Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

02. März 2015

Auswärtiges Amt: Bedeutungsverlust der Abrüstung

 Von Harald Müller
Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht in dem neuen Auswärtigen Amt ein "Labor des Multilateralismus".  Foto: REUTERS

Missglückte Reform: Mit dem Zusammenlegen der Abteilungen des Außenministeriums, Vereinte Nationen (VN) und Abrüstung, wird das deutsche friedenspolitische Engagement massiv geschwächt. Der Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Die Überprüfung der deutschen Außenpolitik endet damit, dass zwei erstklassige Abteilungen des Außenministeriums, Vereinte Nationen (VN) und Abrüstung, letztere ein wirkliches Flaggschiff deutscher Außenpolitik, als Unterabteilungen zu einer neuen Abteilung für internationale Ordnungsfragen verschmelzen. Diese soll ein Ort werden, „an dem unser allerwichtigstes Prinzip für internationale Ordnung umfassend Anwendung findet: der Multilateralismus“; verkündet Minister Frank-Walter Steinmeier. „Labor des Multilateralismus, Abteilung für komplexe Antworten, Abteilung für Friedensordnung“ – das klingt luftig. Wie soll das gehen? Sollen die verschmolzenen Diplomaten in der Mittagspause ihre Multilateralismus-Erfahrungen austauschen und in ein Großkonzept umsetzen? Denn in der Arbeitszeit haben sie genug zu tun, wenn VN- und Abrüstungspolitik weiter effektiv gestaltet werden sollen.

Wozu braucht man ein „Labor“ für Multilateralismus? Multilateralismus ist keine Aufgabe einer Stabsabteilung, sondern soll den ganzen Apparat durchdringen – aber das ist längst geschafft. Multilateralismus als Basis einer regelgestützten Friedensordnung ist längst ins Fleisch und Blut unserer Diplomaten übergegangen. Man sucht nicht abstrakt nach „komplexen Antworten“: Alle operativen Abteilungen betreiben Multilateralismus, und selbst in Stabsabteilungen wie Recht oder Kommunikation gehört er zum täglichen Brot. Die Attachés lernen ihn in der Ausbildung, und in kaum einer späteren Verwendung haben sie nichts damit zu tun. Unsere Diplomaten „können Multilateralismus“. Das Problem beginnt eher, wenn die Instrumente des Multilateralismus aufgrund unwilliger Gegenspieler nicht greifen. Die neue Abteilung ändert daran nichts.

„Labor“ für Multilateralismus

Die Abstufung zur Unterabteilung signalisiert Bedeutungsverlust. Die künftige Abteilungsleiterin trägt zwar den Titel Abrüstungsbeauftragte, aber sie muss ihre Aufmerksamkeit und ihren Einsatz zwischen zwei komplexen Sachbereichen teilen, die bislang genug Arbeit für eine eigene Abteilungsleitung produzierten. Wenn sie noch den Wunsch nach „Multilateralismus-Laborergebnissen“, „komplexen Antworten“ und anderen abstrakten Flausen bedienen soll, sinkt der mögliche Aufwand für die Abrüstung auf ein Drittel. Die Abteilungsleitung hat in der Direktorenrunde des Amts den personellen und finanziellen Bedarf der Abteilung zu vertreten und um die Aufmerksamkeit der Leitung zu konkurrieren. Sie muss mit der Zentralabteilung die Auswahl geeigneten Personals für freiwerdende Stellen regeln und wichtige Themen auf die Agenda der Hausspitze bringen. Zudem muss sie in multilateralen Zusammenhängen und in Krisen (zum Beispiel im Streit über das iranische Nuklearprogramm) verhandeln.

Das Themenspektrum reicht vom Weltraum bis Nuklearwaffen, von Kleinwaffenkontrolle bis zur Abrüstung syrischer Chemiewaffen. Es verbindet technische, rechtliche und politische Elemente. Die Aufgaben wachsen. Ein nuklearer Rüstungswettlauf zwischen China, Russland, den USA und Indien bahnt sich an. Der Vertrag über Mittelstreckenwaffen ist in Gefahr. Das Nichtverbreitungsregime kriselt. In Europa ist ein neuer Anlauf in der konventionellen Rüstungskontrolle und der Vertrauensbildung nötig, wenn die akute Ukraine-Krise überwunden sein wird. Mit hybrider Kriegführung, Biosicherheit, Drohnen und Cyberwar sind vier neue Themen auf der Agenda. Die Nanotechnologie stellt eine ganz neue Herausforderung dar. Das ist nichts für Amateure. Auf der Seite der VN-Abteilung ließe sich ein ähnliches Tableau beschreiben. Die Abteilungsleiterin des Ganzen kann daher nicht mehr als eine halbe Abrüstungsbeauftragte sein, wo eine ganze gebraucht wird. Abrüstung wird in der deutschen Außenpolitik an Gewicht verlieren.

Im Ausland wird man diesen Abstieg registrieren. Deutschland hatte in der Abrüstung Verantwortung übernommen, lange bevor sie Modewort wurde. In den Jahren der Bush-Administration standen die Abrüstungsbeauftragten Walter Jürgen Schmid und Friedrich Gröning wie Felsen in der Brandung eines von den US-Neokonservativen gestarteten abrüstungsfeindlichen Tsunami. Eine solche Rolle werden wir nicht mehr spielen können, zum Verdruss abrüstungsfreudiger Partner in Europa und der blockfreien Welt, zur Freude der Großmächte, denen das deutsche Engagement oft unbequem war.

Warum tut man so etwas, das so schlecht begründet, mit so nachteiligen Folgen versehen und so wider die eigene Tradition gerichtet erscheint? Ich fürchte eine triviale Antwort: Man braucht eine Stelle der Besoldungsgruppe B9 für die Leitung der neuen Abteilung Krisenbearbeitung. Bei gleichbleibendem Haushalt erspart die Zusammenlegung von VN und Abrüstung die benötigte Stelle. Die neue Abteilung mag ja sinnvoll sein, aber die Leitungsstelle sollte auf andere Weise beschafft werden – nicht zu Lasten von Abrüstung und Vereinten Nationen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

In den USA liquidierte der ultrarechte Vorsitzende des Auswärtigen Senatsausschusses, Jesse Helms, 1996 mit Hilfe seiner neokonservativen Bataillone das Abrüstungsamt ACDA. In Deutschland geschieht Ähnliches nun unter einem sozialdemokratischen Außenminister; was würde Willy Brandt wohl dazu sagen?

Ich arbeite mit dem Auswärtigen Amt seit 30 Jahren in kritischer Sympathie fruchtbar zusammen. Minister Steinmeier ist ein tüchtiger Mann und von fähigen Leuten umgeben. Umso tiefer ist der Schock über diese missglückte Reform.

Harald Müller ist Leiter der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und Professor für Internationale Beziehungen an der Goethe-Universität Frankfurt.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige