Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Arbeitsmarkt-Index FRAX
Frankfurter Rundschau und Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genauen Blick auf unsere Arbeitswelt.

25. April 2015

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX: Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

 Von 
Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.  Foto: Andreas Arnold

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen.

Drucken per Mail

Es sind kaum mehr als zwei Zahlen, die in Deutschland den Ausschlag geben, ob der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung ist oder nicht: die Arbeitslosigkeit und die Erwerbstätigkeit. Sinkt die eine und steigt die andere, sind Jubelmeldungen in der Regel nicht weit entfernt. Läuft es umgekehrt, kräuseln sich die Sorgenfalten auf der Stirn der Verantwortlichen. So einfach funktioniert Arbeitsmarktpolitik – angeblich.

Es gab eine Zeit, da war diese Herangehensweise gar nicht verkehrt. Wer einer Erwerbsarbeit nachging, tat das in der Regel als sozialversicherungspflichtig Beschäftigter, mit einem Einkommen, das zum Leben reichte, mit einer geregelten Arbeitszeit und sozialer Absicherung. Arbeit bedeutete gute Arbeit.

Doch noch bevor die Hartz-IV-Reformen über die deutschen Arbeitnehmer kamen, hatte sich das grundsätzlich geändert. Und seither erst recht. Minijobs, Teilzeitarbeit, Aufstocker und Löhne, die zum Leben nicht reichen, haben massiv zugenommen. Die Formen der Erwerbstätigkeit werden immer vielfältiger.

Die Umbrüche, die infolge der Digitalisierung der Wirtschaft dem Arbeitsmarkt noch bevorstehen, werden den Trend weiter verschärfen. Aus Sicht der Arbeitnehmer bedeuten sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Erwerbstätigkeit heute und in Zukunft nicht mehr automatisch, dass sich der Arbeitsmarkt zum Guten entwickelt. Ein genauerer Blick ist nötig.

Die Frankfurter Rundschau hat deshalb gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut Wifor den FR-Arbeitsmarktindex (Frax) entwickelt. Das Darmstädter Institut ist spezialisiert auf Forschung in den Bereichen Arbeitsmarkt und Gesundheitswirtschaft und zählt zu seinen Auftraggebern Bundes- und Landesministerien, große Unternehmen sowie Industrie- und Handelskammern.

Der nun erstmals veröffentlichte FR-Arbeitsmarktindex bewertet den Arbeitsmarkt in fünf Kategorien und mit Hilfe von 18 Indikatoren. Er analysiert die Beschäftigungsentwicklung, die Zugangschancen in den Arbeitsmarkt, die Ausbildungssituation, die Einkommensverteilung sowie die Arbeitsbedingungen. Das Besondere: Um die Kategorien und Indikatoren zu gewichten, haben in einer repräsentativen Umfrage mehr als 1500 Bundesbürger Auskunft darüber gegeben, was ihnen an unserer Arbeitswelt wichtig ist – und was ihnen nicht so viel bedeutet.

Im Ergebnis zeigt sich ein deutlich anderes Bild von der Entwicklung des Arbeitsmarktes, als das normalerweise der Fall ist. So sticht zwar die gute Beschäftigungsentwicklung ins Auge. Sie hat den Frax seit 2007 nach oben gezogen, was eine Verbesserung des Arbeitsmarktes anzeigt. Zugleich zeigt sich aber, dass das Arbeitsvolumen gar nicht so schnell steigt, wie man es angesichts der sinkenden Arbeitslosigkeit und der steigenden Erwerbstätigkeit annehmen könnte. „Die Erwerbstätigenzahl wuchs seit 2007 fast 3,5-mal so stark wie das Arbeitsvolumen“, sagt Wifor-Chef Dennis A. Ostwald. „Das heißt, die Arbeit verteilt sich auf mehr Köpfe.“

Mit einem Plus von 10,4 Punkten legte die Kategorie Beschäftigungsentwicklung dennoch mit Abstand am stärksten zu. Alle anderen Kategorien waren deutlich schwächer. Bei der Ausbildung gab es ein Plus von 3,1 Punkten, die Einkommensverteilung legte um 1,3 Punkte zu und die Arbeitsbedingungen um 2,6 Punkte.

Besonders schlecht entwickelten sich in den vergangenen sieben Jahren die Zugangschancen zum Arbeitsmarkt. Darin wird erfasst, wie die Chancen von Langzeitarbeitslosen sowie jüngeren und älteren Arbeitnehmern stehen, eine Stelle zu finden – und ob der Anteil der Frauen an allen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen steigt. Zwar gibt es hier erstaunliche Erfolge zu vermelden, die Lage der Arbeitslosen über 54 Jahre hat sich aber trotz des Beschäftigungsaufschwungs sogar verschlechtert.

Auch bei der Einkommensverteilung zeigt sich ein zwiespältiges Bild. „Der Frax gibt Hinweise auf eine zunehmende Lohnspreizung“, sagt Sandra Hofmann, Forschungsleiterin Arbeitsmarkt bei Wifor. Denn die durchschnittlichen Bruttoverdienste höher bezahlter Beschäftigter wachsen seit 2007 um etwa 50 Prozent schneller als die Löhne derjenigen Beschäftigten mit den niedrigsten Qualifikationsanforderungen. Auch die Zahl der Menschen, deren Lohn zum Leben nicht ausreicht, die also „aufstocken“ müssen, ist gestiegen. Die steigenden Reallöhne und der wieder etwas höhere Anteil der Arbeitnehmer am Volkseinkommen landen vor allem in den Geldbeuteln der Besserverdienenden.

Grund zur Zufriedenheit mit dem Arbeitsmarkt gibt es bei umfassender Betrachtung also noch nicht. Das hat auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erkannt, die die gute Beschäftigungsentwicklung für Verbesserungen nutzen will. Sie sollte dabei nicht außer Acht lassen, Arbeit zu schaffen, die Menschen gerne erledigen. Zwar ist in den vergangenen Jahren der Anteil der Arbeitnehmer, die innerlich gekündigt haben, auf 15 Prozent gesunken, wie das Meinungsforschungsinstitut Gallup erhoben hat. Aber noch immer machen 70 Prozent Dienst nach Vorschrift.

Downloads

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Rubrik

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarkt-Index vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die offiziellen Zahlen.

Methodik

Beschäftigungsentwicklung, Zugangschancen, Ausbildung, Einkommensverteilung und Arbeitsbedingungen - das sind die Eckpfeiler für den FRAX. Die Details.

Hintergrund

So funktioniert der FRAX

Der FR-Arbeitsmarktindex (FRAX) ist eine Neuentwicklung der Frankfurter Rundschau und des Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstituts Wifor. Er wurde über mehrere Monate hinweg in enger Abstimmung zwischen Journalisten und Wissenschaftlern erarbeitet.

Grundgedanke des neuen Arbeitsmarktindex ist, dass alleine die Arbeitslosen- und Erwerbstätigenzahlen keine sinnvolle Bewertung des deutschen Arbeitsmarktes ermöglichen. Es kommt ebenfalls auf die Qualität der Arbeit an, darauf, dass die Menschen von ihrem Lohn leben können, dass Jugendliche gut ausgebildet werden und dass auch Ältere oder Langzeitarbeitslose Chancen haben, eine Stelle zu finden.

In fünf Kategorien analysiert der FRAX deshalb den deutschen Arbeitsmarkt. Dazu gehören die Beschäftigungsentwicklung, die Zugangschancen, die Einkommensverteilung, die Ausbildungssituation sowie die Arbeitsbedingungen.

Hinter jeder Kategorie verbergen sich mehrere Indikatoren. Ein Indikator ist zum Beispiel die Entwicklung der Real-löhne (in der Kategorie Einkommensverteilung), ein anderer die emotionale Verbundenheit mit dem Arbeitgeber (Kategorie Arbeitsbedingungen). Insgesamt hat der FRAX 18 Indikatoren.

Bei der Auswahl der Daten wurde besonderer Wert auf die Qualität gelegt. Stellte sich im Zuge der Entwicklung des Index heraus, dass für einen geplanten Indikator keine qualitativ hochwertigen, regelmäßig erfassten Daten verfügbar sind, haben wir auf diesen Indikator verzichtet.

Die Quellen für die Daten sind das Statistische Bundesamt, die Bundesagentur für Arbeit (BA), das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der BA, das Bundesinstitut für berufliche Bildung, das Wissenschaftliche Institut der Allgemeinen Ortskrankenkassen, die Gesetzliche Unfallversicherung sowie das Meinungsforschungsinstitut Gallup.

Das Startjahr des FRAX ist 2007, weil für einige wichtige Indikatoren erst ab diesem Jahr Daten verfügbar sind. Der FRAX wird vierteljährlich berechnet und veröffentlicht.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

Umfrage
Stefanie Eiden.

Labore ergo sum. Ich arbeite, also bin ich. Das zählt in einer Arbeitsgesellschaft. Wenn Arbeit zur Religion wird. Ist es das wirklich? Wir fragen Menschen, was sie in ihrem Leben am liebsten tun. Und ob Ihnen die Arbeit dafür genug Zeit lässt. Die Antworten.

+++ Rekord: 43 Millionen Menschen sind erwerbstätig +++ Arbeiter an die Macht. Wenn Mitarbeiter ihren Chef wählen +++ Rubén Cruz, 13 Jahre alt, Gewerkschafter +++ Ohne Chance: Die ungerechte Ausbildungswelt +++ Nur nicht den Zug verpassen: Das Rennen um Fachkräfte +++ Helden der Arbeit +++ Ganz unten: Günter Wallraff im Interview +++ Die rote Liste der vom Aussterben bedrohten Berufe +++ Was tun gegen Arbeit ohne Sinn? +++ Glücklich am Schreibtisch: Richard Sennett im Interview +++ Respekt. Die „hard-working family“ +++ Panik Demografie +++ Geld ist ein schlechter Motivator +++