Frankfurter Rundschau
Die Frankfurter Rundschau stellt den Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter

09. Januar 2013

FR-Solidarität: Unterstützung für FR hält an

Der Unterstützerkreis zu Besuch in den Hanauer Redaktionsräumen. Foto: Renate Hoyer

Leser der Frankfurter Rundschau wollen ihre Zeitung auch in Zukunft lesen und engagieren sich dafür, dass sie weiter bestehen kann. Besonders aktiv ist der Unterstützerkreis in Hanau.

Drucken per Mail

Leser der Frankfurter Rundschau wollen ihre Zeitung auch in Zukunft lesen und engagieren sich dafür, dass sie weiter bestehen kann. Besonders aktiv ist der Unterstützerkreis in Hanau.

Einige waren wiedergekommen, andere hatten zum ersten Mal den Weg in die Hanauer Redaktion der Frankfurter Rundschau in der Hirschstraße gefunden: Am Montagabend traf sich der Unterstützerkreis für die FR, der sich im Dezember gegründet hatte, zum dritten Mal.

Etwa 20 Frauen und Männer drängten sich in den Redaktionsräumen, alle mit einem Ziel: Sie wollen ihre Zeitung, die Frankfurter Rundschau, weiterhin jeden Morgen lesen – weil sie den kritischen Journalismus schätzen, weil für sie Pressevielfalt zur Demokratie dazugehört, weil ihnen sonst beim Kaffee etwas fehlen würde und auch, weil sie sich weiterhin gelegentlich über ihre Zeitung ärgern wollen.

Initiator Helmut Stein berichtete von zahlreichen Reaktionen von Leserinnen und Lesern. Noch keine Antwort hingegen hat der Mitbegründer und ehemalige FR-Redakteur Joachim Haas-Feldmann auf den Brief bekommen, den er im Namen des Unterstützerkreises an die Gesellschafter der Frankfurter Rundschau (Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft und die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg) geschrieben hat.

Noch offen ist, in welcher Form sich der Kreis weiter engagieren will. Im Gespräch sind unter anderem ein Förderverein oder eine Leserinitiative, um die Zeitung auch in Zukunft kritisch begleiten zu können. Um darüber zu entscheiden, wollen die Mitglieder das Ende der Verhandlungen abwarten, die die Geschäftsführung der Frankfurter Rundschau und der vorläufige Insolvenzverwalter derzeit mit Interessenten führen. Sobald Ergebnisse bekannt werden, will sich der Unterstützerkreis wieder treffen. (ran.)

Kontakt zum Unterstützerkreis über Helmut Stein, Telefon 06181/441368, E-Mail: kdvteam@t-online.de. Solidaritätsabos können auch weiterhin unter www.fr-abo.de abgeschlossen werden.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

In eigener Sache

Die Frankfurter Rundschau stellt einen Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter. Das Spezial.


In eigener Sache

Die Zukunft der Frankfurter Rundschau ist gesichert. Die Eigentümer betonen, es gibt keinen Einfluss auf das gewachsene politische Profil. Chefredakteur Festerling blickt nach vorne: "Wir haben einiges vor."

Frankfurter Rundschau
Anzeige
Sympathie-Anzeigen
Frankfurter Rundschau im Abo
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeige
Anzeige