Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Gastbeiträge

14. Mai 2015

Gastbeitrag: Eine Chance für junge Europäer

 Von Jacques Delors

Die Jugendarbeitslosigkeit verlangt nach einem neuen Anlauf bei der Ausbildung. Unser Vorschlag: das Projekt „Erasmus Pro“. Ein Gastbeitrag.

Drucken per Mail

Die Situation zahlreicher junger Europäer ist alarmierend. Fünf Millionen sind auf der Suche nach einer Arbeitsstelle, das heißt jeder vierte Jugendliche im erwerbsfähigen Alter. In einigen Ländern betrifft das Problem sogar jeden zweiten Jugendlichen. Das Drama einer verlorenen Generation zeichnet sich ab.

Die Bilanz der bisher ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Situation ist mehr als enttäuschend. Die meisten unterstützen bereits existierende Initiativen, die exklusiv national bleiben. Dies ist beispielsweise der Fall bei der „Jugendgarantie“ und den 6,4 Milliarden Euro, die für den Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit beschlossen wurden. Andere Aktionen sollen die Mobilität fördern wie „Dein erster Eures-Arbeitsplatz“. Diese Bewegung geht zwar in die richtige Richtung, ist aber viel zu unbedeutend und aufgrund ihrer Bescheidenheit sowie ihrer Mechanismen sicher nicht geeignet, die Jugendarbeitslosigkeit entscheidend zu beeinflussen.

Transeuropäische Mobilität steht jedoch im Mittelpunkt der Politik der Europäischen Union. Dank des Programms Erasmus haben seit 1987 mehr als drei Millionen Studenten einen Teil ihres Studiums an einer Universität eines anderen Mitgliedstaates absolviert. Was Europa für seine Studenten gelungen ist, kann und muss es heute für die weniger qualifizierten Jugendlichen in die Wege leiten, die am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen sind. Die Mobilität kann einen Impuls für eine bessere Qualifikation und den Zugang der Jugendlichen zur Beschäftigung geben.

Wir schlagen den europäischen Staats- und Regierungschefs vor, dringend ein neues berufsorientiertes Mobilitätsprogramm – Erasmus Pro – einzurichten, das es einer Million junger Europäer bis 2020 ermöglichen wird, eine Berufsqualifikation in einem anderen europäischen Land zu erlangen.

Die Jugendlichen würden von einem Ausbildungszentrum und einem Unternehmen des Gastlandes für einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren empfangen. Diese Initiative würde die notwendigen nationalen Reformen ergänzen, die gerade in Ländern im Süden Europas Ausbildungsberufe fördern sollten. Das Programm muss schnell, einfach und direkt umgesetzt werden und bei den Jugendlichen den Wunsch hervorrufen, zu dieser „Million“ von mobilen jungen Auszubildenden zu gehören. Es ist unerlässlich, dass sich auch die Unternehmen von dieser Dynamik leiten lassen.

Das Programm Erasmus Pro muss Jugendlichen, die eine Ausbildung in einem anderen Land absolvieren möchten, Folgendes bieten: 1) den Zugang zu den in der EU verfügbaren Angeboten (dank des Eures-Netzes und der nationalen Arbeitsagenturen); 2) die Deckung der Mobilitätskosten und der Kosten der Sprachausbildung und 3) eine Begleitung im Gastland. Um den Unternehmen einen Anreiz zu geben, sich in diesem grenzüberschreitenden Qualifikationsprogramm zu engagieren, muss das Programm Erasmus Pro außerdem eine Beteiligung am Lohn vorsehen, der dem europäischen Auszubildenden gezahlt wird.

Die Umsetzung dieses Programms würde für die EU monatliche Kosten pro Jugendlichem in Höhe von 800 Euro bedeuten (je nach Lebensstandard und Vergütung der Auszubildenden in den verschiedenen europäischen Regionen), die zwischen der Beihilfe für den Jugendlichen und dem finanziellen Anreiz für das Unternehmen zu verteilen wären. Um 200 000 Jugendlichen pro Jahr zu ermöglichen, an dieser Berufsqualifikation in einem anderen Mitgliedstaat teilzunehmen, müsste die EU daher ein jährliches Budget in Höhe von ungefähr fünf Milliarden Euro aufbringen. Diese finanziellen Anstrengungen sind für die EU durchaus umsetzbar.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Die Kosten der Aktion müssen außerdem gegen die Kosten einer Untätigkeit aufgewogen werden: Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass sich die Kosten für arbeitslose Jugendliche in der EU, die weder ein Studium noch eine Ausbildung absolvieren, im Jahr 2011 schätzungsweise auf mehr als 150 Milliarden Euro beliefen. Zu diesen Verlusten kommen die Kosten für mittel-/langfristige Arbeitslosigkeit hinzu, sowohl für die Wirtschaft als auch für die Gesellschaft.

Erasmus Pro bietet der Gemeinschaft zahlreiche Vorteile. Die Jugendarbeitslosigkeit sinkt, das europäische Humankapital wird aufgewertet und die europäische Integration verbessert. Jedes Land würde von seinen jungen „Erasmus Pro“-Absolventen profitieren, die mit einer Berufsausbildung, Fremdsprachenkenntnissen und einer europäischen Kultur in ihre Heimat zurückkehren. Um diese zirkuläre Mobilität der jungen Menschen zu garantieren, muss die EU in zwei Bereichen erhebliche Fortschritte machen: erstens bei der Übertragbarkeit der Sozialansprüche und zweitens im Bereich der gegenseitigen Anerkennung der Diplome und Qualifikationen, sei es de jure oder de facto. Der junge europäische Auszubildende muss eine Garantie dafür haben, dass seine Qualifizierung in der ganzen EU anerkannt wird.

Der Ernst der Lage erfordert schnelles Handeln und einen Konsens auf höchster Ebene der europäischen Institutionen. Bei herausragenden historistischen Ereignissen hat die EU bereits gezeigt, dass sie in der Lage ist, schnell zu handeln und die für außerordentliche Vorgehensweisen unerlässlichen Mittel bereitzustellen. In einer solchen Situation befinden wir uns heute. Die verlorene Generation wird nicht ewig warten.

Jacques Delors war von 1985 bis 1995 Präsident der EG-(heute EU-)Kommission. Sein Aufruf wurde unter anderem unterzeichnet vom ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta sowie Ex-Handelskommissar Pascal Lamy und dem Direktor des Jacques-Delors-Instituts in Berlin, Henrik Enderlein. Der Text erscheint zeitgleich in „Le Monde“ und „The Guardian“.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Leitartikel, Analysen und Kolumnen unserer Autoren und Korrespondenten


Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Russland

Darf Putin sich freuen?

Noch ist offen, ob Wladimir Putin einen Sieg oder einen Pyrrhussieg errungen hat.

Einiges Russland siegt bei der Dumawahl. Doch kaum ein Oppositioneller schafft es ins Parlament. Das beschädigt die Legitimität des Systems. Der Leitartikel. Mehr...

CDU/CSU

Preiswürdige Sandkastenpolitik

Kanzlerin Merkel (CDU) und Seehofer (CSU) in trauter Uneinigkeit.

Die CSU mag nach der Entschuldigung der Kanzlerin Genugtuung verspüren, Merkel den Vorgang als notwendiges Übel abbuchen. Aber preiswürdig ist all das nicht. Im Gegenteil. Der Leitartikel.  Mehr...

Berlin-Wahl

Merkels Konzept ist erledigt

Hat Kanzlerin Merkel der AfD den Zünder für ihren Aufstieg geliefert?

Das Wahlergebnis von Berlin beendet Kanzlerin Merkels Strategie. Nun wird wieder gestritten über Themen, deren Lösung nicht mehr alternativlos ist. Der Leitartikel.  Mehr...

Anzeige