Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

27. Dezember 2015

Energie: Am besten jetzt elektrifizieren

 Von Robert Busch
Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch.  Foto: Imago/Symbolfoto

Die Zukunft des Energiesystems ist erneuerbar, digital und elektrisch. Dafür muss sich noch viel ändern, meint Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft, in seinem Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Was haben Kühlschrank, Heizung und das Auto gemeinsam? Sie werden in absehbarer Zeit alle mit Strom betrieben. Denn spätestens seit den Beschlüssen des internationalen Klimagipfels in Paris ist klar:   Kohle, Öl und Erdgas werden in der zweiten Jahrhunderthälfte keine Rolle mehr in der Energiegewinnung spielen. Als Industrieland wird Deutschland hier schneller voranschreiten müssen; auch das steht im Abkommen von Paris. Zeit also, die Energiewende zu Ende zu denken. Es geht um die Elektrifizierung des gesamten Energiesystems. Dafür müssen wir nun die Weichen richtig stellen.

Was mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung so erfolgreich verläuft, ist nur ein erster Schritt, weitere müssen folgen. Am gesamten Endenergieverbrauch hat Strom nur einen Anteil von circa 25 Prozent, Wärme und Verkehr müssen ebenfalls mit Erneuerbaren elektrifiziert werden, um die Gesamtemissionen wirksam zu senken. Eine Folge dieser Entwicklung ist, dass wir mehr grünen Strom brauchen, eben für elektrische Heizungen oder Elektroautos, aber auch für industrielle Anwendungen. Positiv ist dabei, dass die Kosten für die Stromerzeugung in den vergangenen Jahren dramatisch gesunken sind, bei der Solarenergie seit 1990 um satte 90 Prozent.

Die Anlagen werden zudem immer leistungsfähiger. In den Startlöchern stehen auch neue Technologien, wie etwa Power-to-Gas: Dabei wird in Zeiten eines hohen Angebots an Windstrom dieser zur Produktion von Wasserstoff genutzt. Das grüne Gas kann ins vorhandene Erdgasnetz eingespeist werden. Auch in Städten sind viele Energie-Quellen noch nicht erschlossen: Dies gilt etwa für Dächer, die Platz für Solaranlagen bieten oder für neue Konzepte, wie die gebäudeintegrierte Photovoltaik.

Berücksichtigt werden muss der zusätzliche Bedarf an erneuerbaren Energien in den Ausbauplänen der Bundesregierung. Die sind bisher auf den konventionellen Stromsektor fokussiert. Auch die Planungen für die Stromnetze fußen auf Annahmen für den Stromverbrauch, die nicht zu halten sind, wenn Strom auch Wärme und Mobilität liefert. Studien, etwa des Fraunhofer-Instituts, prognostizieren bereits einen deutlich wachsenden Stromverbrauch bis zur Jahrhundertmitte. Aus Klimaschutzgründen ist das kein Problem, solange der Strom aus erneuerbaren Energien kommt.

Ein Update ist bei den Umlagen auf den Strompreis notwendig. Derzeit haben es etwa elektrische Wärmepumpen schwer gegen Ölheizungen, die einen neuen Boom erleben. Das liegt am günstigen Ölpreis, aber auch daran, dass der Stromverbrauch mit zahlreichen Abgaben belastet ist, fossile Energieträger dagegen nicht. Hier gilt es umzusteuern, damit klimaschützende Stromanwendungen auf Basis von Erneuerbaren Priorität im Wärmemarkt bekommen.

Intelligente Vernetzung

Ein Wesensmerkmal des kommenden Energiesystems wird die intelligente Vernetzung, die Digitalisierung sein. Aus einfachem Grund: Sorgten vor einigen Jahren noch wenige hundert Kraftwerke für die Energieversorgung, sind es heute schon knapp 1,5 Million Anlagen, Tendenz stark steigend. Hinzu kommt die stetig wachsende Zahl von Batteriespeichern, die wegen der ebenfalls rapide sinkenden Kosten immer attraktiver werden.

Bis 2025 könnten sich die Preise auf rund 100 Euro pro Kilowattstunde mehr als halbieren, so eine aktuelle Studie der UBS-Bank. In naher Zukunft wird die überwiegende Zahl der installierten Solaranlagen über einen angeschlossenen Speicher verfügen. Bis 2025 könnten es bereits über zwei Millionen sein, hinzu kommt eine wachsende Zahl an Elektroautos, die ebenfalls als Speicher dienen können.

Die vielen dezentralen Erzeugungsanlagen und Speicher können nicht im Blindflug agieren. Sie müssen miteinander kommunizieren und effizient gelenkt werden, sonst droht Chaos im Stromnetz. Daher sind intelligente Mess- und Steuersysteme notwendig, wie sie nun Schritt für Schritt eingeführt werden sollen. Über sie lassen sich etwa Wind- oder Solaranlagen mit Speichern, Elektroautos oder Stromheizungen verbinden und dann in sogenannten virtuellen Kraftwerken zusammenführen.

Herrscht gerade ein großes Stromangebot an der Börse, kann etwa ein Betrieb eine Produktion vorziehen, ein Quartierspeicher auf Signal geladen werden. Die enge Vernetzung von Erzeugung und Verbrauch ist wichtig, weil erneuerbare Energien eben nicht rund um die Uhr im gleichen Maße zur Verfügung stehen. Dieses auch als Flexibilisierung bezeichnete Konzept ist ein zentraler Baustein des neuen Strommarktdesigns der Bundesregierung. Dahinter steht die bewusste Entscheidung, dass die Versorgungssicherheit durch das Zusammenspiel von Millionen von vernetzten flexiblen Erzeugern, Verbrauchern und Speichern gewährleistet wird. Moderne IT-Anwendungen spielen eine entscheidende Rolle.

Das Energiesystem der Zukunft ist also nicht nur erneuerbar sondern auch digital und es wirft ganz nebenbei das Verhältnis von Verbraucher und Energieversorger über den Haufen. Denn wenn mehr Haushalte Strom selber erzeugen und verbrauchen, sinkt der Bedarf an Restenergie, den sie noch von einem Lieferanten beziehen. Das Geschäftsmodell ändert sich: Der Energieversorger wird zu einem Dienstleister und bietet seinem Kunden nicht mehr nur Kilowattstunden an, sondern beispielsweise die notwendige IT und den Service, um dessen Anlagen daheim zu vernetzen und zu steuern. Es entsteht ein Art Internet der Energie.

Robert Busch ist Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft. 

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Terrorangst

Vom Umgang mit der Angst

Von  |
Anspannung statt Angst: Viele Menschen hadern im Umgang mit den sich häufenden Anschlägen.

Die Sehnsucht nach einer Politik, die aufräumt, gleicht einer Übersprungshandlung in einer Situation, in der wir den Boden unter den Füßen zu verlieren drohen. Der Leitartikel. Mehr...

Rente

Sorgt Gleichheit für mehr Gerechtigkeit?

Mauer weg, Ungleichheiten nicht: Bezogen auf die Rente herrscht noch immer ein Gefälle zwischen Ost und West.

Bis heute werden die Renten in West und Ost unterschiedlich berechnet. Das will die Bundesregierung jetzt ändern. Aber sorgt sie damit automatisch für mehr Gerechtigkeit? Mehr...

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Terrorismus

Gefährliche Angst

Anti-Terror-Einsatz in Molenbeek: "Wenn die Angst zur Hysterie wird, haben die Terroristen gewonnen".

Es ist immer noch wahrscheinlicher, in Europa an einer Pilzvergiftung zu sterben als an einem Anschlag. Das eigentlich Bedrohliche ist die gefühlte Gefahr. Der Leitartikel.  Mehr...

Asylpolitik

Die schwarz-grüne Chemie

Der hessische Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU, M), Finanzminister Thomas Schäfer (CDU, l.) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne, r.).

Die hessische Erfahrung zeigt, dass Union und Grüne zusammen regieren können. Aber ginge das auch im Bund? In der Asylpolitik könnte sich zeigen, ob sie zueinander finden. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige