Aktuell: Olympische Spiele | Sport A-Z | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Blog-G
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

FSV
News vom Bornheimer Hang: Spielberichte und Interviews, Nachrichten und Hintergründe zum FSV

29. Dezember 2011

Interview: "Ohne Fußball wäre ich kaputtgegangen"

Reha fünfte Liga: Wunderlich im Trikot von Viktoria Köln.  Foto: imago

FSV-Rückkehrer Mike Wunderlich über neues Selbstvertrauen, dumme Sprüche in Zeiten seelischer Not und die Vorbildfunktion seines Vaters. "Ich bin gesund, mir geht es wieder gut".

Drucken per Mail

Mike Wunderlich, 25, musste sich vor Beginn dieser Runde eine Auszeit nehmen. Der Mittelfeldspieler des FSV Frankfurt war ausgebrannt, fühlte sich ausgelaugt und antriebslos. Die Diagnose: Burn-out. In Absprache mit den Verantwortlichen des Zweitligisten entschied er sich, zur Familie nach Köln zurückzukehren und beim Fünftligisten Viktoria auszuhelfen. Nun, nach einem halben Jahr, fühlt sich der Senkrechtstarter der abgelaufenen Spielzeit wieder stark genug, um beim FSV neu anzugreifen. Und der Druck im Abstiegskampf? „Macht mir nichts aus.“

Herr Wunderlich, Sie haben sich das letzte Spiel Ihrer neuen und alten Kameraden am Bornheimer Hang live vor Ort angesehen (0:2 gegen Bochum). Ist es Ihnen angst und bange geworden?

Ach was. Die Mannschaft ist verunsichert, das hat man gesehen. Aber so schlimm fand ich das Spiel nicht. Ich denke, dass wir im neuen Jahr was bewegen können.

Statistik
Blog - mitreden!
Live!
Spielplan
Twitter
Mehr

Wo steht der FSV? Ergebnisse, Heim-, Auswärts- und Kreuztabelle sowie weitere Statistik zur 2. Fußball-Bundesliga.

FR-Sportredakteure berichten über den FSV Frankfurt. Und Sie haben die Gelegenheit, direkt darüber zu diskutieren. Im Blog "Bornheimer Hang"

Verfolgen Sie den FSV im Live-Ticker zur 2. Fußball-Bundesliga. Auch auf dem Handy unter mobil.fr-online.de/liveticker.

Wer sind die nächsten Gegner? Der Spielplan des FSV Frankfurt.

In Twitter berichtet unsere Sportredaktion aktuell unter FR_Sport, alles Weitere gibt's unter FRonline.

Lesen Sie viele weitere Berichte - gesammelt in unserer FSV-Rubrik auf FR-Online.de

Sie werden im Fokus stehen, auf Ihnen werden viele Erwartungen lasten. Ist Ihnen das bewusst?

Ja, aber ich bin gesund. Mir geht es wieder gut. Ich bin bereit und möchte dem FSV helfen, da unten rauszukommen. Ich wollte unbedingt in den Profifußball zurück. Aber ich muss auch sagen, dass ich Viktoria Köln mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlasse. Denn dort habe ich zu alter Stärke zurückgefunden, ich war Kapitän, habe 15 Tore gemacht. Wir sind Tabellenführer mit zwölf Punkten Vorsprung. Okay, das werden wir Jungs jetzt auch ohne mich schaffen.

Wie war das auf dem Fußballplatz in der Oberliga? Gab es da Sprüche, Provokationen, die auf Ihre Erkrankung abzielten?

Und ob. Da waren Dinger dabei, die gingen unter die Gürtellinie, die möchte ich nicht wiederholen. Ein paar Sprüche sind normal, aber da waren Sätze dabei, die gehören da nicht hin. Aber diesen Leuten ist nicht zu helfen. Und ich bin klargekommen.

Haben Sie damals überlegt, mit dem Fußball ganz aufzuhören?

Um Gottes willen, nein. Nie. Ohne Fußball wäre ich kaputtgegangen.

Sind Sie noch in Behandlung?

Schon längere Zeit nicht mehr. Ich war in den ersten zwei, drei Monaten regelmäßig zu Gesprächen. Jetzt ist alles wie früher.

Wie haben Sie gemerkt, dass Sie Hilfe brauchen?

Ich habe gespürt, dass ich zu nichts mehr Lust hatte, ich konnte mich an nichts mehr erfreuen. Da wusste ich, dass irgendwas nicht mit mir stimmt. Irgendwas war vom Kopf her nicht mehr okay.

Hört sich für den Laien nach einer Depression an.

Es war ein Erschöpfungssyndrom, aber es ging auch in die Richtung Depression. Ich hatte zwar keine Selbstmordgedanken, aber vielleicht war ich auf dem Weg da hin. Ich bin aber offen damit umgegangen und habe, bis auf diese dummen Sprüche auf dem Fußballplatz, nur positive Rückmeldungen erhalten.

Wem haben Sie sich anvertraut?

Mein Vater (Franz Wunderlich, Manager bei Viktoria Köln; Anm. d. Red.) war der Erste, dem ich davon erzählt habe. Er wusste genau, wovon ich rede.

Wieso das?

Er war auch betroffen von dieser Krankheit. Vor ungefähr zwei Jahren waren bei ihm die gleichen Symptome aufgetreten, aber ihn hatte es weitaus schlimmer erwischt. Er lag 16 Monate in einer Privatklinik, ist da intensiv behandelt und betreut worden. Wenn also einer weiß, was mit mir los war, dann mein Vater. Er hat mir sehr geholfen und viele Ratschläge geben können. Im Übrigen ist es ohnehin so, dass nur Leute nachvollziehen können, was in einem vorgeht, die selbst betroffen sind oder waren.

Sie wohnen weiterhin in Köln und pendeln nach Frankfurt. Das kann doch kein Zukunftsmodell sein.

Mal sehen. Wir versuchen das jetzt erst mal so. Ich fühle mich wohler, wenn ich in meinem vertrauten Umfeld sein kann. Ich brauche mit dem ICE 45 Minuten, das ist ja keine Zeit. Und wenn es mal später werden sollte, kann ich hier im Hotel bleiben oder bei meinen Mannschaftskollegen. Die haben mir schon angeboten, bei ihnen unterzuschlüpfen.

Das Gespräch führte Ingo Durstewitz.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

News vom Bornheimer Hang: Spielberichte und Interviews, Nachrichten und Hintergründe zum FSV.

Anzeige

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Twitter
FR @ Handy

Ob Büro, Biergarten oder Badesee: Die "Frankfurter Rundschau" ist auf dem Handy immer dabei - mit vielen Sport-Livetickern.