Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

12. Januar 2016

Gastbeitrag: Den Klima-Enthusiasmus wecken

 Von Annalena Baerbock

Nach der historischen Vereinbarung von Paris muss die Bundesregierung nun endlich mit der Umsetzung beginnen.

Drucken per Mail

Zum Abschluss der Weltklimakonferenz am 12. Dezember in Paris sagte der französische Präsident François Hollande: „L’histoire arrive, l’histoire est là“. In der Tat, der Klimagipfel und seine Beschlüsse sind historisch. Nach zwanzig Jahren Verhandlungen haben sich 195 Staaten einstimmig völkerrechtlich dazu verpflichtet, alles dafür zu tun, die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei, am besten auf 1.5 Grad Celsius zu beschränken. Zudem sendet Paris das Signal: Die Welt geht raus aus den fossilen Energien.

Doch trotz hehrer Ziele sind die Instrumente relativ schwach. Klar ist also, historisch wird der Vertrag nur, wenn er jetzt vor Ort auch mit Leben gefüllt wird. Dafür sieht das Abkommen von Paris einen straffen Zeitplan vor. Bereits bis 2019 müssen die Staaten darstellen, wie sie die eigenen Klimaschutzbemühungen verbessern wollen. Das gilt auch für Deutschland.

Nach der Klimakonferenz waren die berechtigten Glückwünsche schnell verhallt, und nun vernimmt man seitens der Bundesregierung – statt Ehrgeiz und Tatendrang – vor allem lautes Schweigen. Die Bundeskanzlerin hat Klimaschutz in ihrer Neujahrsansprache mit keiner Silbe gewürdigt.

Eine Debatte im Bundestag zur Frage, was aus Paris folgt, musste von der Opposition erst eingefordert werden. Anwesend war dann lediglich die Umweltministerin. Die Herren Wirtschafts- und Energie-, Verkehrs- sowie Landwirtschaftsminister ließen sich gar nicht erst blicken. Dabei sind ihre Ressorts für die Umsetzung des Weltklimavertrages zentral und sie müssen die Ziele nun kurz-, mittel- und langfristig operationalisieren.

Drei Sofortmaßnahmen sind notwendig:

Erstens bedeutet die Zwei-Grad-Vereinbarung für Sigmar Gabriel als Energieminister, den Kohleausstieg einzuleiten. Dazu braucht es verbindliche CO2-Budgets für alle fossilen Kraftwerke und ein Verbot für neue Braunkohletagebaue. Ohne Feuer von seiten der Umweltministerin Barbara Hendricks wird das jedoch nicht gelingen. Denn bisher steht lediglich ein einmaliger Hinterzimmer-Deal mit den Konzernen, der den Ruhestand von über 40 Jahre alten Blöcken vergolden soll, die überwiegend eh schon für die Abschaltung vorgesehen waren.

Die Ankündigungen, die Hendricks noch zu Beginn der Klimakonferenz formulierte, relativiert sie nun und betont: Der Kohleausstieg sei in den nächsten 20 bis 25 Jahren aus ihrer Sicht zwar möglich, aber nicht zwingend nötig. Mit dieser Haltung gefährdet die Bundesregierung auch ihre stärkste Verhandlungspartnerin auf dem Pariser Parkett: die Energiewende. Denn anders als noch bei der gescheiterten Klimakonferenz in Kopenhagen haben mittlerweile alle Staaten der Welt erkannt, dass Wachstum und Klimaschutz nicht im Widerspruch stehen. Während der Anteil von erneuerbaren Energien im deutschen Strommix bei gut 27 Prozent liegt, ist er in China beispielsweise bei über 30, in Italien bei 40 und in Neuseeland sowie in Costa Rica bei über 80 Prozent.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Zweitens muss Gabriel als Wirtschaftsminister endlich die Kohleauslandsfinanzierung beenden. So finanziert die KfW Ipex-Bank, eine Tochter der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), trotz strengerer Auflagen nach wie vor Kohleprojekte im Ausland, und mit staatlichen Bürgschaften werden Exportgeschäfte der Kohlebranche abgesichert. Damit konterkariert die Bundesregierung ihre in Paris ebenfalls zugesagte und wirklich wichtige Unterstützung für den Ausbau der erneuerbaren Energien in Afrika.

Drittens ist nun unverzüglich auch der Finanzminister gefragt: Frau Hendricks hatte in Paris zu recht betont, Paris sei auch „ein sehr klares Signal“ an Investoren. Die Allianz-Versicherung hatte bereits im Vorfeld beschlossen, das Geld ihrer Versicherten statt in Kohle, Öl und Gas nun vor allem in Wind anzulegen. Diesem Beispiel muss auch Wolfgang Schäuble nun fossile Geldanlagen des Bundes abziehen.

In Paris wurde aber nicht nur dem Kohlendioxid der Kampf angesagt. Die vereinbarte Treibhausgas-Neutralität umfasst auch Methan, Lachgas, Schwefel- und Stickoxide, wie sie in der Landwirtschaft und im Verkehr entstehen.

Der Agrarsektor muss daher reformiert und mit den Pariser Beschlüssen in Einklang gebracht werden. Der Abbau von Massentierhaltung, Lebensmittelverschwendung und Überdüngung sowie die klare Definition einer klimafreundlichen Landwirtschaft, die ökologisch fragwürdige Praktiken ausschließt, müssen die Arbeitsschwerpunkte von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt werden.

Noch klarer ist die Ansage aus Paris für Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Die Gespräche mit den anderen Konferenzdelegationen machten deutlich: Die Tage des fossilen Verbrennungsmotors sind gezählt! Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis in China die erste Megastadt aufgrund der Luftverschmutzung nur noch Elektroautos auf die Straße lässt. Ganz am anderen Ende des Globus, in Norwegen, liegt deren Anteil bei der Neuzulassung von Pkw schon bei 17 Prozent. Eine radikale Klimaschutzgesetzgebung im Land der Tüftler, der Ingenieure und der Patente wäre nach dem Abgasbetrug der letzte Rettungsanker für die deutsche Automobilindustrie.

„Das Beste, was wir von der Geschichte haben, ist der Enthusiasmus, den sie erregt“, sagte Goethe. Wenn das Pariser Abkommen die historische Dimension einnehmen soll, die es zugesprochen bekommt, muss die Bundesregierung in der verbleibenden Legislatur den Klimaschutz-Enthusiasmus wecken. Nur so nimmt Deutschland ökologisch und ökonomisch seinen Platz in der Geschichte des 21. Jahrhunderts ein.

Annalena Baerbock ist Sprecherin für Klimapolitik in der Grünen-Bundestagsfraktion.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Von  |
Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

Subventionen des Bundes

Was Hamburg kann - und Berlin nicht

Von Nikolaus Bernau |
Die Elbphilharmonie in Hamburg wurde zwar teurer als zunächst angekündigt - jedoch hat die Stadt den Bau alleine gestemmt.

Hamburg ist froh, dass die Elbphilharmonie endlich eröffnet hat. Damit verschwindet ein Bauskandal - und Hamburg schafft etwas, was Berlin so nicht gelingt. Der Leitartikel.  Mehr...

USA

Obamas größte Niederlage

Obamas historische Amtszeit geht zu Ende.

Mit Barack Obama verlässt ein überzeugter Demokrat das Weiße Haus. Mit Donald Trump zieht dort ein demokratisch gewählter Präsident ein, der alles ändern will. Der Leitartikel.  Mehr...

Potenzielle Terroristen

Vom Umgang mit tickenden Zeitbomben

Auch Flüchtlinge abzuschieben, die als Gefährder eingestuft werden, löst das Problem nicht.

Gefährder gelten als unberechenbar. Sie abzuschieben oder Herkunftsländern die Entwicklungshilfe zu kürzen, ist nicht zielführend. Vielmehr sollte Ländern wie Tunesien geholfen werden. Der Leitartikel.  Mehr...

Fake News

Die Trolle sind unter uns

Von  |
Das Internet bietet jedem die Möglichkeit, auf großer Bühne zu schwindeln.

Gefälschte Nachrichten hat es immer gegeben. Mit den digitalen Medien aber haben sich die Möglichkeiten zu Fälschung demokratisiert. Man tut es, weil man es kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Leitartikel

Jetzt entscheidet sich die Zukunft der Türkei

Demonstranten versuchen, zum türkischen Parlament durchzukommen.

Das türkische Parlament berät über Verfassungsänderungen, mit denen es sich selbst entmachten soll. Nutznießer wäre Erdogan - als mächtiger Präsident könnte er bis 2029 im Amt bleiben.  Mehr...

Leitartikel

Gegen die Koalition der Billigen

Trump-Ramsch in einem Touristenladen in New York: Den Antidemokraten die Stirn bieten.

Europa ist schwer erschüttert. Nach innen durch rechte Populisten und den Brexit. Außen droht das Dreigestirn Putin, Erdogan und Trump. Was kann die EU noch zusammenhalten?  Mehr...

Anzeige