle und der Eingangsbereich werden saniert, ebenso der Großraum im Inneren der Halle. Am Ostkopf wird mittlerweile die Fassade montiert: Glas, Klinker und Metall – daraus besteht sie. Ende 2013 sollen Fassade und Rohbau fertiggestellt sein. Das bedeutet aber keineswegs das Ende der Arbeiten.

„Wir sind dann noch lange nicht fertig“, sagt Jürges. Der größte Brocken kommt dann erst noch: Die technische Gebäudeausstattung. In einigen Wochen geht es los. Doch bis kilometerweise Rohre, Lüftungskanäle und Leitungen verlegt sind, dauert es. „Auch wenn die EZB umgezogen ist, werden sicher noch kleinere Arbeiten nötig sein“, sagt Jürges.

Die Bauarbeiten, so Beatrix B., sind nicht nur zu sehen, sondern auch zu hören. „Am Wochenende steht die Baustelle nicht still“, sagt die ehemalige Kinderbeauftragte des Ostends. Für sie sei das kein so großes Problem. Doch für die Leute, die näher dran wohnen, sei der Lärm „eine ganz schöne Belastung“. Auch Veränderungen im Stadtteil hat der Neubau zur Folge. „In der Uhlandschule sind deutlich mehr Kinder aus der Mittelschicht als noch vor ein paar Jahren.“ Doch nicht nur steigende Mieten und einen schleichenden Austausch der Bewohner habe man der EZB zu „verdanken“. „Es ist eine Chance für das Viertel“, sagt B. Das rücke nun mehr in den Blick der Politiker, es werde mehr getan. „Den neuen Hafenpark hätte es sonst sicher nicht gegeben.“

Erscheinungsbild der Großmarkthalle bleibt erhalten

Ein Wermutstropfen ist für B. der Abriss der Seitenbauten der ehemaligen Großmarkthalle. Bis 2004 wurden in der nach Plänen des ehemaligen Stadtbaudirektors Martin Elsässer gebauten Halle Obst und Gemüse verkauft. „Die Halle bleibt in ihrem grundlegenden Erscheinungsbild erhalten“, sagt Jürges.

Froh ist B. trotzdem, dass saniert wird. „So hat das Gebäude wenigstens eine neue Nutzung, die Stadt hätte es so kaum halten können.“ Den Bau wird sie weiterhin beobachten. Sie ist „sehr gespannt, wie die EZB am Ende aussehen wird“.

Lesen Sie weiter: Wie sich der EZB-Bau auf das Ostend auswirkt.

1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner