Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

14. Januar 2013

Stadion-Miete Eintracht Frankfurt: Stadionmiete der Eintracht sinkt

 Von 
Teure Residenz: Rund 7,5 Millionen Euro Miete zahlt die Eintracht pro Jahr. Foto: dpa

Die Eintracht zahlt im Schnitt 7,5 Millionen Euro Stadionmiete. Das ist Eintracht-Trainer Armin Veh zu viel. Eine neue Geschäftsidee senkt die Miete nun um 500.000 Euro

Drucken per Mail

Die Eintracht zahlt im Schnitt 7,5 Millionen Euro Stadionmiete. Das ist Eintracht-Trainer Armin Veh zu viel. Eine neue Geschäftsidee senkt die Miete nun um 500.000 Euro

Das Thema schlägt immer wieder Wellen. In dieser Woche kritisierte Eintracht-Trainer Armin Veh erneut öffentlich die seiner Meinung nach zu hohe Stadionmiete, die der Fußball-Bundesligist an die Stadt zahlen müsse. Sportdezernent Markus Frank zeigte sich irritiert − vor allem davon, dass die zehn Millionen Euro, die in dem Zusammenhang kursieren, immer wieder auftauchten. Von dieser Summe könne gar keine Rede sein. „Ich weiß nicht, wie man darauf kommt“, betonte Frank.

Fakt sei, dass die Eintracht im Schnitt 7,5 Millionen Euro Stadionmiete an die Stadt zahle; der bisherige Höchstbetrag belief sich in der Saison 2006/07 auf 8,5 Millionen Euro. Die Unterschiede ergeben sich vertragsgemäß aus den Zuschauerzahlen. Je mehr Fans die Fußballprofis anziehen, je öfter sie in ihrer Heimspielstätte auflaufen, desto höher die Einnahmen und damit die Abgabe an die Stadt. Das wurde damals, vor Inbetriebnahme der Arena, so festgeschrieben. Mit den Zahlungen über einen Zeitraum von 15 Jahren und damit bis 2020 wird die Hälfte der etwa 200 Millionen Euro Gesamtkosten refinanziert, die der Neubau kostete; den anderen Teil deckten Zuschüsse.

In dem Betrag enthalten sind die Betriebskosten, die bei höherer Auslastung steigen. „Sozusagen eine All-inclusive-Miete“, sagt Frank. Für die Räume der Geschäftsstelle und des IT-Bereichs, die die Eintracht im Stadion zusätzlich angemietet hat, sowie den Fanshop, das Museum und die Trainingsflächen muss sie extra zahlen. Das seien aber keine Millionenbeträge, heißt es aus dem Büro des Sportdezernenten.

Durch den sportlichen Erfolg ist es dem Bundesligisten gelungen, seinen Erlös in den vergangenen sechs Jahren im Vergleich zu ursprünglichen Planungen um 50 Millionen Euro zu steigern, die Stadt profitierte davon mit Mehreinnahmen in Höhe von zehn Millionen Euro.

Kreative Ideen gesucht

In der aktuellen Spielzeit wird die Miete um 500.000 Euro reduziert. Der Grund dafür sei „eine Geschäftsidee“, so Frank. Eine Bande mit bewegten Bildern, die von einem Sportrechtvermarkter erworben wurde, garantiere entsprechende Mehreinnahmen, und die wiederum erlasse die Stadt der Eintracht.

Der Bundesligist selbst, aber auch jeder andere kann laut Frank somit dazu beitragen, dass die Miete weiter reduziert wird. Man müsse nur kreative, „intelligente Ideen“ haben, mit denen sich der Erlös aus den Spielen steigern lasse. „Wir sind dafür offen“, betonte Frank.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Top Stellenangebote
Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner