Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Zuwanderung in Rhein-Main

Frankfurter Rundschau
Die Frankfurter Rundschau stellt den Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter

16. November 2012

FR-Insolvenz-Antrag: Solidarität mit der FR

 Von Claus-Jürgen Göpfert
Rundschau lesen macht Spass: Hier vor einem Café in Sachsenhausen. Foto: Andreas Arnold

Eine Welle der Solidarität schlägt der Frankfurter Rundschau entgegen. Stadtverordnetenvorsteherin Bernadette Weyland ruft dazu auf, ein Abonnement für die FR abzuschließen. Die FR-Leser schicken Mails und rufen in der Redaktion an. Ihr Wunsch: „Macht weiter."

Drucken per Mail

Die Sache mit der Rundschau hat Bernadette Weyland nicht ruhen lassen. Schon am Donnerstag in der Sitzung des Stadtparlaments zeigte sich „Frankfurts erste Bürgerin“ sehr besorgt über eine drohende Insolvenz des Blattes. Am Freitag handelte die Stadtverordnetenvorsteherin. „Die Rundschau als Frankfurter Traditionsblatt muss unbedingt erhalten bleiben“, heißt es in einem Aufruf der CDU-Politikerin.

Die 55-jährige erfahrene Bankkauffrau, die in internationalen Kanzleien etwa in Afrika gearbeitet hat, kennt sich aus mit wirtschaftlichen Zusammenhängen. Sie repräsentiert den liberalen, weltoffenen Teil der Frankfurter CDU.

Zum FR-Abo
Sie helfen uns, wir arbeiten für Sie.

Täglich erreichen uns Hunderte E-Mails und Anrufe, von Leserinnen und Lesern, die uns Unterstützung zusichern. Wenn Sie ein Abo abschließen möchten, sind Sie hier richtig. Klicken Sie einfach hier drauf.

Wenn Ihr Nachbar noch kein Abo hat, reden Sie ihm ins Gewissen. Er darf auch hier drauf klicken. Die gesamte FR dankt Ihnen für Ihre Solidarität.

Für sie ist klar, dass die FR „als bundesweit anerkanntes Medienorgan mit seiner langjährigen publizistischen Tradition“ die Medienlandschaft der Stadt bereichert. Also hat die Stadtverordnetenvorsteherin ein „eigenes, zusätzliches“ Abonnement für die Zeitung abgeschlossen. Und die Frankfurterinnen und Frankfurter aufgerufen, es ihr gleichzutun: „Nach dem Motto ,Frankfurter (für die) Rundschau‘ kann jeder von uns seinen Beitrag leisten.“

Weyland steht nicht alleine. Die Redaktion und die Belegschaft der Frankfurter Rundschau dürfen sich über eine Welle von Solidarität freuen, die ihresgleichen sucht. Bürgermeister Olaf Cunitz (Grüne) zeigt ebenso seine Betroffenheit wie Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU). Der frühere Bürgermeister Hans-Jürgen Moog (CDU) richtet seine guten Wünsche aus für das Weiterbestehen der Zeitung.

In der Landeshauptstadt Wiesbaden hat die frühere Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD), an ihre Parteifreunde appelliert, die Rundschau zu unterstützen.

Der Wiesbadener SPD-Stadtverordnete und Gewerkschaftssekretär der IG Bau, Veit Wilhelmy, hat einen weiteren Aufruf zur Unterstützung der FR formuliert. „Die FR mit der journalistisch hochwertigen Arbeit im Medienmarkt mit ihren Arbeitsplätzen muss erhalten bleiben“, heißt es da. Dafür gebe es viele Gründe. Auch Wilhelmy ruft dazu auf, ein Abonnement der Zeitung zu erwerben.

Den ganzen Tag über erreichen die Redaktion der Frankfurter Rundschau Anrufe und Mails, die ihre Solidarität mit der Belegschaft ausdrücken.
Das Plenum der Sozialpolitischen Offensive, hinter der Kirchen und Gewerkschafter stehen, hat „mit Sorge“ auf den Insolvenzantrag des Druck- und Verlagshauses Frankfurt reagiert. Gerade mit Blick auf die qualifizierte Berichterstattung über sozialpolitische Themen sei die Frankfurter Rundschau unverzichtbarer Bestandteil der Frankfurter und der bundesdeutschen Medienlandschaft.

Das Ende der Zeitung würde „einer weiteren Medienkonzentration Vorschub leisten und die Meinungsvielfalt auf dem Zeitungsmarkt in Deutschland spürbar verengen“. Die Sozialpolitische Offensive erklärt sich mit den Beschäftigten der FR solidarisch und fordert „die Verantwortlichen“ auf, alles zu tun, damit die FR eine Zukunft habe und die Weiterbeschäftigung der Mitarbeiter gesichert werden kann. Die Fraktion der Linken im Römer sieht in dem Insolvenzantrag „ein eklatantes Beispiel für unternehmerisches Versagen“. Jetzt müsse die Erhaltung der Arbeitsplätze Priorität haben.

Das Verschwinden der Frankfurter Rundschau vom Markt hätte verheerende Folgen für die Medienlandschaft, urteilte die Fraktionsvorsitzende der Linken, Dominike Pauli. Die FR habe zu einer differenzierten Meinungsbildung in der Stadt beigetragen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
In eigener Sache

Die Frankfurter Rundschau stellt einen Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter. Das Spezial.


In eigener Sache

Die Zukunft der Frankfurter Rundschau ist gesichert. Die Eigentümer betonen, es gibt keinen Einfluss auf das gewachsene politische Profil. Chefredakteur Festerling blickt nach vorne: "Wir haben einiges vor."

Frankfurter Rundschau
Anzeige
Sympathie-Anzeigen
Frankfurter Rundschau im Abo
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeige
Anzeige