kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

19. Dezember 2012

Weltuntergang 2012: Apokalypse: Mach' was draus

 Von 
Und was haben Sie so am 22. Dezember vor? Foto: imago stock&people

Die Welt geht unter. Frankfurt auch. Das Rhein-Main-Gebiet sowieso. Na und? Die FR erklärt allen relevanten Bevölkerungsgruppen der Mainmetropole, wie sie das Beste aus der leicht verfahrenen Situation machen können.

Drucken per Mail

Normalerweise ist ja alles erst am Aschermittwoch vorüber. Diesmal geht’s schneller. Die Apokalypse mag mit manchen Unannehmlichkeiten verbunden sein. Doch für viele Frankfurter bringt der Weltuntergang auch Gutes. Es kommt drauf an, was man draus macht. Folgende Bevölkerungsgruppen können sich jetzt schon auf einen herrlichen und unbeschwerten Jüngsten Tag einstellen:

Stadtgesellschaft:

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat fest zugesagt, am Weltuntergang teilzunehmen. Er weiß nur noch nicht genau wo.

Ultras:

Pyrotechnik ist zur Apokalypse nicht nur nicht verboten, sondern ausdrücklich erwünscht. Die Gegenseite arbeitet ja auch damit. Auf geht’s, Jungs: Zeigt den vier Reitern, dass sie in Frankfurt kein Heimspiel haben!

Andere Fans:

Die Eintracht wird nie wieder von einem Spitzenplatz der Ersten Liga verdrängt werden. Sie ist UN-ABSTEIG-BAR!

Ästheten:

An der Konstablerwache tut sich städtebaulich endlich was. Und zwar nachhaltig.

Hartz-IVler:

Essen Sie sich mal wieder richtig satt. Und laden Sie Freunde und Verwandte ins Palmengarten-Restaurant Lafleur ein. Schlemmen Sie, als gäbe es kein Morgen mehr. Gibt’s nämlich wirklich nicht. (Obacht: Sollte Armageddon wider Erwarten ausfallen, geraten Sie in Leibeigenschaft bei Johnny Klinke und müssen bis ans Ende Ihrer Tage im Tigerpalast den Hanswurst geben.)

Freie Wähler:

In Hausen wird mit Sicherheit keine Moschee mehr gebaut werden. Anderswo auch nicht. Zudem bleibt – wenn auch nichts anderes – doch die wohlige Gewissheit: Mit der D-Mark wär’ der Weltuntergang nicht passiert.

Dixieland-Fans:

Es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn die Red Hot Hottentots nicht im Südbahnhof ein Abschiedskonzert gäben. Bei freiem Eintritt. Der Teufel gibt ein Gastspiel am Saxophon.

Wutbürger:

Fluglärm? War mal. Eingehauste Autobahn? Braucht kein Mensch mehr. Riederwald-Tunnel? Wozu?

Bedenkenträger:

Nach erfolgtem Weltuntergang verspricht Peter Postleb von der Stabsstelle Sauberes Frankfurt einen zeitnahen Beginn der Aufräumarbeiten. Notfalls will er das auch allein machen.

Abonnenten:

Die Frankfurter Rundschau erscheint bis ans Ende aller Zeiten.

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner