FSV
News vom Bornheimer Hang: Spielberichte und Interviews, Nachrichten und Hintergründe zum FSV

18. Februar 2013

FSV-Neuzugang Rasmus Jönsson: „Ich musste es nur noch zu Ende bringen“

Rasmus Jönsson (2.v.l.) lässt sich feiern. Foto: imago

Der schwedische Neuzugang Rasmus Jönsson freut sich über das Ende einer persönlichen Durststrecke und schildert seine ersten Eindrücke vom FSV Frankfurt

Drucken per Mail

In seinem dritten Zweitligaspiel für den FSV Frankfurt hat Winter-Neuzugang Rasmus Jönsson das erste Mal ins Schwarze getroffen. Für die Leihgabe des VfL Wolfsburg war es das Ende einer persönlichen Durststrecke: Seinen letzten Treffer im Vereinsfußball hatte der schwedische Stürmer am 25. August 2011 in der Europa-League für Helsingborgs IF erzielt.

Herr Jönsson, kennen Sie dieses Gefühl überhaupt noch?

Natürlich, aber mein letztes Tor lag wirklich weit zurück. Dass es nun sogar der spielentscheidende Treffer gewesen ist, freut mich noch einmal mehr.

Sie brauchten nur noch in die kurze Ecke einzuschieben. Das sah ziemlich einfach aus…

Ich stand zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Marcel Gaus hat das so gut gemacht, ich musste es nur noch zu Ende bringen. Deshalb ist es genauso sein Tor, wie es das meine ist. Ohne seine Vorbereitung hätte ich nie treffen können.

Was sind Ihre ersten Eindrücke vom FSV?

Die Menschen hier sind sehr nett und helfen mir, meinen Platz im Team zu finden. Mir wurde vorher erzählt, dass es in dem Verein sehr familiär zugeht. Genau das hat sich für mich bestätigt.

Spüren Sie deswegen nicht den großen Druck?

Der Druck ist immer da – sollte das nicht so sein, dann mache ich ihn mir selbst. Gerade wenn man wie ich aus einer höheren Liga kommt, will man zeigen, dass man es drauf hat, dass man ein guter Spieler ist und schnell wieder auf den hohen Level zurück will.

Vielleicht sogar mit dem FSV?

Um ehrlich zu sein, habe ich mir darüber noch gar keine Gedanken gemacht. Ich bin nach Frankfurt gekommen, um mit dem FSV Spiele zu gewinnen und Tore zu schießen. Ob wir dann in der Tabelle Vierter oder Fünfter sind, das ist für mich erst einmal zweitrangig. Genauso wie die Frage, ob ich länger beim FSV bleiben werde. Das kann ich jetzt noch nicht beantworten.

Wie gut kennen Sie die anderen Zweitligisten?

Eigentlich kenne ich sie nicht wirklich. Daher nehme ich immer alles auf, was uns der Trainer vor den Spielen zum Gegner erzählt. Das reicht dann oft schon aus.

Beim VfL Wolfsburg wurden Sie zuletzt nicht mehr berücksichtigt. Sind Sie sauer?

Nicht wirklich. Als ich aus Schweden nach Deutschland kam, wusste ich, dass ich im Grunde einige Ligen überspringe und dass es für mich ein großer Schritt wird. In der Bundesliga ist es immer schwierig, unter die ersten Elf einer Mannschaft zu kommen – das gilt besonders für Wolfsburg.

Hatten Sie Selbstzweifel?

Natürlich geht dein Selbstvertrauen verloren, wenn du nicht mehr so oft spielst. Deswegen bin ich ja auch gewechselt. Aber richtige Zweifel habe ich nicht gehabt.

Das Gespräch führte Sebastian Rieth

Jetzt kommentieren

Ressort

News vom Bornheimer Hang: Spielberichte und Interviews, Nachrichten und Hintergründe zum FSV.

Weblog

FR-Sportredakteure berichten über den FSV Frankfurt. Und Sie haben die Gelegenheit direkt darüber zu diskutieren.

Live Ticker Zweite Bundesliga

Hertha BSC, der 1. FCK Kaiserslautern und der 1. FC Köln kämpfen im Unterhaus um die Rückkehr in die Bundesliga.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Twitter
FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.

Textimport

Verfolgen Sie unsere Nachrichten in Ihrer Lieblingsdarstellung - via RSS-Feed. Für Ihren Windows-PC bieten wir sogar einen kostenlosen Newsreader an. Informationen im Digital-Bereich.