kalaydo.de Anzeigen

Frankfurter Rundschau
Die Frankfurter Rundschau stellt den Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter

11. Dezember 2012

Frankfurter Rundschau Insolvenz: "Eine bedeutende Stimme"

Eine feste Burg... hoffentlich. Foto: dapd

Hanau macht mobil: In der Stadt wird ein Unterstützerkreis für den Fortbestand der Frankfurter Rundschau aktiv. Für den 17. Dezember ruft der Kreis zu einem Solidaritätstreffen mit Brainstorming in den Hanauer Redaktionsräumen auf.

Drucken per Mail

Hanau macht mobil: In der Stadt wird ein Unterstützerkreis für den Fortbestand der Frankfurter Rundschau aktiv. Für den 17. Dezember ruft der Kreis zu einem Solidaritätstreffen mit Brainstorming in den Hanauer Redaktionsräumen auf.

In Hanau hat sich ein „Unterstützerkreis zum Erhalt der Frankfurter Rundschau“ gebildet. Er besteht aus Joachim Haas-Feldmann, ehemals FR-Redakteur und heute Mitarbeiter der Pressestelle der Stadt Hanau, aus Hans-Egon Heinz, dem Vorsitzenden des Mieterbundes Hanau, dem Kriegs- und Zivildienstkritiker Helmut Stein, dem Musiker Karlheinz Augustin, dem Soziologen Peter Schimming und Hans-Albert Link von „Wir sind Kirche“.

Alle sind sie langjährige Leser der FR und rufen nun Gleichgesinnte dazu auf, an einem „Solidaritätstreffen“ am Montag, 17. Dezember, um 19 Uhr in der Hanauer Redaktion der Frankfurter Rundschau, Hirschstraße 7, teilzunehmen. Dabei wolle der Unterstützerkreis zusammen mit der FR-Redaktion beratschlagen, wie Leserinnen und Leser dem Blatt am sinnvollsten helfen könnten, sagt Stein.

"Stimme des Rhein-Main-Gebiets"

Zeitungen seien „Garanten für die Meinungsvielfalt in Deutschland“, erklärt Stein, ihr Siechtum oder gar Sterben dürften „Demokraten nicht einfach hinnehmen“. Sterbe die von der Insolvenz bedrohte Qualitätszeitung Frankfurter Rundschau, so breche „eine bedeutende linksliberale Stimme unter den überregionalen deutschen Tageszeitungen weg“. Das sei „schlecht für die freiheitliche deutsche Demokratie, die ohne politische Kontroversen wie die von der FR angestoßenen verarmen würde“. Ohne die Rundschau fehle zudem eine „Stimme des Rhein-Main-Gebiets“. All dem wolle der Unterstützerkreis „nicht tatenlos zusehen“.

Weitere Informationen gibt Helmut Stein unter der Telefonnummer 06181/441368. (pam.)

Jetzt kommentieren

In eigener Sache

Die Frankfurter Rundschau stellt einen Insolvenz-Antrag - die Zeitung erscheint weiter. Das Spezial.


In eigener Sache

Die Zukunft der Frankfurter Rundschau ist gesichert. Die Eigentümer betonen, es gibt keinen Einfluss auf das gewachsene politische Profil. Chefredakteur Festerling blickt nach vorne: "Wir haben einiges vor."

Frankfurter Rundschau
Anzeige
Sympathie-Anzeigen
Frankfurter Rundschau im Abo
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie dazu bitte auf das orange Symbol.

Übersichtsseite Frankfurt/Rhein-Main

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Mainz

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Anzeige
Anzeige