kalaydo.de Anzeigen

Frankfurt
Berichte und Bilder von allen wichtigen Ereignissen in Frankfurt

22. Januar 2013

Wintereinbruch Frankfurt: Ein Wetter für Taxifahrer

 Von 
Manch einer würde sich lieber fahren lassen... Foto: Alex Kraus

Wenn der Öffentliche Nahverkehr Eis im Getriebe hat, dann hat das Taxigewerbe Hochkonjunktur. Für Dienstag sind zwar keine weiteren Schneefälle mehr angesagt, dafür aber fallende Temperaturen und eisige Verhältnisse. Kein leichtes Spiel für die Kutscher, aber weiterhin gut fürs Geschäft.

Drucken per Mail

Eisregen, Schnee, schlitternde Fußgänger und driftende Autos. Im rhein-mainischen Flachland, wo mehr als Tausend Schneeflöckchen schon als gefährlicher Wintereinbruch gelten, ist dann schnell von Verkehrschaos die Rede. Auf den Frankfurter Straßen blieben zwar die Straßenbahnen stehen, die Autos rollten aber. „Die Lage ist eigentlich völlig normal“, sagt Polizeisprecherin Isabell Neumann am Montag und ihrer sehr entspannt klingenden Stimme ist auch ein wenig Verwunderung über die ganze Aufregung anzuhören. Unfälle, so um die 40, gebe es jeden Tag und trotz Schnee und Eis könnten es an diesem 21. Januar sogar ein paar weniger gewesen sein: „Die Leute fahren vorsichtig und sehr aufmerksam.“ Was natürlich nicht verhindert, dass der eine oder andere Autofahrer in den Vordermann oder auch mal in die Leitplanke kracht.

Die Frankfurter Entsorgungs- und Servicegesellschaft (FES) hatte mit rund 250 Männern und Frauen sowie dem gesamten Fuhrpark alles aufgeboten, was hilfreich sein kann, die Straßen von Schnee und Eis zu befreien. „Es kommt in Frankfurt nur selten vor, dass wir die Schneepflüge an die Streufahrzeuge montieren müssen“, sagt Sprecherin Stefanie Pipa. Am Montag musste die FES. Bis 1025 Kilometer Fahrweg frei sind, das dauert. Am längsten auf schneefreie Zufahrt warten müssen die Bürger, die in den reinen Wohngebieten, den sogenannten C-Straßen wohnen. Die Hauptverkehrsadern, als A-Straßen klassifiziert, werden so schnell wie möglich geräumt.

"Gut vorbereitet"

Selbst am Autobahndrehkreuz Frankfurt war die Situation „vergleichsweise entspannt“, teilt Hessen mobil mit. „Wir waren gut vorbereitet“, erklärt ein Sprecher. Dramatischer war die Lage auf den Autobahnen in Nord- und Osthessen, wo bei bis zu 20 Zentimetern Schnee quer stehende Lastwagen für bis zu 40 Kilometer Stau sorgten. Eine Verpflichtung, bei Glätte sofort Parkplätze anzufahren, gibt es nur für Gefahrguttransporte.

Was des einen Leid ist, ist des anderen Freud. „Bei Schnee liegt das Geld für uns praktisch auf der Straße“, sagt ein Vertreter der Taxizentrale Frankfurt. Wenn der ÖPNV Eis im Getriebe hat, dann hat das Taxigewerbe Hochkonjunktur. Das Drei- bis Vierfache an Umsatz wird dann in die Droschkenkasse gespült, schätzt der Fachmann.

Die winterlichen Straßenverhältnisse werden sich noch eine Weile halten. Nachts sinken die Temperaturen nach Angaben einer Sprecherin des Deutschen Wetterdiensts immer noch auf Minus vier bis fünf Grad. Ab Wochenmitte kann über Schnee und bei aufklarendem Himmel auch „strenger Frost“, also zehn Grad Minus, herrschen. Weiterer Schnee ist nicht zu erwarten. „Das krümelt nur so vor sich hin und reicht vielleicht gerade für einen Zentimeter“, meint die Meteorologin. Tagsüber pendelt sich das Thermometer im Flachland bei Nullgrad ein.

Und so müssten auch am Dienstagmorgen die Taxifahrer wieder gejubelt haben: Alle Straßenbahnen in Frankfurt fahren nicht, auch bei den U-Bahnen kommt es zu Ausfällen. Wer vor dem Weg zum Taxistand aber nochmal den ÖPNV prüfen will: www.rmv.de, www.nvv.de, www.kvg.de und auch www.bahn.de

Jetzt kommentieren

Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Radfahren in Frankfurt
Radserie Stadtrad

Radfahren in Frankfurt: Wir machen die Bestandsaufnahme. Wo sind die Gefahrenstellen? Was muss besser werden? Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt. Dazu gibt's Tipps für die Fahrradreparatur.

Zur Serie: Stadtrad - Radfahren in Frankfurt

Twitter
Fotostrecke
Costa Concordia

Frankfurt und Offenbach leuchten - im Rahmen der Luminale gab es 182 beeindruckende Lichtkunst-Projekte zu sehen. Ein Anziehungspunkt in Frankfurt war die neue Osthafenbrücke (Bild). Wir zeigen die schönsten Motive in einer Fotostrecke.

Online-Kataloge
Anzeige
Sprengung des AfE-Turms

Der AfE-Turm am Frankfurter Campus Bockenheim ist Geschichte. Fotos, Videos und Berichte über den großen Knall - und ein Blick auf das, was danach kommt.

Sprengung des AfE-Turms

Videos: Der AfE-Turm fällt - in Zeitlupe

Fotostrecke: Der Trümmerhaufen als Ausflugsziel

Fotostrecke: So fiel der AfE-Turm

Fotostrecke: Das bleibt vom Uni-Turm übrig

Fotostrecke: Ein letzter Rundgang im AfE-Turm

Rückblick: Spektakuläre Sprengungen in Frankfurt

Ausblick: Kulturcampus Bockenheim

Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Die Zeitung
Glosse
        

Da steht sie auf ihrem Brunnen in der Klappergasse.

Unglaubliche Geschichten aus dem Frankfurter Alltag - notiert von Frau Rauscher.

Spezials
Social Media
In Twitter informieren wir als FRlokal über Frankfurt und Rhein-Main. Folgen Sie uns!
ANZEIGE
- Partner