Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

12. Juli 2012

Strongman Veganer: Stark sein geht auch ohne Fleisch

Auch stark ohne Fleisch: Patrik Baboumian.  Foto: PETA

Patrik Baboumian ist der stärkste Mann Deutschlands. Aber er hat mehr zu bieten als Muskelschmalz. Gerade macht er sein Diplom in Psychologie und wirbt als Veganer für die Tierrechtler von Peta.

Drucken per Mail

Sein Oberarmumfang misst einen halben Meter. 125 Kilogramm bringt er auf die Waage. Bei einer Größe von 1,71 Metern erscheint Patrik Baboumian bei der ersten Begegnung nahezu quadratisch. Wir treffen den stärksten Mann Deutschlands an der Marburger Philipps-Universität, wo der 33-Jährige seine Diplomarbeit über Suchprozesse im Langzeitgedächtnis zum Abschluss bringt. Und erleben einen Mann, dessen Heiterkeit und Selbstironie ansteckend sind.

Herr Baboumian, es gibt da ein Plakat. Darauf werben Sie mit einem Büschel Basilikum im Mund für fleischlose Ernährung. Daneben steht ein Werbespruch…

…soll ich ihn mal zitieren?

Gerne.
Die stärksten Tiere sind Pflanzenfresser: Gorillas, Büffel, Elefanten und ich.

Wer hat sich den ausgedacht?
Das war ich. Bin ich auch ein bisschen stolz drauf.

Zur Person

Seinen Vater verlor Patrik Baboumian im Alter von vier Jahren bei einem Verkehrsunfall. Er war sieben, als er mit seiner Mutter – einer erfolgreiche Leichtathletin – aus dem Iran nach Deutschland kam. Die armenische Familie ließ sich in Künzell bei Fulda nieder. Mit dem Kraftsport begann Patrik Baboumian als 15-Jähriger.

Die Schule brach er angesichts des zeitraubenden Trainings für die Strongman-Meisterschaften ab. Er arbeitete viele Jahre als Paketfahrer, Lagerarbeiter, Kassierer, Pizzafahrer und im Kühlhaus einer Fleischwarenfabrik, bevor er das Abitur in der Abendschule nachholte. Dann studierte er Psychologie in Marburg und Saarbrücken. Aktuell schreibt der 33-Jährige (geboren am 1. Juli 1979) an seiner Diplomarbeit über Suchprozesse im Langzeitgedächtnis.

Vegetarisch lebt Baboumiam seit 2005. Inzwischen verzichtet er auch auf Eier, Milch und andere Tierprodukte. Für die Tierrechtsorganisation Peta wirbt er für vegane Ernährung.

Im August 2011 gewann er die deutschen Strongman-Meisterschaften in der offenen Klasse. Seitdem trägt er den Titel „Stärkster Mann Deutschlands“. Zu den Strongman-Wettbewerben gehören das Tragen von Autokarossen, das Aufstellen schwerer Rohre sowie das Getränkekistenhalten.

Wie kam es dazu?
Die Leute von der Tierschutzorganisation Peta haben mitbekommen, dass ich auf Fleisch verzichte. Da haben Sie mich gefragt, ob ich für sie werben will.

Und der Spruch?
Wenn ich öffentlich auftrete, will ich das nicht mit dem erhobenen Zeigefinger tun. Ich wollte einfach einen witzigen Spruch haben, der meine Botschaft vermittelt: Wer stark sein will, braucht kein Fleisch.

Sie sehen aus, als würden Sie zum Frühstück fünf Steaks verputzen. Wie kann man als Veganer so kräftig werden?
Zuerst hab ich ja nur das Fleisch weggelassen.

Warum?
Es war einfach Tierliebe. Mit meiner früheren Freundin hatte ich einen richtigen kleinen Wildpark zu Hause mit Igeln, die wir über den Winter gebracht haben, Katzenfindlingen, sogar einem Raben, den wir aufgepäppelt hatten. Wenn ich ein Tier leiden sehe, blutet mir das Herz. Ich mach mich auch mal zum Affen, wenn ich mich bücke und eine Raupe aus dem Bus trage, damit sie dort nicht zertreten wird. Irgendwann habe ich mich gefragt: Wie kann ich da in den Supermarkt gehen und abgepacktes Fleisch kaufen, das ja auch mal ein Tier war?

Wie ernähren Sie sich als Veganer und Spitzensportler?
Das Hauptproblem ist das Eiweiß. Meine Hauptquelle ist Soja. Damit bin ich nicht so ganz glücklich, für die Umwelt ist das nicht unproblematisch. Dann esse ich gerne Haferflocken. Dazu kommen Nüsse, Hülsenfrüchte, etwa Bohnen. Da ist auch viel Eiweiß drin. So ’ne Dose Erdnüsse, die ich problemlos in 20 Minuten vor dem Fernseher verdrücke, enthält ein Viertel Eiweiß.

"Als Kind fast immer Alpträume"

Warum verzichten Sie zum Beispiel auch auf Eier?
Selbst bei Bio-Eiern braucht man Hühner, die besonders gut legen. Bei der Zucht schreddert man die 50 Prozent männlichen Küken.

Zuletzt waren Sie auf Wettkampf in Weißrussland. Klappt das dort mit der veganen Ernährung?
Ich hatte mir wirklich die größten Sorgen gemacht. So richtig wussten die auch nichts mit mir anzufangen. Ich habe die ganze Zeit gigantische Mengen gebratenes Gemüse bekommen. Zum Schluss dann nochmal Pommes. Da war ich glücklich.

Warum sind Sie eigentlich so stark?
Ich bringe gute Voraussetzungen dafür mit, günstige Hebel, ich trainiere regelmäßig.

Schon. Aber warum wollen Sie so stark sein?
Die Faszination dafür ist im Kindesalter bei mir erwacht.

Weil Sie eher klein waren und auf dem Schulhof verprügelt wurden?
Ich glaube nicht, dass mein Sport direkt damit zusammenhängt. Ich habe als Kind in verschiedenen Zusammenhängen Unsicherheit erfahren. Mein Vater ist bei einem Verkehrsunfall gestorben, als ich vier war. Ich wurde geboren, als im Iran die Revolution stattfand, bin dann als Kind einer christlichen Familie in einem muslimischen Land groß geworden. Als Kind hatte ich fast immer Alpträume. Manchmal hätte man sich da gewünscht, man hätte Macht.

Gibt Kraft Sicherheit?
Es ist wie mit Drogen oder Alkohol. Man fühlt sich vielleicht sicherer, ist es aber nicht. Es war für mich aber der Weg, der mir als Erstes eingefallen ist. Heute würde es mir eher darum gehen, beruflich, familiär, materiell Sicherheit zu bekommen.

Es wird Sie aber kaum mal eben jemand vom Bürgersteig schubsen wollen.
Eher selten. Aber Sie werden lachen, ich glaube, es passiert mir öfter als vielleicht Ihnen. Manche scheinen in mir eine Möglichkeit zu sehen, sich zu beweisen. Gerade wenn Leute angetrunken sind, sind sie furchtbar mutig.

Der Strongman hat's nicht nur in den Armen, sondern auch im Kopf.
Der Strongman hat's nicht nur in den Armen, sondern auch im Kopf.
 Foto: Andreas Arnold

Sie waren vor ein paar Wochen in einem Jugendclub in Fulda zu Gast. Was sagen Sie Halbwüchsigen, wenn es um wahre Stärke geht?
Jungs, gerade in der Pubertät, glauben, sich durch Härte beweisen zu müssen. Ich habe versucht rüberzubringen, dass jemand, der wirklich stark ist, nicht mitmachen muss, wenn die anderen eine Tankstelle überfallen wollen. Dass man da sagen kann, ich hab Angst, ich finde das blöd. Kraft steckt manchmal hinter Sachen, wo man sie nicht vermutet. Jemand, der weint, ist vielleicht stärker als der, der seine Angst hinter ganz viel Aggression versteckt.

"Mehr Sport in der Schule"

Wo sind Sie schwach?
Ich bin sehr faul. Ich tue einfach nur das, was ich will, was ich für mich ausgesucht habe. Dann ist das für mich auch keine Arbeit. Etwa, als ich das Abitur nachgemacht und gleichzeitig gearbeitet habe.

Würden Sie einem Jugendlichen dazu raten, Strongman werden zu wollen?
Sport kann zum Problem werden. Wenn man da vorwärtskommt, wird dieses Erfolgserlebnis schnell zum Ersatz für den Erfolg in der Schule. Das ist gefährlich. Man muss aufpassen, dass man ein Kind nicht an den Sport verliert. Es wäre gut, Sport mehr in die Schule zu holen, damit das nicht gegeneinander steht. Ich habe im Sport Erfolg gehabt und Lehrer gar nicht mehr ernst genommen. Noch heute ist mir der Sport wichtiger als das Studium, auch wenn mein Kopf weiß, dass es umgekehrt sein sollte.

Wie sind Sie ein Strongman geworden?
Dieser Sport ist 1977 als Fernsehshow gestartet. Die Idee war, herauszufinden, wer wirklich der Stärkste ist, denn starke Männer gibt es ja bei den Bodybuildern, Footballspielern oder auch den Gewichthebern. Damit keiner, der dort antritt, einen Heimvorteil hat, hat man neue Disziplinen geschaffen, mit denen man möglichst unterschiedliche Facetten von Kraft prüfen kann.

Und da wollten Sie dabei sein?
Seit ich 13 oder 14 war und diese Wettbewerbe zum ersten Mal im Sportfernsehen angeschaut habe.

Strongman Patrik Baboumian beim Kaffee-Gespräch mit der Frankfurter Rundschau.
Strongman Patrik Baboumian beim Kaffee-Gespräch mit der Frankfurter Rundschau.
 Foto: Andreas Arnold

Was können Sie besonders gut?
Also, im Baumstammstemmen halte ich noch immer den Leichtgewichts-Weltrekord, auch wenn ich selbst inzwischen aus dieser Gewichtsklasse herausgewachsen bin. Dabei muss man anstelle einer Hantelstange einen mit Griffen versehenen Stamm über den Kopf stemmen.

Wie viele Kilo haben Sie geschafft?
165. Heute schaffe ich auch 185 Kilogramm, das ist deutscher Rekord, aber jetzt bin ich ja auch selbst Schwergewicht. Der Weltrekord in dieser Klasse liegt bei 215 Kilo.

Die Gewichtheber nehmen Leute wie Sie nicht ernst. Die sagen, Sie seien Akrobaten und sollten im Zirkus auftreten.
Das rührt sicher aus verletztem Stolz her. Ich habe allen Respekt vor dem Gewichtheben, aber es sind doch nur zwei Bewegungen in diesem Sport entscheidend. Ich denke, der Strongman ist kompletter. Ich steh’ da drüber.

Auf dem Pflanzenfresser-Plakat sind Sie für einen Peta-Botschafter auffallend bekleidet. Würden Sie sich auch nackt abbilden lassen?
Das ist mir zu abgegriffen. Ich würde es wahrscheinlich schon deshalb nicht machen, weil ich den Sinn nicht erkenne. Aber sie haben mich zum Glück auch noch nicht gefragt.

Das Interview führten Gesa Coordes und Peter Hanack.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

Twitter
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Die Lage im Bahnverkehr live:

- Frankfurt a.M. (Hbf) aktuelle Abfahrt und Ankunft,
- An- und Abfahrt für alle Stationen,
- Reiseverbindungen als Live-Auskunft (Prognosen).

Anzeige

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner