kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

24. Januar 2013

Stadtgeschichte: Die Ritter der Koselburg

 Von Lukas Gedziorowski
Ins Erdgeschoss der Koselburg zieht eine Krabbelgruppe ein.  Foto: Hartung

Bei der Sanierung des ehemaligen Studentenwohnheims im Frankfurter Nordend wird die Vergangenheit sichtbar. Handwerker legen ehemals verdeckte Blumenmalereien frei. Deren Schönheit hat ihren Preis. Ihre Restaurierung wird viel Geld kosten.

Drucken per Mail

Bei der Sanierung des ehemaligen Studentenwohnheims im Frankfurter Nordend wird die Vergangenheit sichtbar. Handwerker legen ehemals verdeckte Blumenmalereien frei. Deren Schönheit hat ihren Preis. Ihre Restaurierung wird viel Geld kosten.

Eine echte mittelalterliche Burg ist sie nicht. Mit dem Mittelalter hat die Koselburg nicht viel zu tun, außer dass ihr Baustil, die Neogotik des 19.Jahrhunderts, sich am Mittelalter orientiert. Seit über einem Jahrhundert ist die Koselburg Teil des gründerzeitlichen Nordends, in direkter Nachbarschaft zur Kirche St. Bernhard, ein halbes Jahrhundert lang diente sie als Studentenwohnheim. „Der Begriff Koselburg hängt mit dem Heim zusammen“, sagt Stadthistoriker Björn Wissenbach. Er selbst hat seine Erstsemesterfete in ihrem Keller gefeiert. Das war vor zwanzig Jahren.

Im Februar 2009 ist diese Ära vorbei. Veränderungen stehen der Koselburg bevor. Seit einem Jahr baut der Gesamtverband Katholischer Kirchengemeinden das Gebäude um. Im Unter- und im Erdgeschoss entsteht eine integrierte Krabbelstube für 22 Kinder, in die drei Obergeschosse kommen drei Wohnungen. Während eine davon frei vermietet wird, soll in den beiden anderen Etagen betreutes Wohnen stattfinden. Jeweils drei Menschen mit leichten Behinderungen sollen hier künftig zusammenleben. Träger wird das Haus der Volksarbeit sein.

Bauleiterin und Architektin Elvia Barone Reiniger legt Wert auf die ursprüngliche Gestalt der Räume, vor allem im Untergeschoss, wo einst eine Kapelle eingerichtet war. Dort wurden nicht nur die im Laufe der Zeit verkleideten Drillings- und Zwillingsfenster freigelegt, an der holzverkleideten Decke wurden auch Originalmalereien entdeckt. Noch ist wenig von den Blumenmustern zu sehen, doch zur Eröffnung sollen sie restauriert sein.

Weil die Kosten dafür nicht im Rahmen der ursprünglich geplanten Sanierung liegen, bittet die Gemeinde St. Bernhard zusammen mit dem Gesamtverband und den Freunden Frankfurts um finanzielle Unterstützung. „Spender bekommen eine Plakette mit der Aufschrift Ritter der Koselburg“, sagt Doris Wiese-Gutheil vom Gesamtverband.

Erbaut ist die Koselburg nach Plänen des Limburger Diözesanbaumeisters Max Meckel. Am 29.Juli 1892 wurde das Gebäude eröffnet, als St. Josephs Krankenhaus der Dernbacher Schwestern. Es spezialisierte sich auf Augenkrankheiten und -operationen. Doch weil die 90 Betten bereits vier Jahre später als zu wenig erachtet wurden, löste im Jahr 1907 das Marienkrankenhaus die Klinik in der Koselstraße ab.

Im gleichen Jahr wurde die Bernharduskirche geweiht, damit war auch die Hauskapelle im Erdgeschoss der Koselburg, die von Katholiken für Gottesdienste genutzt wurde, überflüssig. Das Gebäude diente der Gemeinde fortan als Pfarrhaus.

Während im Zweiten Weltkrieg die benachbarte Kirche stark beschädigt wurde, überstand die Koselburg die Bombenangriffe unbeschadet. In den 60er Jahren diente sie als ambulante Pflegestation, Kindergarten und als Studentenwohnheim. Letzteres zunächst nur provisorisch, ab 1966 ständig für die Studenten der Ingenieurschule, mit Clubräumen im Keller und 15 Zimmern in den Obergeschossen. Ab April 2013 sollen hier wieder Kinder spielen.

Einen Vortrag über die Koselburg hält Stadthistoriker Björn Wissenbach am Mittwoch, 30. Januar, in der Kirche St. Bernhard, Koselstraße 11-13. Beginn: 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Koselburg wird gebeten.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner