kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

23. Januar 2013

Tauben Frankfurt und Offenbach: Mit Pfeilen auf Vögel

 Von 
Tauben haben ein schlechtes Image. Sie sind unter anderem als Ratten der Lüfte verschrien. Foto: Monika Müller

Taubenhasser haben eine neue Methode, die verhassten Tiere zu quälen: Sie benutzen Blasrohre, um Pfeile auf die Vögel zu schießen. Die verenden qualvoll. Bisher gab es mindestens elf Fälle in Frankfurt und Offenbach

Drucken per Mail

Taubenhasser haben eine neue Methode, die verhassten Tiere zu quälen: Sie benutzen Blasrohre, um Pfeile auf die Vögel zu schießen. Die verenden qualvoll. Bisher gab es mindestens elf Fälle in Frankfurt und Offenbach

Der Hass des Menschen kann grausame Folgen haben, zurzeit rund um den Kaiserleikreisel zu beobachten: Dort schießen Tierfeinde mit Blasrohren Pfeile auf Tauben. „Inzwischen wurden in unserer Notaufnahmestation in Oberrad bereits elf solcher Tauben versorgt“, berichtet Gudrun Stürmer vom Verein Stadttaubenprojekt. Es sei allerdings von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. Tiere, die nicht rechtzeitig gefunden und behandelt würden, erwarte der „sichere qualvolle Tod“. Ihnen steckten Pfeile im Kiefer, im Rücken, im Bauch, praktisch in allen erreichbaren Körperteilen.

Bürger meldeten auch aus Sachsenhausen, Oberrad und Offenbach solche Blasrohrattacken; das Stadttaubenprojekt wird Anzeige gegen Unbekannt erstatten, und die Polizei wird sich der Sache annehmen. „Dabei sind wir natürlich auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen“, sagt Polizeisprecher Rüdiger Reges. „Wer etwas beobachtet hat, sollte uns informieren. Vielleicht haben Passanten etwas gesehen, was sie damit in Verbindung bringen.“

Traurige Normalität

An eine ähnliche Serie von Angriffen auf Tiere in der jüngeren Vergangenheit kann sich Reges nicht erinnern. Die Taubenfreunde hingegen sind in dieser Hinsicht Kummer gewöhnt: „Nur die Spitze des Eisbergs“ sei der Blasrohr-Fall, sagt Gudrun Stürmer: „Jedes Jahr erleben wir viele Dutzend Fälle von Tierquälerei.“

Was sie besonders ärgert, ist die Gleichgültigkeit, mit der Angriffe gegen Tauben oft hingenommen würden. Medien veranstalteten „eine regelrechte Hetzjagd auf Stadttauben“, Vorurteile würden wiederholt, obwohl sie längst wissenschaftlich widerlegt seien; etwa die Gefährlichkeit des Taubenkots für die Gesundheit der Menschen und für die Unversehrtheit von Gebäudefassaden.

Tauben sind auch nur Vögel

Während andere Vögel fleißig gefüttert würden, gebe es eine regelrechte Industrie, die gut daran verdiene, Tauben zu vergrämen. „Ein weiterer Hinweis auf die Minderwertigkeit dieser Vogelart“, sagt Gudrun Stürmer bitter.

Menschen sollten angemessen auf Probleme mit wild lebenden Tieren reagieren, empfiehlt sie: „Bei Tauben handelt es sich ganz einfach um Vögel.“

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

Twitter
FR-Event

Ferien zu Hause

Ferien zu Hause

Leser-Touren: Die FR führt Sie in Unternehmen und Institutionen. Programm und Anmeldeformular.

Einzigartige Erlebnisse: Praktikant in der Schokokuss-Fabrik, Tierpfleger bei den Wölfen oder Kapitän eines Mainschiffs - jeden zweiten Tag gibt's unsere große Verlosung. Programm und Teilnahme-Gewinnspiel.

Rabatte: Jeden Tag Coupon aus der Zeitung schneiden und günstig in Zoo, Schwimmbad oder Kino gehen. Mit dem FR-Sommerabo verpassen Sie keine Zeitung. Bestellformular.

Alle Informationen in unserem Online-Dossier.

Online-Kataloge
Anzeige
Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

ANZEIGE
- Partner