Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

22. März 2015

Gastbeitrag: Deutschlands Verpflichtung

 Von Axel Schäfer
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis im Februar in Berlin.  Foto: dpa

Unsere Geschichte legt es jenseits europäischer Anstrengungen nahe, Griechenland auch bilateral zu helfen, sagt Axel Schäfer, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Drucken per Mail

Heute kommt der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras nach Berlin. Mögliche deutsch-griechische Antworten auf die aktuelle Krise sollen erörtert werden. Holt uns die Geschichte ein – oder versagen wir vor der Geschichte? Darum geht es in der europäischen Situation Griechenlands. Weil bekanntlich alles mit allem zusammenhängt, müssen wir klar auseinanderhalten: die generellen europäischen Verpflichtungen jedes Mitgliedstaats in der EU sowie der Eurozone einerseits und die besonderen Beziehungen Deutschlands zu Griechenland andererseits.

Zunächst zu den generelleren europäischen Verpflichtungen:

Griechenland muss sich an die Vereinbarungen halten, die es als Teil der EU im Einvernehmen mit allen anderen Ländern der Gemeinschaft getroffen hat. Das bedeutet: Berücksichtigung besonderer Probleme, flexible Handhabung von Regelungen, Nutzung zeitlicher Variablen. Unakzeptabel sind verbale Attacken mit kriegerischer Rhetorik, unverzichtbar sind Respekt und Augenhöhe. Wer aber auf Mitgliedsländer ausschließlich aus einer ökonomischen Perspektive blickt, der verkennt die eigentliche Dramatik für die Europäische Union. Wer über „Grexit“ oder „Graccident“ spricht, hat keine Vorstellung davon, was das praktisch bedeutet, und weiß noch weniger, welche Exits tatsächlich anstehen könnten:

– Austritt Großbritanniens aus der EU durch eine Volksabstimmung, getrieben von der nationalistischen Partei Ukip, die bei der letzten Europawahl schon die meisten Stimmen erzielte.

– Zerstörung der EU durch Frankreich, betrieben vom rechtsextremen Front National, der bei der Europawahl ebenfalls schon die meisten Stimmen erlangte.

Nun zu den besonderen Beziehungen Deutschlands zu Griechenland:

Weltkriegsgräuel schlimmster Art und Auspressung der Ressourcen der Hellenen durch die Nazidiktatur in den 40er Jahren einerseits, freundschaftliche Partnerschaft zwischen Demokratien seit den 50er Jahren andererseits prägten die bilateralen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Griechenland war der erste Staat, der den Präsidenten der jungen Bundesrepublik einlud; Athen die erste Stadt, in der ein Goethe-Institut eröffnet wurde. Umgekehrt bot Deutschland 1967 bis 1974 in Zeiten griechischer Militärdiktatur sozialdemokratischen, liberalen und konservativen Exilanten eine Heimstatt für Sicherheit und freiheitliche Zukunftshoffnungen.

In diesem Bewusstsein stünde es Deutschland gut an, konkrete Projekte mit Griechenland auf den Weg zu bringen. Es geht dabei um Versöhnung, nicht um Reparationen; um Solidarität, nicht um Rechtstitel; um Moral, nicht um Macht.

1. Deutsch-griechisches Perspektivprogramm. Mit einer wirkungsmächtigen Anschubfinanzierung mit hohem Millionen-Betrag sollten wir konkrete Maßnahmen in Griechenland finanzieren (nicht das Athener Haushaltsloch!). Ein gemeinsam verwalteter bilateraler Fonds könnte das Geld für Infrastruktur, Beschäftigungs- und berufliche Bildungsprogramme sowie Starthilfen für Firmen zur Verfügung stellen.

2. Deutsch-griechisches Jugendwerk. Auf Initiative der SPD wurde im Koalitionsvertrag mit der Union diese Einrichtung gefordert und von den Staatsoberhäuptern beider Länder 2014 feierlich aus der Taufe gehoben. Ab 2016 soll der Austausch von Jugendlichen das gegenseitige Kennenlernen vertiefen und das Vertrauen stärken. Dies wäre zugleich ein sehr wichtiger Beitrag zur Herausbildung einer jungen europäischen Zivilgesellschaft.

3. Unterstützung der Opfer der deutschen Besatzung. Die radikalen Sparmaßnahmen haben auch dazu geführt, dass sich gerade die noch lebenden Opfer der NS-Verbrechen in großer sozialer Not befinden. Hier könnte über eine schnelle und unbürokratische Hilfe im Bereich der Gesundheit und der Pflege geholfen werden.

4. Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. Wir brauchen eine Fülle von Ideen und Projekten, durch die „Miteinander arbeiten“ und „Voneinander lernen“ verbunden werden. Ansonsten könnten über 50 Prozent der jungen Menschen ohne Arbeit und Ausbildung dastehen. Eine ganze Generation ginge verloren.

5. Qualifizierung und Fortbildung. Wenn Griechenland öffentlich Bedienstete wie Finanzbeamte und Staatsanwälte in Deutschland weiterbilden will, so werden wir dies unverzüglich ermöglichen. Bund und Länder sind dazu bereit. Auch könnten wir für junge Griechinnen und Griechen zum Beispiel Berufspraktika, Ausbildungsmaßnahmen und Stipendien anbieten. Die Weiterbildung könnte helfen, die vorhandenen Strukturen zu verbessern.

6. Verstärkte kommunale Zusammenarbeit. Bisher gibt es nur 30 Städtepartnerschaften zwischen beiden Ländern. Da ist viel mehr möglich! Einzelne Beispiele von Verwaltungszusammenarbeit haben bereits gute Ansätze gebracht, die wir systematisch fortführen und ausweiten müssen.

7. Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlingssituation. Aufgrund seiner geografischen Lage ist Griechenland besonders stark von Flüchtlingsströmen betroffen. Die Zahl wird auf eine Million geschätzt (zwölf Prozent der Gesamtbevölkerung!). Zum Vergleich: In Deutschland entspräche das neun Millionen Flüchtlingen – tatsächlich sind es bei uns nur 630 000. Aufgrund der dramatischen Haushaltslage ist Athen nicht in der Lage, Flüchtlingen eine menschenwürdige Unterbringung zu gewährleisten. Daher ist sofortige Hilfe von außen unerlässlich. Gerade wir müssen uns dafür stark machen, dass die EU die besonders hart getroffenen Mitgliedsländer nicht im Regen stehen lassen darf!

Axel Schäfer ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Von  |
Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Türkei

In den Fängen des Autokraten

Der von Erdogan gesteuerte Parlamentsbeschluss ist nicht der erste Willkürakt der vergangenen Monate.

Das türkische Parlament hat sich den Plänen von Präsident Erdogan mit Mehrheit gefügt. Und Europa? Raubt seinem Protest durch den schmutzigen Flüchtlingsdeal die Glaubwürdigkeit.  Mehr...

Griechenland

Was die AfD nicht versteht

Der nächste Protest vor dem Parlament: Griechenland kommt nicht zur Ruhe.

Die Griechenland-Kredite retteten nicht das Land. Sie stabilisierten die Euro-Zone, stützten die Banken und sorgten für einen Macht-Zuwachs für Deutschland. Der Leitartikel. Mehr...

Armenien

Die Lüge von der „Tragödie“

Demonstranten protestieren gegen die Türkei, die den Völkermord an den Armeniern leugnet.

Deutschland ist verpflichtet, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen – und damit die deutsche Beteiligung. Es war keine Tragödie, wie die Türkei behauptet. Der Leitartikel. Mehr...

Armut und Wohlstand

Horrorszenarien prägen die Debatte

Die Schere zwischen Arm und reich geht immer weiter auseinander. Trotzdem helfen Horrorszenarien nicht weiter.

Wer sich von verallgemeinernden Negativprognosen etwa bei der Altersarmut treiben lässt, befeuert diffuse Ängste. Damit treibt er unfreiwillig der AfD die Wähler zu. Der Leitartikel. Mehr...

Rechte Hetze

Angst als politisches Programm

Angst schüren in Dresden: Am vergangenen Montag forderten 2800 Menschen die "Festung Europa".

Wer glaubt, er habe die Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit, der hat seine Situation nicht verstanden. Und er unterschätzt, wie sehr Angst mit Aggression zusammenhängt. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Volk ohne Traum

Hat bereits aufgegeben: SPÖ-Kanzler Werner Faymann.

Der Überdruss der Österreicher gegen die alten Regierungsparteien hat viele Gesichter, reaktionäre und liberale. Aber Strategien haben auch die Gegner von ÖVP und SPÖ nicht. Der Leitartikel.  Mehr...

Baden-Württemberg

Kretschmanns Politik des Stillstands

Warum muss sich etwas ändern, wenn doch alles gut ist? Genau das ist die Botschaft, für die Winfried Kretschmann mit seiner sorgsam gepflegten, bräsigen Zufriedenheit steht.

In Baden-Württemberg hat das schwarz-grüne Bürgertum, das im Weiter so seine Zukunft sieht, jetzt die passende Regierung. Aber die Politik des Stillstands ist hochgefährlich und beschert der AfD weiteren Zulauf. Der Leitartikel. Mehr...

Union

Rechts ist noch Platz

Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU).

Die Unionsparteien könnten die AfD einfach ignorieren. Sie sollten aber stattdessen versuchen, die rechte Seite des politischen Raums mit Leben zu füllen – ohne üble Parolen zu imitieren. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige