Aktuell: Hanauer Sektenfall | Widerstand gegen Pegida in Frankfurt | Blockupy Frankfurt | Polizeimeldungen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

22. Januar 2013

VGF in der Kritik: Die Wut der Fahrgäste

 Von Felix Helbig

Die Frankfurter Verkehrsgesellschaft steht in der Kritik: Nach dem Totalausfall der Straßenbahnen und erheblichen Verzögerungen im U-Bahn-Verkehr informieren die VGF ihre Kunden zwar - wird aber auch ordentlich beschimpft.

Drucken per Mail

Im digitalen Zeitalter liegen Fluch und Segen dicht beieinander. Spätestens seit Montag weiß man das auch bei der Frankfurter Verkehrsgesellschaft: Nach dem Totalausfall der Straßenbahnen und erheblichen Verzögerungen im U-Bahn-Verkehr hat der Verkehrsbetrieb am Montag zwar so umfassend und schnell wie wahrscheinlich nie zuvor über die sozialen Netzwerke seine Passagiere informiert. Gleichzeitig ist er dabei aber ordentlich beschimpft worden.

Nachdem wegen des Eisregens am Sonntagnachmittag auf allen 67,25 Straßenbahnkilometern in Frankfurt die Oberleitungen eingefroren waren, hatte die VGF den Betrieb am Abend vollständig eingestellt. Die Straßenbahnen aller neun regulären Linien blieben großenteils auf offener Strecke stehen – und standen dort auch am Montagmorgen noch.

Gleichzeitig kam es von Betriebsbeginn an zu Ausfällen bei den U-Bahnen: Die Linien U1, U2, U3 und U8 fuhren zunächst nur unterirdisch zwischen Südbahnhof und Miquelallee, die U9 wurde komplett eingestellt, die U4 endete an der Seckbacher Landstraße. Halbwegs Betrieb herrschte lediglich auf den Linien U5, U6 und U7 – in unregelmäßigen Abständen und vollkommen überfüllten Zügen. Erst am späten Vormittag fuhren die U-Bahnen zumindest teilweise auch wieder oberirdisch, auf der Nord-Süd-Achse allerdings auch das nicht lange: Weil nahe der Station Niederursel die Oberleitung riss und Kontakt zum Boden hatte, mussten Feuerwehr und VGF-Rüstwagen anrücken, um die Gefahrenstelle zu sichern und Passagiere aus einer Bahn der Linie U3 zu befreien. Auf der Linie U2 stürzte am Morgen ein Baum in die Oberleitung und unterbrach den Verkehr. Die Linie U9 wurde am Nachmittag erneut eingestellt, weil sie am Riedberg die Steigung nicht mehr hinauf kam. Und die Züge, die fuhren, waren oftmals sehr kurz. Und somit sehr voll.

Bei Facebook und Twitter, wo die VGF ständig informierte, nachdem am Morgen ihre Internetseite zeitweise zusammengebrochen war, sorgte das für erheblichen Unmut: Einer der teuersten Nahverkehre der Republik bricht bei Schneefall sofort zusammen, hieß es in zahlreichen Kommentaren – und ist dann nicht einmal in der Lage, eigene Enteisungsfahrzeuge loszuschicken und Ersatz einzurichten. Immer wieder verwiesen Nutzer auf Städte wie Leipzig, wo der Verkehr bei ähnlichen Bedingungen schnell wieder hergestellt worden sei. Gerade bei Bürgern aus Fechenheim oder Oberrad, die mangels U-Bahn auf die Straßenbahn angewiesen sind, stieß zudem auf Unmut, dass die VGF keinen Ersatzverkehr mit Bussen anbot.

Die VGF-Mitarbeiter reagierten darauf gelassen – und durchaus aufrichtig: Verkehrsbetriebe wie jene in Leipzig könnten zügig Personal und Fahrzeuge für Ersatzverkehre bereitstellen, weil der Busverkehr dort „nicht wie in Frankfurt ausgeschrieben, sondern nach wie vor städtisch“ sei. In Frankfurt fehle dafür „einfach das Geld“. Zur Beruhigung trug das nur bedingt bei, zumal alte Bahnen wie der Ebbelwei-Express gesichtet wurden. Sie sind weniger anfällig bei Eis.

Eine VGF-Sprecherin sagte am Nachmittag, man müsse berücksichtigen, dass es sich um ein „extrem außergewöhnliches Ereignis“ handele. Man arbeite „mit allen Mitteln“ und hoffe, „die Straßenbahnen bis Dienstagmorgen wieder flottzubekommen“.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten und Reportagen aus dem Herzen des Rhein-Main-Gebiets - alles über Frankfurt und seine Stadtteile.

FR-Online

Mit unserem neuen Umschalter im Seitenkopf oben rechts können Sie das Geschehen in Frankfurt und Rhein-Main höher gewichten. Probieren Sie's aus!

Umfrage

Die Frankfurter Rundschau und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände wollen wissen, was die Menschen an der Region mögen, warum sie hier leben und welche Veränderungen sie für die nächste Zeit erwarten.

Twitter
Top Stellenangebote

Anzeige

Südliche Stadtteile
Östliche Stadtteile
Nördliche Stadtteile
Westliche Stadtteile
Bahn-Verkehr

Sehen Sie hier die aktuellen Bahnhofstafeln:

Frankfurt a.M. Hauptbahnhof Abfahrt und Ankunft
Alle anderen Stationen.

Protest gegen EZB-Eröffnung

Blockupy muss sich widersetzen

Von  |
Das andere Gesicht des  Blockupy-Protests.

Blockupy muss sich widersetzen – nicht nur der folgenschweren Krisenpolitik der EU, sondern auch der Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung. Sonst riskiert die Bewegung ihre Existenz. Der Leitartikel. Mehr...

Kommentar Blockupy

Verbrannte Werte

Von  |
Die Rauchschwaden über Frankfurt haben die Werte einer kapitalismuskritischen Bewegung nicht nur vernebelt – sondern erstmal verschluckt.

Bei den Protesten gegen die EZB erlebt Frankfurt beispiellose Gewalt. Doch so berechtigt die Wut gegen die europäische Finanzpolitik auch sein mag – jeder Demonstrant, der sie in Gewalt münden ließ, hat sein politisches Anliegen gezielt verraten. Mehr...

Blockupy EZB

Der Protest muss sein

Der Tag vor den Protesten: Polizisten verstärken die Absperrungen vor der Europäischen Zentralbank (EZB).

Drei Gründe, warum es wichtig ist, das Nein zur Erpressungsspirale aus immer neuen Schulden und immer neuen Einsparungen im Süden Europas vor den Frankfurter EZB-Turm zu tragen.  Mehr...

Premium-Fotostrecke
Frankfurt von oben

Mit dem Hubschrauber unterwegs über der Mainmetropole: Fliegen Sie mit!
Zur Premium-Fotostrecke Frankfurt von oben.

Eintracht: Berichte | Spielplan | Team | FR-Videos

ANZEIGE
- Partner