kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

04. Januar 2013

Silvester-Reste Frankfurt: Müll bleibt zwei Wochen liegen

 Von 
Kein schöner Anblick: der Müll der Silvesternacht auf dem Friedberger Platz. Foto: Sascha Rheker

Silvester ist längst vorbei, doch der Müll aus der Silvesternacht liegt in Frankfurt noch immer auf der Straße. Glasscherben sind besonders gefährlich und die Zahl der Sektflaschen hat zugenommen Auf manchen Plätze und Straßen kann es noch zwei Wochen dauern, bis der Unrat weg ist.

Drucken per Mail

Silvester ist längst vorbei, doch der Müll aus der Silvesternacht liegt in Frankfurt noch immer auf der Straße. Glasscherben sind besonders gefährlich und die Zahl der Sektflaschen hat zugenommen Auf manchen Plätze und Straßen kann es noch zwei Wochen dauern, bis der Unrat weg ist.

Auch drei Tage nach der Silvesternacht 2012 sind in der Stadt überall noch die Spuren der Party zu sehen: Reste verbrannter Feuerwerkskörper, zerbrochene Flaschen und allerlei andere Überbleibsel der nächtlichen Feierei liegen auf Frankfurts Straßen. Viele Bürger ärgern sich über die dreckigen Wege und Plätze, besonders wenn sie wie der Friedberger Platz im Nordend für regelmäßige Veranstaltungen wie den Wochenmarkt gebraucht werden.

Immer mehr Müll

Die Menge des anfallenden Silvestermülls wird jedes Jahr größer. Schuld daran sind unter anderem sinkende Preise für Feuerwerkskörper.

Zerbrochene Glasflaschen und sperrige Raketenbatterien machen dem Reinigungspersonal die Arbeit schwer, da dieses dann alles von Hand aufsammeln muss.

Das Grünflächenamt appelliert an die feiernden Menschen, zumindest einen Teil ihres Mülls selber wieder mitzunehmen.

Während die wichtigsten Bereiche in der Innenstadt wie Römerberg, Mainufer, Haupt- und Konstablerwache sowie Domplatz in einer Sonderschicht der Frankfurter Entsorgungs- und Servicegesellschaft (FES) gleich an Neujahr sauber gemacht werden, müssen die meisten anderen Orte in der Stadt, die durch die große Silvesterparty verdreckt wurden, auf die reguläre Reinigungstour der FES warten.

„Es kann bis zu zwei Wochen nach Neujahr dauern, bis wirklich jede Straße in jedem Stadtteil wieder aufgeräumt ist“, sagt Peter Postleb von der städtischen Stabstelle Sauberes Frankfurt. Das bestätigt auch Bernd Roser, Leiter der Abteilung Grünflächenunterhaltung beim Grünflächenamt, die für die Reinigung der Rasenflächen auf öffentlichen Plätzen zuständig ist: „Man darf nicht vergessen, dass es sich bei dem zu reinigenden Bereich um eine sehr große Fläche handelt.“

Immer mehr Sektflaschen

Es sei zwar verständlich, dass sich die Leute über den Dreck auf den Straßen und Plätzen ärgerten, doch um die Situation zu verbessern wäre es nötig, dass jeder seinen eigenen Dreck auch wieder mitnehmen würde, sagt Roser. „In der Vergangenheit hat die Zahl der Sektflaschen, die nach Silvester überall herumliegen, extrem zugenommen.“

Glasscherben auf Grünflächen seien besonders ärgerlich, da sie einerseits natürlich ein großes Verletzungsrisiko bergen und andererseits mühselig von Hand weggeräumt werden müssen. Man könne zwar zusätzlich zu den eingeteilten Reinigungstrupps noch Mitarbeiter losschicken, doch die Kosten dafür sind laut Roser nicht zu tragen und auch nicht zu rechtfertigen.

Auch Stephanie Pieper, Sprecherin der FES, weiß um die Schwierigkeit, die Stadt nach dem Jahreswechsel schnell wieder sauber zu kriegen: „Unsere Mitarbeiter sind natürlich sehr darum bemüht, alles so schnell wie möglich zu reinigen. Doch wir können leider nicht überall gleichzeitig sein.“

In der Silvesternacht sei besonders auf dem Friedberger Platz in diesem Jahr viel Dreck angefallen. Doch da die Reinigungstrupps immer die auf Erfahrungswerten aus den vergangenen Jahren beruhenden Routen abführen, sei der Dreck auf dem Friedberger Platz den Mitarbeitern der FES erst Mitte der Woche aufgefallen.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner